Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ständig Bauchweh: Protokoll hilft Kinderarzt bei Diagnose

Kinder neigen zu häufigen Bauchschmerzen. Viele Eltern sind meist ratlos, wenn sie nach den Ursachen fragen. Daher eignet sich vor einem Arztbesuch eine Auflistung der Schmerzen, um den Mediziner bei einer Diagnose zu unterstützen.
Wenn Kinder ständig Bauchschmerzen haben, sollten sie zum Arzt gehen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Wenn Kinder ständig Bauchschmerzen haben, sollten sie zum Arzt gehen.
Köln. 

Hat ein Kind seit mehr als zwei Monaten mindestens vier Mal pro Monat Bauchweh, sollten Eltern hellhörig werden. Kinderärzte sprechen in so einem Fall von chronischen Bauschmerzen. Dahinter kann etwa eine Darmerkrankung stecken.

Fast jedes vierte Kind zwischen drei und sechs Jahren hat sogenannte funktionelle Bauchschmerzen, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Sie haben keine organische Ursache, sondern sind meist stressbedingt. Um herauszufinden, was die Schmerzen verursacht, ist es sinnvoll, vor dem Arztbesuch Notizen zu machen: Zu welcher Tageszeit treten die Beschwerden auf? Was hat das Kind jeweils zuvor gegessen? Wie ernährt es sich im Allgemeinen - isst es etwa viel Obst oder trinkt süßstoffhaltige Getränke? Hat es häufig Durchfall oder klagt über Verstopfung? Hat das Kind gerade Bauchweh, sollten Eltern genau nachfragen, wo der Schmerz sitzt und ob er ausstrahlt.

Funktionelle Bauchschmerzen können nicht nur durch Stress etwa im Kindergarten oder der Grundschule ausgelöst werden. Der Kinderarzt muss auch wissen, ob das Kind häufig von Ängsten geplagt ist, ob es Spannungen in der Familie gibt, wie lange es pro Tag vor Bildschirmen verbringt oder ob es schlecht einschläft oder nachts häufig wach wird.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse