E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Oft verschwinden Rückenschmerzen durch Bewegung

Rückenschmerzen haben nicht immer körperliche Ursachen. In solchen Fällen hilft regelmäßige Bewegung, damit sie wieder verschwinden. Tun sie es nicht, ist ein anderes Verfahren notwendig.
Hinter Rückenschmerzen kann auch Bewegungsmangel stecken. Wer die Beschwerden wieder loswerden will, muss deshalb meist selbst aktiv werden. Foto: Monique Wüstenhagen Hinter Rückenschmerzen kann auch Bewegungsmangel stecken. Wer die Beschwerden wieder loswerden will, muss deshalb meist selbst aktiv werden.
Berlin. 

Mit Rückenschmerzen hat fast jeder irgendwann mal zu tun. Bei vielen Patienten findet der Facharzt zunächst keine Hinweise auf eine körperliche Ursache. Man spricht dann vom nicht-spezifischen Kreuzschmerz.

Durch viel Bewegung verschwinde dieser binnen vier bis sechs Wochen in der Regel wieder, erklärt Prof. Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Ist das nicht der Fall oder spricht nach der Untersuchung etwas für eine körperliche Ursache, sei es sinnvoll, mittels bildgebender Verfahren nach der Ursache zu forschen. Das können beispielsweise Verschleißerscheinungen oder ein Bandscheibenvorfall sein.

Steckt eine krankhafte Veränderung hinter den Beschwerden, muss nicht zwangsläufig gleich operiert werden. In vielen Fällen ließen sich die Beschwerden etwa durch Schmerztherapie, Bewegung und Physiotherapie lindern. Entscheidend sei, dass die Behandlung einem klar festgelegten Plan folge, betonen die Fachärzte.

Eine Operation kommt infrage, wenn Lähmungserscheinungen auftreten oder der Patient keine Kontrolle mehr über Blase oder Darm hat. Bringen nicht-chirurgische Verfahren keine Linderung, können Arzt und Patient ebenfalls einen operativen Eingriff erwägen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen