Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Musik macht das Joggen leichter

Für manche ist es ein Tabu: die Naturgeräusche beim Joggen mit Musik übertönen. Dabei ist Musik für einige Läufer viel mehr als bloß Beschallung. Durch sie wird Joggen weniger anstrengend. Mit Musik fällt das Joggen leichter - sofern im MP3-Player die richtigen Lieder laufen. Foto: Elke Wentker Mit Musik fällt das Joggen leichter - sofern im MP3-Player die richtigen Lieder laufen. Foto: Elke Wentker

Dortmund. 

Mit Musik fällt einigen Läufern das Joggen leichter. Das kommt nicht von ungefähr: «Musik hat drei verschiedene Wirkungen», sagt Yves Cloos. Der Doktorand vom Institut für Musik und Musikwissenschaft an der TU Dortmund forscht zur Verbindung von Musik und Sport. Zum einen steigere Musik das Durchhaltevermögen - jedoch nur im mittleren Belastungsbereich, nicht bei Höchstleistung. Außerdem beeinflusst Musik das Anstrengungsempfinden, wie Cloos herausgefunden hat. Hören Jogger Musik, schätzen sie die Belastung geringer ein. Und drittens: Läufer fühlen sich generell wohler, wenn sie mit Musik joggen.

Cloos hat zu dem Thema mehr als 500 Menschen befragt und Experimente mit Läufern und Radfahrern gemacht. Liefen oder fuhren die Testpersonen mit Musik, hatten sie das Gefühl, sie hätten weniger lange Sport getrieben als ohne Musik.

Warum Musik auf diese drei Arten wirkt, wisse man nicht genau, erklärt Cloos. Wahrscheinlich hänge es damit zusammen, dass die Aufmerksamkeit des Läufers hin zur Musik gehe, er also gar nicht merke, wie die Zeit vergeht.

Bei vielen gehen da die Alarmglocken an: Besteht hierbei nicht die Gefahr, dass die Sportler sich unbemerkt überlasten? Nein, sagt Cloos. Sobald der Jogger hohe Leistungen bringt und nah an die Grenze der Verausgabung kommt, überwiegt das Schmerzempfinden. «Eine Gefahr der Überlastung besteht nicht.»

Wenn Musik also für den Otto-Normal-Jogger positive Effekte hat - welche Stücke sollten sie dann am besten mit auf die Laufbahn nehmen? «Man sollte sich ein paar Fragen stellen, während man ein Musikstück auswählt», empfiehlt Cloos. «Wie motivierend empfinde ich den Rhythmus oder die Melodie?» und «Wie sehr unterstützt das Stück meine Bewegung - laufe ich eher schneller oder langsamer?»

Oft wird Läufern empfohlen, auf die sogenannten Beats per Minute (bpm) zu achten. Fürs Joggen sollen Lieder im Bereich zwischen 120 bis 140 bpm am besten geeignet sein. Cloos aber rät Joggern, sich nicht sklavisch an diese Vorgaben zu halten. «Wenn ich ein Lied habe, zu dem ich bei jedem zweiten Schlag einen Schritt mache, passt es auch.» Es reiche, wenn subjektiv der Eindruck entstehe, dass das Lied passt.

Neben dem Rhythmus sind andere Auswahlkriterien für die Lauf-Playlist wichtig, zum Beispiel die Melodie des Liedes. «Je besser ich das Lied kenne, desto attraktiver ist es auch.» Ob die Melodie gefällt, ist die Hauptsache - auf die Tonart kommt es weniger an. Ein Lied in fröhlichen Dur-Klängen muss also nicht besser antreiben als eines in Moll.

Auch die Texte können den Sportler unterstützen, denn sie wecken Erinnerungen und Assoziationen. Allerdings hören Läufer beim Joggen weniger genau auf die Lyrics als vor dem Sport, erklärt Cloos. Vorher könne der Text noch viel stärker pushen. Ein Beispiel dafür lieferte die Fußballnationalmannschaft bei der WM 2006: Vor den Spielen motivierte sie sich mit «Dieser Weg» von Xavier Naidoo. Für die Musik beim Joggen fallen die Texte dann eher in den Hintergrund, Rhythmus und Melodie werden wichtiger.

Wer nun aber denkt, er müsse nur einmal die richtige Playlist finden und bräuchte sie dann nicht mehr zu ändern, liegt falsch. «Man sollte solche Musik regelmäßig austauschen», empfiehlt Cloos. Denn Jogger gewöhnen sich an die Lieder - und die verlieren ihre positiven Effekte.

(Gespräch: Lea Sibbel, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 7 - 4: 




Mehr aus Gesundheit
Medikamente vor Hitze schützen
Hohe Temperaturen im Sommer können Medikamente wirkungslos machen. Verbraucher sollten deshalb kontrollieren, ob diese kühl genug lagern. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Medikamente sollten nicht in zu warmen Räumen aufbewahrt werden. Steigen die Temperaturen gehört die Arznei meist in den Kühlschrank. Wer sie tagsüber mit sich führt, benötigt eine Kühltasche. mehr

clearing
Aktivurlaub bietet viel Erholung
Wer in den Bergen wandern geht, erholt sich dabei meist besser als auf einer Liege am Strand. Foto: Andreas Gebert

Köln. Die Ferien sollen vor allem erholsam sein. Doch das muss nicht bedeuten, dass man sich während des Urlaubs die ganz Zeit ausruht. Mit Bewegung wird viel Kraft getankt, die lange anhält. mehr

clearing
Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen
Wird ein Kind von einem Hund angegriffen und gebissen, sollten es von einem Arzt untersucht werden. Foto: Soeren Stache

Berlin. Nur ein kleiner Kratzer oder riskante Verletzung? Bisswunden würden oft verharmlost, sagt Prof. Karin Rothe von der Klinik für Kinderchirurgie der Berliner Charité. Besonders wenn ein Kind verletzt wurde, muss die Wunde einem Arzt gezeigt werden. mehr

clearing
Hitze-Tipps Schwitzt man nach einer kalten Dusche im Sommer noch mehr?
Bringt die kalte Dusche bei heißen Sommertagen die erhoffte Abkühlung? Dermatologin Maja Hofmann ist der Meinung, das sei eher kontraproduktiv. Foto: Oliver Berg

Berlin. 38 Grad und es wird noch heißer. Die lang erwarteten Sommertage sind endlich da. Es ist heiß, man schwitzt und nicht immer kann man den Tag am Badesee verbringen. Also wie bewahrt man bei Temperaturen über 30 Grad kühlen Kopf? Hilft die berühmte kalte Dusche? mehr

clearing
Pfirsich statt Orange: Cellulite den Kampf ansagen
So werden die noch winzig kleinen Dellen sichtbar: Auch schlanke Frauen können Cellulite bekommen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Kurze Röcke und Kleider: Für manche Frau kommt das gar nicht infrage. Sie schämt sich für die Dellen, die so am Oberschenkel sichtbar werden. Dabei steht sie nicht allein mit dem Problem da. mehr

clearing
Alkoholkonsum bei Jugendlichen „Suchtmittel Nr. 1”: Weniger Jugendliche trinken Alkohol
Ist Alkohol aus der Mode? Soweit würden Experten nicht gehen. Aber es sind weniger Jugendliche als früher, die zur Flasche greifen. Foto: Florian Gaertner

Berlin. Die Drogenbeauftragte zeigt sich erfreut - doch noch immer betrinken sich viele Jugendliche immer und immer wieder. Was sind die jüngsten Entwicklungen? mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse