Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Das Fitnessstudio vorzeitig kündigen

Das schöne Wetter lockt viele Sportler nach draußen. Oft nimmt dann die Motivation ab, ins Fitnessstudio zu gehen. Dennoch können Kunden ihren Vertrag nicht einfach kündigen. Welche Gründe müssen dafür vorliegen?
Keine Lust mehr auf das Laufband? Das gilt nicht als Grund für eine außerordentliche Kündigung des Fitnessstudio-Vertrages. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Keine Lust mehr auf das Laufband? Das gilt nicht als Grund für eine außerordentliche Kündigung des Fitnessstudio-Vertrages. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Hamburg. 

Kunden eines Fitnessstudios können ihren Vertrag vorzeitig kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Das kann beispielsweise ein erheblich eingeschränktes Leistungsangebot seitens des Studios sein.

„Entscheidend ist dabei, dass der Kunde dauerhaft und objektiv die vereinbarten Leistungen nicht mehr nutzen kann”, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Das ist beispielsweise auch bei einer dauerhaften Erkrankung der Fall. Eine Kündigung ist außerdem möglich, wenn das Studio plötzlich umzieht oder sein Trainingskonzept komplett verändert - also etwa wenn ein reines Frauenstudio auch Trainingseinheiten für Männer anbietet.

Grundsätzlich gilt: Während der Vertragslaufzeit ist meist nur eine außerordentliche Kündigung möglich. „Vorausgesetzt, dem Sportler kann unter Abwägung aller Umstände nicht zugemutet werden, an dem Vertrag weiter festzuhalten”, sagt Rehberg. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs rechtfertigt etwa ein berufsbedingter Umzug in eine andere Stadt keine sofortige Vertragsauflösung, so die Verbraucherschützerin.

Eine dauerhafte, schwere Erkrankung kann hingegen eine vorzeitige Kündigung ermöglichen - wenn der Betroffene dadurch nicht mehr am Training teilnehmen kann. Außerdem darf die Krankheit bei Vertragsschluss noch nicht bekannt gewesen sein. „Das Fitnessstudio darf dann vom Kunden ein Attest verlangen”, erklärt Rehberg. Das Dokument muss aber nicht ein Amtsarzt ausstellen. Und der Sportler muss keine Angaben zu der konkreten Erkrankung machen.

„Bei einer Schwangerschaft kommt es auf den Einzelfall an”, erklärt die Verbraucherschützerin. Kann die Frau aufgrund des konkreten Verlaufs weiterhin trainieren, darf sie nicht vorzeitig kündigen. Bei einigen Studios kann man den Vertrag während der Schwangerschaft aber ruhen lassen.

Oft haben die Verträge eine Laufzeit von zwei Jahren. Da Kunden ohne wichtigen Grund schwer vorzeitig aus dem Vertrag kommen, rät Rehberg: „Vereinbaren Sie besser kürzere Vertragslaufzeiten.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse