Haustier Ratgeber

Goldfisch im Gartenteich: Wird es im Herbst kühler, sinkt die Körpertemperatur der Fische - und sie benötigen weniger Futter. Foto: Daniel Reinhardt

Overath. Zu viel Futter im Gartenteich fördert Algenwachstum und Faulgase. Besonders im Herbst ist mit der Fütterung Zurückhaltung geboten. Das gilt aber nicht für alle Fischarten. mehr

Gefräßige Haustiere: Allein mit Hundefutter und Snacks wurden in Deutschland mehr als 1,2 Milliarden Euro umgesetzt, meldet der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe. Foto: Volker Dornberger

Wiesbaden. Das Halten und Verwöhnen von Haustieren ist in Deutschland zu einem riesigen Geschäft geworden. Im vergangenen Jahr wurden allein für Hundefutter und Snacks im stationären Handel bundesweit mehr als 1,2 Milliarden Euro ausgegeben. MEHR

clearing
Massage inklusive: Viele Tiere genießen es, wenn sie während des Fellwechsels gebürstet werden. Foto: Kai Remmers

Stuttgart. Die Haare kleben auf der Couch oder ballen sich im Flur: Im Herbst steht bei vielen Tieren der Fellwechsel an. Dann sollten die Tiere jeden Tag gebürstet werden. MEHR

clearing
Müde und abgekämpft: Vögel brauchen in der Mauser besonders viel Ruhe. Foto: Soeren Stache

Düsseldorf. Die Mauser raubt Vögeln viel Kraft. Manch einer verstummt sogar und fängt erst nach dem Gefiederwechsel wieder an zu singen. Halten können ihrem Tier mit eiweißreichem Futter helfen. MEHR

clearing
Farbratten gehören zwar zu den nachtaktiven Tieren. Halter haben aber eine gute Chance, sie auch mal tagsüber zu Gesicht zu bekommen. Foto: Andrea Warnecke

Bonn. Je dunkler es ist, umso lauter raschelt es im Gehege. Hamster, Chinchillas und Farbratten gehören zu den nachtaktiven Haustieren. Halter sollten sich an diesen Biorhythmus anpassen. Für Kinder eignen sich die Nachtschwärmer deshalb nicht. MEHR

clearing
Die Herbstgrasmilbe hat jetzt Hochsaison. Sie sitzt zum Beispiel in Wiesen und Gärten und haftet sich an den Hund. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Nagen Hunde oder Katzen derzeit ausgiebig an ihren Pfoten, kann das auf einen Befall durch Herbstgrasmilben hindeuten. Darauf weist die Aktion Tier hin. Was können Besitzer tun? MEHR

clearing
Eichhörnchen brauchen Geborgenheit: Wurden sie von ihren Eltern verlassen, suchen sie deshalb die Nähe des Menschen. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg. Spaziergänger erkennen verlassene Eichhörnchenjunge in der Regel schnell: Sie suchen in Notsituationen die Nähe zu Menschen, sind sehr anhänglich und laufen ihnen hinterher. Doch was geschieht nun am besten mit dem Tier? MEHR

clearing
Bei der Rassehunde-Messe in Rostock drehte sich vieles um Schönheit: Nicht nur Fellpflegeprodukte, sondern auch Färbemittel und die passenden Accessoires wurden hier vorgestellt. Foto: Jens Büttner

Rostock. Farbige Fellakzente sind für manchen Hund von morgen ein Muss. Und Herrchen trägt den passenden Gürtel zum Halsband seines Vierbeiners. Die Rassehunde-Ausstellung in Rostock ermöglichte Einblicke in eine ganz eigene Modewelt. MEHR

clearing
Schmeckt gut, geht aber auf die Hüften: Leckerlis sollten Hunde nur ausnahmsweise bekommen. Foto: Markus Scholz

Berlin. Hunde lieben Leckerlis. Und sie eignen sich als Belohnung, wenn der Vierbeiner artig war. Wer sie selbst macht, muss aber aufpassen, dass dabei keine Kalorienbomben herauskommen. MEHR

clearing
Werden Papageien in einer großen Voliere gehalten, benötigen sie zusätzlich keine Ausflüge an der Leine. Diese können den Tieren schnell zur Gefahr werden. Foto: Patrick Pleul

Bramsche. Nicht jedes Zubehör, das im Handel angeboten wird, ist für Tiere sinnvoll. Von runden Terrarien oder Leinen für Papageien etwa sollten Halter lieber die Finger lassen. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Bieten Entspannung nach dem Arbeitstag: Fische sind deshalb gute Tiere für Berufstätige. Foto: Markus Scholz

Bonn. Nach der Arbeit mit dem Hund Gassi gehen oder mit dem Kaninchen schmusen: Für viele Menschen sind Haustiere ein wunderbarer Ausgleich zum stressigen Arbeitstag. Doch wie verkraften es die Tiere, wenn Herrchen oder Frauchen erst nach 18 Uhr Zeit hat? MEHR

clearing
Katzen, die täglich weite Strecken im Freien zurücklegen, leben riskant. Halter können jedoch Vorsorge treffen. Foto: Carmen Jaspersen

Hamburg. Katzen, die freien Auslauf haben, sind vielen Gefahren ausgesetzt. Straßenverkehr, tiefe Schächte oder etwa Stacheldrahtzäune können den Tieren schnell zur tödlichen Falle werden. Doch es gibt Vorkehrungen, die das Risiko mindern. MEHR

clearing
Zu viel Abwechslung ist nicht gut: Hundehalter sollten nicht zu oft das Futter wechseln. Foto: Peer Grimm

Hamburg. Wollen Hundehalter ihrem Vierbeiner etwas Gutes tun, sollten sie es nicht mit einem üppig gefüllten Napf und wechselndem Futter versuchen. Das kann dem Tier auf den Magen schlagen. Ein ausgiebiger Waldspaziergang ist die richtige Alternative. MEHR

clearing
Mit der stoischen Gelassenheit dieser Rinder kann es schnell vorbei sein, setzt man sie Stress aus. Immer wieder kommt es zu Unfällen mit den als friedfertig geltenden Kühen. Foto: Patrick Pleul

München. Eine Wanderin und ein Bauer werden totgetrampelt, eine Joggerin hat plötzlich die Hörner einer Kuh im Rücken. In jüngster Zeit machten Rinder-Attacken auf Menschen Schlagzeilen. Dabei sind Kühe friedliche Tiere. Sie können nur nicht mit Stress umgehen. MEHR

clearing
Gianna von der Piste Trophe gibt Pfötchen. Foto: David Ebener

Nürnberg. Vierbeiner im Fußballstadion: Die besten Deutschen Schäferhunde der Welt messen sich an diesem Wochenende in Franken. Beim Weltchampionat im Stadion des 1. FC Nürnberg treten 1600 Tiere aus 54 Ländern in drei Altersklassen gegeneinander an. MEHR

clearing
Ob ein Kaninchen ab- oder zugenommen, erkennen Besitzer meist nur durchs Wiegen. Vor allem, wenn das Fell sehr lang ist. Foto: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Auch Kleintiere sollten regelmäßig gewogen werden. Eine Küchenwaage reicht dafür meist aus. Starke Gewichtsveränderungen können auf Krankheiten oder falsche Fütterung hindeuten. MEHR

clearing
Verschmuster, aber eigensinniger Spielkamerad: Den Wunsch nach einer Katze kann man einem Kind etwa ab dem siebten Lebensjahr erfüllen. Foto: Silvia Marks

Köln. Sie stehen bei Kindern wiederholt auf dem Wunschzettel: Hund, Katze, Kaninchen oder gar ein Pony. Grundsätzlich profitieren die Kleinen von einem Haustier. Richtig ausgewählt, endet die anfängliche Begeisterung nicht schon nach ein paar Wochen. MEHR

clearing
Menschliche Nahrung ist nicht immer gut für Vögel. Foto: Marijan Murat

Hamburg. Ob Schokolade, Spülmittel oder Pflanzen wie der Weihnachtsstern: Vögel picken alles an, aber gerade das kann ihnen zum Verhängnis werden. Einige Substanzen führen zu Vergiftungen. MEHR

clearing
Ein Hund, der Durchfall hat, sollte schnell zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Daniel Naupold

Berlin. Unsauberes Wasser oder Futter sowie der Kontakt mit kranken Tieren: Für Darmparasiten gibt es eine Vielzahl von Ursachen. Ein Besuch beim Tierarzt ist hilfreich. MEHR

clearing
Den Hund genau beobachten - und im Fall der Fälle richtig reagieren: Sonst kann dem Vierbeiner der Giftköder gefährlich werden. Foto: Maurizio Gambarini

Frankfurt/Main. Immer wieder legen Hundehasser Giftköder aus. Hat der Vierbeiner so einen aufgespürt und ins Maul genommen, ist eine schnelle - und vor allem richtige - Reaktion gefragt. MEHR

clearing
Kaninchen brauchen genug Zweige und Grünfutter, damit ihre Beißer nicht zu lang wachsen. Foto: Jennifer Jahns

Hamburg. Kaninchen haben von Natur aus lange Zähne. Doch werden sie zu lang, können die Tiere nicht mehr richtig fressen. Durch richtiges Futter lässt sich solche Folgen leicht vermeiden. MEHR

clearing
Gelb blühendes Jakobskreuzkraut sollte schnellstmöglich von der Pferdekoppel entfernt werden. Foto: Ak-Kreuzkraut

Bramsche. Jakobskreuzkraut oder Eibe: Das sind nur zwei Pflanzen, die auf oder neben Pferdeweiden gedeihen. Sie sind für die Tiere hochgiftig. Halter sollten den Auslauf deshalb regelmäßig kontrollieren. MEHR

clearing
Kaninchen brauchen wenig Platz: Das stimmt nicht ganz. Sie sollten in einer Wohnung mindestens drei bis vier Hoppelsprünge machen können. Foto: Jennifer Jahns

Frankfurt/Main. Ein Haustier in einer Stadtwohnung - geht das? Es geht, verlangt aber viel Planung. Denn selbst kleine Tiere brauchen genügend Platz zum Toben oder Fliegen. MEHR

clearing
Igel lieben Laub im Garten. Es bietet ihnen zum Schutz und dient als Schlafplatz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Bodennetze, Treppen, Schächte und Gartenteiche stellen für Igel eine große Gefahr dar. Darauf sollten Gartenbesitzer reagieren und die Fallen beseitigen. MEHR

clearing
Hund und Herrchen sollen in der Hundeschule «Kimbaland» eine gemeinsame Sprache entwickeln. Strafen sind hier fehl am Platz. Foto: Uwe Anspach

Stuttgart. Bello muss gehorchen. Hundeschulen helfen dem Halter bei der Erziehung des Vierbeiners. Doch woran merken sie, ob Trainer und Ausbildung wirklich gut sind? MEHR

clearing
Auf dem Abstellgleis: Fühlt sich der Hund zurückversetzt und nicht beachtet, verbindet er das mit dem Neugeborenen, dem nun alle Aufmerksamkeit zukommt. Foto: Daniel Bockwoldt

Zossen. Ein kleines Kind zieht die ganze Aufmerksamkeit von Herrchen und Frauchen auf sich. Das verträgt manch ein Hund nicht gut. Wenn Hundehalter es richtig angehen, lässt sich Eifersucht aber vermeiden. MEHR

clearing
Große Augen wecken Mitleid: Einen Hund aus dem Tierheim sollte man sich aber nur holen, wenn genug Platz, Zeit und Geld vorhanden sind. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Hund, Katze, Meerschweinchen - in der Urlaubszeit werden besonders viele Tiere ausgesetzt. Tierheime vermitteln sie oft erfolgreich an neue Besitzer. Wer ein solches Tier zu sich nehmen will, sollte sich aber klar machen, was das heißt. MEHR

clearing
Kennt der Hund es bereits, dass man ihm die Zähne kontrolliert, hat er bei der Untersuchung beim Tierarzt weniger Angst. Foto: Silke Heyer

Hamburg. Halter untersuchen ihren Hund oder die Katze am besten regelmäßig. Denn spielen sie bereits Tierarzt mit den Vierbeinern, wenn diese noch sehr jung sind, entwickeln sie keine Angst vor der Tierarztpraxis. MEHR

clearing
Hundebesitzer sollten mit ihrem Tier das Gehen an der Leine schon im Welpenalter trainieren. Foto: Franziska Gabbert

Frankfurt/Main. So mancher Hund macht das Spazierengehen an der Leine zu einer Kraftprobe und zieht den Halter hinter sich her. Die Vierbeiner sollten daher bereits als Welpen das richtige Verhalten an der Leine lernen. MEHR

clearing
Konstanze Riemann züchtet seit mehreren Jahren Curly Horses auf ihrer Riverside Ranch. Foto: Caroline Seidel

Bonn. Dieses Kribbeln in der Nase nach dem Spielen mit dem Nachbarhund: Jeder zehnte Deutsche leidet an einer Tierhaarallergie. Vor allem für Katzenliebhaber ist die Diagnose hart. Von Aquarium bis Schildkröte gibt es aber allergenarme Alternativen. MEHR

clearing
Noch genug auf den Rippen? Alte Meerschweinchen brauchen besonders kalorienreiches Futter. Foto: Markus Scholz

Frankfurt/Main. Betagte Meerschweinchen brauchen besonders energiereiche Nahrung. Denn mit dem Alter fallen verlieren die Tiere oft bedenklich viel Gewicht. MEHR

clearing
Ein Elefant steht auf einem Ball. Foto: Yuri Kochetkov

Berlin/Einbeck. Seit Jahrzehnten wird ein generelles Verbot von exotischen Tieren im Zirkus gefordert. Speziell Elefanten, Großkatzen oder Bären fehlten dort Bewegung und soziale Kontakte, argumentieren Tierschützer. Die Zirkusunternehmen sehen das ganz anders. MEHR

clearing
Fällt Passanten ein alleingelassener Hund auf, sollten sie zunächst Polizei oder Tierheim benachrichtigen. Foto: Markus Scholz

Bremen. Fundbehörde oder Tierheim: Wer einen Hund findet, muss sich an die zuständige Einrichtung wenden. Mit Hilfe eines Microchips kann der Besitzer ermittelt werden. MEHR

clearing
Egal, was der Vierbeiner angestellt hat: Herrchen haftet dafür. Foto: Marcus Brandt

Berlin. Hunde können einem Radfahrer vor den Weg laufen, Spaziergänger anfallen oder eine Couch ruinieren. Dann haftet der Halter. Selbst spezielle Hunde-Versicherungen übernehmen nicht alle Schäden. MEHR

clearing
Wespen können auch Hunden und Katzen gefährlich werden. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin. Diesen Sommer sind wieder viele Wespen unterwegs. Nicht nur Menschen werden gestochen, sondern auch Hunde und Katzen. Das kann für Vierbeiner gefährlich werden. MEHR

clearing
Wer eine Boa als Haustier wählt, muss sie mit Mäusen und Ratten füttern. Foto: Jens Schierenbeck

Overath. Zum Frühstück gibt es eine Ratte. Das Futter für eine Schlange bekommen Halter meist tiefgefroren im Zoofachhandel. Das ist nicht jedermanns Sache. Wer sich eine Schlange als Haustier zulegen will, sollte das bedenken. MEHR

clearing
Wo ist das Futter? Hamster verstecken ihre Vorräte, damit sie nicht schlecht werden, sollten Halter den Käfig täglich säubern. Foto: Uwe Anspach

Bramsche. Hamster mögen es, ihr Futter zu verstecken. Damit es am Aufbewahrungsort nicht schlecht wird, sollten Halter das Nest des Nagers täglich kontrollieren und säubern. MEHR

clearing
Kater Pelle lässt es sich gut gehen: Eine eigene Hausordnung sorgt dafür, dass die Tiere im Katzencafé «Pee Pees» genug Ruhe haben. Foto: Franziska Koark

Berlin. Links den Milchkaffee schlürfen, rechts die Katze kraulen: In Katzencafés geht beides. Ursprünglich aus Japan, findet sich das Konzept auch in Deutschland. Die Bedürfnisse der Vierbeiner zählen in den Cafés aber mindestens so viel wie die der Gäste. MEHR

clearing
Eine Katze ist ein Gewohnheitstier. Kommt eine neue Streusorte in ihre Toilette, braucht sie oft viel Zeit für die Umstellung. Foto: Jens Schierenbeck

München. Im Handel gibt es eine große Auswahl an Katzentoiletten und Streusorten. Wollen Halter eine neue Variante ausprobieren, klappt das nur langsam. MEHR

clearing
Im Alter von acht Wochen kommen die Welpen vom Züchter zu ihrer Patenfamilie. Foto: Hunde für Handicaps

Koblenz. Rollstuhlfahrer oder blinde Menschen können einen Begleithund anfordern. Bevor die Tiere eine spezielle Ausbildung bekommen, leben sie zur Vorbereitung bei Paten. Das kann jeder übernehmen, der viel Zeit und Geduld mitbringt. MEHR

clearing
Bei warmen Sommerwetter brauchen Kaninchen eine Möglichkeit, sich abzukühlen. Halter können etwa eine feuchte Buddelkiste bereitstellen. Foto: Ursula Düren

Düsseldorf. Kaninchen und Meerschweinchen bevorzugen gemäßigte Temperaturen. Vor allem, wenn sie draußen gehalten werden, wird es ihnen im Sommer schnell zu warm. Halter sorgen dann besser für eine Abkühlung. MEHR

clearing
Die Sommerhitze macht Katzen nicht nur besonders müde. Die hohen Temperaturen können auch dazu führen, dass die Vierbeiner verstärkt Haare verlieren. Foto: Martin Gerten

München. Katzen verlieren bei sehr heißen Temperaturen in den Sommermonaten eventuell noch einmal verstärkt Haare. Diese sind noch Teil des dickeren Winterfells. MEHR

clearing

Sonnenbrand, Kreislaufprobleme und Hitzschlag: Auch Tieren macht Sommerhitze zu schaffen. Damit sie cool durch die heißeste Jahreszeit kommen, brauchen sie genügend Wasser und Schattenplätze. MEHR

clearing
Ungewöhnliches Hautier: Neuguinea-Krokodil «Petra». Foto: Carmen Jaspersen

Ramsloh. Viele Menschen haben in ihrem Keller eine Hobby-Werkstatt. In Florian Häselbarths Keller leben Krokodile: Zwei ausgewachsene Neuguinea-Krokodile und sieben junge Stumpf-, Siam- und Australien-Krokodile. Auch Giftschlangen haben dort ihr Zuhause. MEHR

clearing
Der Freilauf ist für Pferde die beste Gesundheitsprophylaxe. Foto: Arno Burgi

Bramsche. Ein bisschen an der Longe oder vor der Kutsche laufen: Das reicht Pferden an Bewegung nicht aus. Vor allem für Tiere, die im Stall gehalten werden, gilt: Täglich sollten Halter ihnen 3 bis 4 Stunden Bewegung gönnen. MEHR

clearing
Silvia Hempel aus Herne, hier mit ihrer Hündin Sandy, hat für ihre Vögel eine große Voliere in den Garten gebaut. Foto: Silvia Hempel

Kirchhain. Eine Voliere bietet Vögeln genug Platz zum Fliegen. Wer einen großen Garten hat, kann die Behausung auch selbst zimmern. Holz, Draht, Steine und Äste sind die wichtigsten Bestandteile für ein stabiles Gehege. MEHR

clearing
Halter sollten immer beachten: Griechische Landschildkröten sind Vegetarier und können nicht aus tiefen Schalen trinken. Foto: David Ebener

Bonn. Schildkröten sind keine Kuscheltiere. Auch hinsichtlich der Haltung kann der Mensch einige Fehler machen. Er sollte daher einige Regeln beachten, damit die bedrohten Tiere lange leben. MEHR

clearing
Das richtige Einstreu für Königspythons (Python regius) sollte Feuchtigkeit speichern, darf aber nicht schimmeln. Foto: Andrea Warnecke

Bramsche. Königspythons fühlen sich nicht auf jedem Untergrund im Terrarium wohl. Am besten geeignet ist ein Substrat, das Feuchtigkeit speichern kann, ohne zu schimmeln. Bei der Haltung der Tier ist auch das Klima wichtig. MEHR

clearing
Heinz Rühlich, Inhaber vom Alapakahof "Zwei Eichen" in Zernitz streichelt ein Alpaka. Foto: Jens Wolf

Zernitz. Ihre eigentliche Heimat sind die Anden. Dort werden sie hauptsächlich wegen ihrer wertvollen Wolle gehalten. Doch auch hierzulande widmen sich Züchter den Alpakas. MEHR

clearing
Papageien sollten mindestens zu zweit gehalten werden. Foto: Patrick Lux

Frankfurt/Main. Es ist nicht leicht, einen Papageien an einen neuen Partner zu gewöhnen. Hilfreich ist in der Situation, wenn Halter die Voliere umgestalten. Und sich einen Wassersprüher anschaffen. MEHR

clearing
Ruhe und Erfahrung sollten ehrenamtliche Gassigeher wie Frau Wienmeister mitbringen: Von ihrer Fürsorge profitiert etwa Staffordshire-Terrier-Mischling Tequila in Berlin. Foto: Andrea Warnecke/Archiv

Frankfurt. Arbeit gibt es im Tierheimen genug, daher werden Ehrenamtliche oft händeringend gesucht. Gassigeher gibt es zwar schon viele, doch an Katzenstreichlern und sonstigen Pflegern ist immer Bedarf. Beste Karten haben Helfer mit Erfahrung. MEHR

clearing
Hundekitas, sogenannte Hutas, bieten Hundebesitzern die Möglichkeit, ihre Vierbeiner tagsüber mit anderen Hunden zusammen zu bringen. Foto: Jan Woitas

Erfurt. Die Abkürzung Huta erinnert nicht von ungefähr an das Kürzel Kita für Kindertagesstätten. Nur geht es hier um Hunde, die täglich betreut und beschäftigt werden. MEHR

clearing
Wer nur ungern Sport macht, sollte es vielleicht mal zusammen mit seinem Vierbeiner versuchen. Entsprechende Sportangebote kommen immer mehr in Mode. Foto: Maurizio Gambarini

Oldenburg/Bremen. Sport auf sechs Beinen: Wer seinen Hund liebt, schwitzt mit ihm gemeinsam. Sportkurse machen Mensch und Tier fit. Denn Abspecken müssen nicht nur Zweibeiner. Auch viele Hunde sind zu dick. MEHR

clearing
Herzerkrankungen bei Hunden erkennt man, indem man die Atemzüge seines Vierbeiners zählt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Bonn. Haben Hunde eine Herzerkrankung, sollten Halter über einen längeren Zeitraum die Atemfrequenz kontrollieren. Damit liefern sie dem Tierarzt wichtige Informationen. Dazu zählen Besitzer beim ruhenden, nicht schlafenden Vierbeiner die Atemzüge pro Minute. MEHR

clearing
Auch so kann Vogelfutter aussehen: getrocknete Pflaumen liegen in der Sonne. Foto: Everett Kennedy Brown

Berlin. Derzeit können sich Vögel an den Bäumen bedienen. Doch im Winter sind einige Tiere auf die Hilfe der Menschen angewiesen. Das Futter für sie kann jetzt bereits vorbereitet werden. MEHR

clearing
Urlaub mit Hund: Für den Notfall sollte der Halter einige Utensilien dabei haben. Foto: Marcus Brandt

Magdeburg. Hunde können auf Reisen erkranken. Gut, wer da die nötigen Arzneimittel mitgenommen hat. Doch was genau gehört in das Notfallset? Hier ein kurzer Überblick: MEHR

clearing
«Wuff, gefunden!»: Rettungshunde müssen weite Flächen absuchen, um vermisste Personen zu finden. Wenn sie das geschafft haben, bellen sie, um alle Helfer zu sich zu lotsen. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin. Hunde sind Menschen beim Riechen weit überlegen. Davon profitiert die Rettungsarbeit: Die Tiere durchkämmen weite Flächen nach vermissten Personen. Bevor sie das dürfen, müssen Hund und Halter aber eine aufwendige Prüfung bestehen. MEHR

clearing
Ein Leckerli für einen anderen Hund? Da wird Bello eifersüchtig. Foto: Paul Zinken

La Jolla. Für dich gibt es nur mich. Das wünscht sich ein Partner vom anderen, ein Kind von seiner Mama - und ein Hund von seinem Besitzer. Wird einem Konkurrenten Aufmerksamkeit geschenkt, reagieren auch die Vierbeiner ungehalten. MEHR

clearing
Herrscht im Aquarium ein Gleichgewicht zwischen Fischen und Pflanzen, droht keine Algenplage. Foto: Andrea Warnecke

Overath. Das Verhältnis von Fischen und Pflanzen ist der Schlüssel für ein sauberes Aquarium. Herrscht im Becken ein Ungleichgewicht vor, kann es schnell zu einer Algenplage kommen. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse