Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Tiefe Piercings können zu Entzündungen führen

Je tiefer ein Piercing gestochen wird, desto größer ist das Risiko von Infektionen. Wie bei jeder anderen Wunde könne es zu Entzündungen kommen, erläutert der Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Berlin.

Je tiefer ein Piercing gestochen wird, desto größer ist das Risiko von Infektionen. Wie bei jeder anderen Wunde könne es zu Entzündungen kommen, erläutert der Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Berlin. Die Gefahr bestehe vor allem, wenn im Piercingstudio unsauber gearbeitet wird. Je nach dem, an welcher Körperstelle gestochen wird, seien auch starke Blutungen oder gar durchtrennte Nerven mögliche Folgen, wenn der Piercer keine guten anatomischen Kenntnisse hat.

Träger eines Piercings sollten darüber hinaus bedenken, dass sich durch nickelhaltige Schmuckstücke Allergien entwickeln können. Außerdem weisen die Hautärzte darauf hin, dass möglicherweise Narben zurückbleiben, wenn der Körperschmuck später wieder entfernt wird, weil sich das verletzte Gewebe meist nicht mehr vollständig erholt. dpa

Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse