Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 24°C

Sport in der Kindheit zahlt sich im Erwachsenenalter aus

Sport verbessert nicht nur den unmittelbaren Fitnesszustand. Wer sich schon in seiner Kindheit regelmäßig bewegt hat, entwickelt ein besseres Körpergefühl. Diese Errungenschaft setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort.
Kinder, die regelmäßig Sport treiben, profitieren auch als Erwachsene davon. Foto: Arno Burgi/dpa Kinder, die regelmäßig Sport treiben, profitieren auch als Erwachsene davon. Foto: Arno Burgi/dpa
Frankfurt/Main. 

Kinder sollten täglich Sport treiben oder zumindest aktiv sein. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Sport sei den meisten als vorbeugende Maßnahme gegen Übergewicht bekannt, so die DGSP. Viel Bewegung ist aber auch wichtig, damit Kinder lernen, ihren Körper richtig zu benutzen.

Muskeln, Sehnen, Knochen und Bänder müssen vom zentralen Nervensystem harmonisch gesteuert werden, damit der Mensch zum Beispiel nicht stürzt und eine aufrechte Haltung annimmt. Im Kindesalter sind all diese Strukturen noch gut formbar. Vieles in dieser Zeit Erlernte geht zudem nicht verloren - aktive Kinder profitieren davon auch als Erwachsene noch: Wer als Kind seine Muskeln kräftigt, hat zum Beispiel später seltener Verspannungen.

Den Sportärzten zufolge ist allerdings wichtig, dass die Trainer auf eine gute Ausführung der Übungen achten. Werden Muskeln, Knochen und Gelenke falsch oder zu viel belastet, drohen bleibende Schäden. Eltern sollten deshalb eine Sportschule auswählen, deren Sportlehrer sich mit Kindern gut auskennen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse