Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Pulver-Diät eignet sich nicht für alle

Abnehm-Pulver können stark Übergewichtigen helfen, ihr Gewicht zu reduzieren. Sie eignen sich aber weniger für jene, die nach den Schlemmereien in der Weihnachtszeit zwei oder drei Kilos loswerden wollen.
Mit Diätdrinks ist eine Gewichtsabnahme von bis zu zwei Kilogramm pro Woche möglich. Foto: Mascha Brichta Mit Diätdrinks ist eine Gewichtsabnahme von bis zu zwei Kilogramm pro Woche möglich. Foto: Mascha Brichta
München. 

Das Prinzip ist einfach, und bequem ist es auch: Mit fettarmer Milch oder Wasser werden Abnehm-Pulver oder Granulate angerührt, fertig ist eine Suppe oder ein Drink. Diese breiige oder flüssige Kost ersetzt komplette Mahlzeiten - und schon purzeln die Pfunde.

Doch um den Speck, den man sich in der Weihnachtszeit angefuttert hat, wieder loszuwerden, eignet sich diese Methode nicht. Mit den Pulvern ist zwar eine Gewichtsabnahme von 0,5 bis 2 Kilogramm pro Woche möglich, sagt Prof. Johannes Georg Wechsler, Facharzt für Innere Medizin aus München. Wer schnell ein paar Kilogramm abnehmen will, setzt aber besser auf eine fett- und kohlenhydratreduzierte Kost. Nur so entwickle der Betroffene ein Bewusstsein für eine gesunde Ernährungsweise und dafür, was dem Körper guttut. So sieht es auch Prof. Alfred Wirth von der Deutschen Adipositas Gesellschaft. Aus Sicht beider Mediziner eignet sich eine sogenannte Formula-Diät mit Abnehm-Pulvern in erster Linie für stark übergewichtige Menschen, die sehr viele Kilos abnehmen wollen.

„Eine Formula-Diät sollte allerdings auch bei stark Übergewichtigen nur dann gemacht werden, wenn über einen anderen Weg eine Gewichtsabnahme nicht erfolgreich war”, betont Wirth. Die Diät ist zwar nicht gefährlich - aber sie ist radikal. Die Gesamtenergiemenge, die Abnehmwillige damit täglich zu sich nehmen, beträgt im Schnitt 800 bis 1200 Kilokalorien. Zum Vergleich: Normalerweise nimmt ein Mann durchschnittlich 2600, eine Frau durchschnittlich 2300 Kilokalorien täglich zu sich. Eine Formula-Diät deckt also höchstens die Hälfte des täglichen Bedarfs ab. Darum nimmt man mit dem Pulver auch so schnell ab. Der rasche Gewichtsverlust kann aber unangenehme Begleiterscheinungen haben - Schwindel zum Beispiel oder eine verminderte Leistungsfähigkeit.

Wer mit einer Formula-Diät abnehmen will, geht am besten zunächst zum Arzt und bittet ihn um Hilfe. „Das Abnehmen sollte Teil eines medizinisch betreuten Ernährungsprogramms sein”, betont Wechsler, der Präsident des Bundesverbands Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM) ist. Nur so sei ein langfristiger Erfolg wahrscheinlich. Vorübergehend können Formula-Diäten im Rahmen eines des Abnehmprogramms als vollständiger Nahrungsersatz sinnvoll sein.

Ergänzend zu den Diät-Drinks ist es wichtig, täglich zwei Liter zu trinken, erklärt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Am besten eignen sich ihr zufolge kalorienfreie Getränke wie Wasser und ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees.

Grundsätzlich ungeeignet ist eine Formula-Diät der DGE zufolge für Menschen mit einer schweren Krankheit oder Infektion, Menschen jenseits der 70 sowie für schwer körperlich Arbeitende und Leistungssportler.

Wer ohne Formula-Pulver Gewicht verlieren möchte, kann zum Beispiel versuchen, wenig Kohlenhydrate und Fett, dafür aber mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Das Obst ist vergleichsweise kalorienarm, macht trotzdem satt und versorgt den Körper mit Vitaminen. Über den Tag verteilt sollte es dann kleinere Mahlzeiten mit einem hohen Anteil an Gemüse und Salat geben. Insgesamt ist diese Art der Ernährung deutlich abwechslungsreicher als die Pulver-Kost. Und: „Auch so lassen sich gute Abnehmerfolge erzielen”, sagt Wirth.

(Von Sabine Meuter, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse