Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Gute Vorbereitung hilft gegen Jetlag

Die Zeitverschiebung kann Reisenden Probleme bereiten. Besonders nach dem Urlaub haben es viele schwer, in den gewohnten Schlafrhythmus zu kommen. Doch einige Maßnahmen helfen dabei.
Gegen Jetlag hilft es, schon ein paar Tage vor der Abreise einige Stunden früher oder später ins Bett zu gehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Gegen Jetlag hilft es, schon ein paar Tage vor der Abreise einige Stunden früher oder später ins Bett zu gehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berlin. 

Wer gleich nach der Fernreise wieder arbeiten gehen muss, sollte schon am Reiseort den eigenen Rhythmus anpassen. Dazu rät Prof. Ingo Fietze, Leiter des interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité.

„Je nachdem, wo man sich aufhält, geht man schon ein paar Tage vor der Rückreise eine oder zwei Stunden früher oder später schlafen”, erklärt der Experte. Wer also zum Beispiel an der Ostküste der USA Urlaub macht, verschiebt den eigenen Schlaf ein Stück nach vorn. Schließlich ist es in Deutschland schon deutlich später. Asien-Urlauber gehen später schlafen. So nähert sich der Reisende dem heimischen Rhythmus schon mal etwas an.

Am Heimatort angekommen, sollte man sich tagsüber möglichst viel im Freien aufhalten, sich viel bewegen und Licht tanken. „Das hilft dem Körper bei der Umstellung.” Wichtig ist auch, die Essenszeiten sofort an den neuen Rhythmus anzupassen. Nächtliche Kühlschrankplünderungen sind also tabu. Wer gleich volle Leistung bringen muss, kann sich Fietze zufolge auch mit Melatonin, einem schlafanstoßenden Mittel, behelfen. Denn so ganz wird man die Symptome eines Jetlags erst nach rund sechs Tagen los.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse