Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Abgestürzte Mauersegler nicht selbst aufpäppeln

Mauersegler verbringen den größten Teil der Zeit in der Luft. Das kann für ihre Jungen sehr anstrengend werden. Vor allem wenn es soviel regnet wie im Moment. Dann stürzen sie manchmal ab. Am besten bringt man sie dann zu einem Tierarzt.
Regnet es so viel wie derzeit, sind junge Mauersegler manchmal zu lange ohne Futter. Das kann sie so schwächen, dass sie „abstürzen”. Foto: Ursula Bauer/Aktion Tier/dpa-tmn Bilder > Regnet es so viel wie derzeit, sind junge Mauersegler manchmal zu lange ohne Futter. Das kann sie so schwächen, dass sie „abstürzen”. Foto: Ursula Bauer/Aktion Tier/dpa-tmn
Berlin. 

Wer einen verletzten oder ausgehungerten Mauersegler findet, sollte ihn keinesfalls selbst füttern. Stattdessen bringt man schwache Tiere zu einem Vogelverein und verletzte in eine Tierklinik, die Wildtiere behandelt. Das erklärt Biologin Ursula Bauer von der Aktion Tier.

Informieren können sich Finder auch bei der Deutschen Gesellschaft für Mauersegler. Die Vögel haben ein sehr spezielles Fressverhalten und müssen in Gefangenschaft gestopft werden, erklärt Bauer: „Versuchen Laien, den Schnabel aufzubiegen, kann es leicht zu Verletzungen bin hin zur Schnabelfraktur kommen.”

Erwachsene Mauersegler leben außerhalb der Brutzeit ausschließlich in der Luft, sogar im Schlaf gleiten sie einfach weiter. „Sie spüren anhand des Luftdrucks, wenn sich Regen ankündigt und umfliegen dann Niederschlagsgebiete weiträumig”, sagt Bauer. Sind die Altvögel länger unterwegs, verlieren die Jungen, die nicht gefüttert werden, an Gewicht. Wenn sie später das Nest verlassen, sind sie nicht so kräftig wie gewöhnlich und stürzen manchmal ab.

Ist der Mauersegler unverletzt, kann der Finder zunächst die Flügelspannweite ausmessen. Tiere mit mehr als 17 Zentimetern sind prinzipiell flugfähig. Man nimmt sie vorsichtig auf die flache Hand und hält sie dann über den eigenen Kopf. „Aber bitte nicht in die Luft werfen”, warnt Bauer. Dann ist der Vogel gezwungen zu fliegen, obwohl ihm das vielleicht gar nicht möglich ist.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse