Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Zurückhalten des Urins kann Schmerzen: Harndrang nicht krampfhaft unterdrücken

Mit empfindlichen Blasen ist nicht zu spaßen: Wer auf die Toilette muss, sollte das auch tun. Denn unnötiges Anhalten kann unangenehme Folgen haben.
Wer versucht, seine Blase zu trainieren, um weniger oft auf die Toilette zu müssen, schadet seinem Körper. Foto: Martin Gerten/dpa Wer versucht, seine Blase zu trainieren, um weniger oft auf die Toilette zu müssen, schadet seinem Körper. Foto: Martin Gerten/dpa
Köln. 

bdquo;Ich kann noch anhalten” - diesen Satz sollten Menschen mit einer empfindlichen Blase besser aus ihrem Wortschatz streichen. Denn wer versucht, das Organ zu trainieren, schadet seinem Körper.

Ein Zurückhalten des Urins kann Schmerzen, Krämpfe und Übelkeit nach sich ziehen und den Nieren schaden. Das erklärt der Urologe Reinhold Schaefer von der Uro-GmbH Nordrhein, einem Zusammenschluss von rund 300 niedergelassenen Urologen.

Wer häufig zur Toilette muss, braucht sich Schaefer zufolge in der Regel keine Sorgen zu machen. „Es gibt Menschen mit einer sogenannten "Sextanerblase"”, sagt er. Normalerweise passen in die weibliche Blase 400 und in die männliche 500 Milliliter Urin. Bei empfindlichen Menschen funkt die Blase aber schon bei 200 Millilitern das Gehirn an. Dann sollte man sie auch entleeren.

Wer Sorge hat, dass er zu oft auf die Toilette muss, fertigt am besten ein Protokoll an, rät Schaefer. Dort notiert der Patient, wie viel er wann getrunken hat sowie die Uhrzeit und Harnmenge beim Toilettengang. Die Menge misst man mit einem Messbecher ab. „Mit diesem Miktionsprotokoll sollte man dann zum Urologen gehen.” Auch wer Blut im Urin findet oder von einem auf den anderen Tag plötzlich ständig zur Toilette muss, zieht besser einen Arzt zurate.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse