Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Teenager sollten besonders eisenhaltig essen

Eisenhaltige Nahrungsmittel sind für den menschlichen Körper unverzichtbar. Besonders Jugendliche brauchen aus verschiedenen Gründen eine größere Eisen-Zufuhr. Wenn dies nicht beachtet wird, reagiert der Körper empfindlich.
Linsen zählen neben Kürbiskernen und Amarant zu eisenhaltigen Gerichten, die wichtig für Teenager sind. Foto: Jens Kalaene/dpa Linsen zählen neben Kürbiskernen und Amarant zu eisenhaltigen Gerichten, die wichtig für Teenager sind. Foto: Jens Kalaene/dpa
Köln. 

Heranwachsenende benötigen besonders viel Eisen. Im Jugendalter nimmt zum einen die Blutmenge zu, zum anderen verlieren Mädchen während ihrer Menstruation Eisen. Eltern sollten deshalb darauf achten, dass ihre jugendlichen Kinder genug von dem Spurenelement zu sich nehmen.

Am besten kann der Körper tierisches Eisen verarbeiten, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Gerade Kinder, die sich vegetarisch ernähren, hätten deshalb häufig Mangelerscheinungen. Betroffene sind auffällig blass, haben kaum Appetit, eingerissene Mundwinkel oder brüchige Fingernägel.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt zwischen 10 und 19 Jahren eine Eisen-Zufuhr von 12 Milligramm pro Tag für Jungen und 15 Milligramm pro Tag für Mädchen, während sie ihre Periode haben. Ansonsten genügen Mädchen 10 Milligramm pro Tag. Einen hohen Eisengehalt von mehr als 7 Milligramm pro 100 Gramm haben dem Vegetarierbund zufolge Kürbiskerne (12,5 Milligramm), Linsen (8 Milligramm) oder Amarant (9 Milligramm). Anders als früher angenommen hat roher Spinat dagegen nur einen mittleren Gehalt von 4,1 Milligramm.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse