E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C

Bewegung ganz einfach in den Alltag einbauen

Vielen Menschen in Deutschland mangelt es an Bewegung. Oft lässt ein hektischer Arbeitsalltag dafür wenig Zeit. Doch ein Gesundheitsexperte erklärt, wie man sich auch auf dem Weg zur Arbeit oder im Büro fit hält.
Auch einen Tag im Büro sollte man nicht vollständig im Sitzen verbringen. Hier gilt: Pro Stunde einmal aufstehen. Für Bewegung sorgt etwa ein Gang zum Drucker. Foto: Monique Wuestenhagen Auch einen Tag im Büro sollte man nicht vollständig im Sitzen verbringen. Hier gilt: Pro Stunde einmal aufstehen. Für Bewegung sorgt etwa ein Gang zum Drucker.
Köln. 

Die Deutschen bewegen sich zu wenig. Das hat eine aktuelle Studie im Auftrag der DKV Deutsche Krankenversicherung gerade wieder ergeben.

Auf die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen 150 Minuten moderate Bewegung (oder 75 Minuten Sport) pro Woche kommen weniger die Hälfte der Befragten (43 Prozent). Dabei ist es nicht schwer, etwas Aktivität in den Alltag einzubauen, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Sein Vorschlag für eine aktive Woche:

Täglich morgens und abends:

Das Auto etwas weiter weg parken als normalerweise oder eine Station früher aus der Bahn aussteigen. Dann morgens und abends je zehn Minuten stramm gehen. Das macht bei fünf Arbeitstagen schon 100 Minuten Bewegung. Wer das nicht schafft, kann alternativ drei Mal in der Woche abends 45 bis 60 Minuten zügig spazieren gehen.

Stündlich:

Aufstehen! Gerade wer am Schreibtisch sitzend arbeitet, muss sich zwischendurch bewegen. Am besten pro Stunde einmal aufstehen, zum Drucker gehen, Wasser holen oder einfach einmal vor die Tür und zurück. Da man das vertieft in die Arbeit leicht vergisst, hilft es eventuell, sich einen Wecker zu stellen.

Zwischendurch:

Treppe nach oben gehen wo immer es möglich ist. Froböse empfiehlt 40 Stockwerke pro Woche oder sechs am Tag. Dabei variieren: Am ersten Tag jede Stufe nehmen, das trainiert das Herz-Kreislauf-System. Am nächsten Tag nur jede zweite Stufe nehmen - das trainiert das Muskelsystem an Oberschenkel, Unterschenkel und Gesäß. Nach unten entweder kontrolliert gehen oder den Fahrstuhl nehmen.

Am Wochenende:

Zur Regeneration je nach Belieben eine leichte Radtour oder entspannte Wanderung durch die Natur machen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen