Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Gesichtslähmung muss nicht auf Schlaganfall hindeuten

Bei plötzlichen Lähmungserscheinungen im Gesicht denkt man als erstes an einen Schlaganfall. Es kann jedoch auch eine harmlosere Erkrankung vorliegen. Die genaue Ursache sollte immer in einem Krankenhaus abgeklärt werden.
Plötzliche Lähmungserscheinungen im Gesicht treten nicht immer nur infolge eines Schlaganfalls auf. Jedoch sollte ein Arzt die Ursache prüfen. Foto: Mascha Brichta/dpa Plötzliche Lähmungserscheinungen im Gesicht treten nicht immer nur infolge eines Schlaganfalls auf. Jedoch sollte ein Arzt die Ursache prüfen. Foto: Mascha Brichta/dpa
Krefeld. 

Nach dem Aufwachen hängt plötzlich ein Mundwinkel nach unten, ein Augenlid lässt sich nicht mehr ganz schließen: Wer das erlebt, verfällt häufig in Panik.

Tatsächlich sollte man bald ins Krankenhaus fahren, um einen Schlaganfall als Ursache auszuschließen, rät der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN). Aber: Meist steckt etwas Harmloses dahinter - die sogenannte idiopathische Fazialisparese.

Diese meist halbseitige Gesichtslähmung kann über Stunden oder sogar Tage schlimmer werden. Sie verschwindet aber auch ohne Behandlung in der Regel nach wenigen Wochen wieder. Der BVDN empfiehlt allerdings eine Therapie unter anderem mit Steroiden sowie krankengymnastischen Übungen.

Bei der Lähmung funktioniert der Gesichtsnerv nicht mehr richtig. Warum das so ist, wissen Ärzte bisher nicht. Es könnte sein, dass Herpes-Viren wieder aktiv werden und die idiopathische Fazialisparese auslösen. Schwangere Frauen haben ein besonders hohes Risiko, zu erkranken.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse