E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Vor Reisebginn Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel klären

Eine Notration an glutenfreien Lebensmitteln kann Menschen, die an Zöliakie leiden, viel Stress im Reiseland ersparen. Aber Vorsicht: Viele Länder haben strenge Einfuhrbestimmungen.
Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen im jeweiligen Land erkundigen. Foto: Andrea Warnecke Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen im jeweiligen Land erkundigen.
Stuttgart. 

Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen von Lebensmitteln im jeweiligen Land erkundigen. Denn in vielen Ländern sei dafür ein ärztliches Attest erforderlich.

Eine Notration an glutenfreien Lebensmitteln kann Betroffenen viel Stress ersparen, denn gerade eine fremde Sprache sowie ein unbekanntes Lebensmittel-Angebot im Supermarkt erschweren oft den Einkauf geeigneter Produkte. Dies erklärt die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft .

Zusätzlich hilft es, wenn sich Reisende zum Beispiel bei ihrer Fluggesellschaft, bei ihrer Unterkunft sowie bei Restaurants vor Ort erkundigen, ob es glutenfreie Nahrungs-Angebote gibt. Es ist auch sinnvoll, die entsprechenden Begriffe vorab in der Sprache des Ziellandes nachzuschauen und diese für die Reise zu notieren.

Gluten befinden sich beispielsweise in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste. Reis und Kartoffeln sind hingegen glutenfrei. Bei einer Glutenunverträglichkeit kann bereits die Aufnahme kleinster Mengen zu Entzündungen im Dünndarm führen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen