Auf Welpen-Suche: So findet man seriöse Züchter

Von Sascha Rettig, dpa
Wer einen Rassehund will, geht häufig zum Züchter. Bei der Auswahl der Welpen sind viele Dinge wichtig: Welchen Eindruck machen sie? Wie viele Rassen werden angeboten? Wer sicher gehen will, dass der Züchter seriös ist, lässt sich vom Tierarzt begleiten.
versenden drucken
Berlin. 

Wer einen Rassehund will, geht häufig zum Züchter. Bei der Auswahl der Welpen sind viele Dinge wichtig: Welchen Eindruck machen sie? Wie viele Rassen werden angeboten? Wer sicher gehen will, dass der Züchter seriös ist, lässt sich vom Tierarzt begleiten.

Mops, Dackel, Schäferhund oder eine andere Rasse: Diese Entscheidung haben wohl alle Hundenarren schon getroffen, bevor es an den Kauf geht. Doch dann steht eine weitere wichtige Wahl an - die des Züchters, bei dem man den Wunschhund kaufen möchte. Tatsächlich sollte man sich dafür ausreichend Zeit nehmen und mehrere Züchter miteinander vergleichen.

"Wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, sollte man darauf achten, dass der Züchter in einem Zuchtverband ist, der wiederum dem Verband für das Deutsche Hundewesen angeschlossen ist", sagt Prof. Theodor Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Das sei ein sehr gutes Indiz dafür, dass der Züchter seriös ist. Udo Kopernik, Sprecher des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH), sagt: "Es gibt natürlich auch seriöse Züchter außerhalb des VDH, aber tatsächlich kann die Mitgliedschaft ein wichtiger Hinweis auf Seriosität sein." Schließlich müssten alle VDH-Mitglieder die Rahmenzuchtordnungen anerkennen und würden von einem Zuchtwart überwacht und kontrolliert.

Damit ist es für den künftigen Hundebesitzer allerdings noch nicht getan. Er sollte sich den Züchter noch genauer ansehen, empfehlen die Experten. "Der erste Eindruck ist sehr wichtig", sagt Tierarzt Mantel. Man sollte daher schauen, wie die Hunde gehalten werden, ob die Anlage gepflegt ist und ob die jeweilige Rasse die richtigen Spielmöglichkeiten hat.

Fällt dieser erste Eindruck positiv aus, sollte der potenzielle Käufer den Züchter am besten mehrmals besuchen, rät Kopernik. "Zum einen muss die Chemie zwischen Züchter und Käufer stimmen. Zum anderen wird ein seriöser Züchter genau das begrüßen, weil auch er mehr über die neuen Halter herausfinden und prüfen kann, ob sein Tier in gute Hände kommt."

Noch etwas anderes ist entscheidend: "Ein Züchter sollte nicht mehr als zwei Rassen anbieten", sagt Kopernik. "Er darf nicht nur den Markt bedienen, sondern muss sehr viel lernen über die Zucht und die Tiere." Das sei für jede Rasse sehr aufwendig."

"Besonders wenn die Nachfrage nach bestimmten Hunderassen deutlich steigt, werden diese Tiere aus rein kommerziellen Gründen verstärkt nachgezüchtet, um so ein schnelles Geschäft zu machen", erklärt Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund. "Gesundheitliche und charakterliche Merkmale der Tiere bleiben dabei auf der Strecke."

Als Laie kann einen das alles sicherlich überfordern - es gibt so viel zu beachten. Mantel empfiehlt daher, einen Tierarzt mitzunehmen, wenn man sich unsicher ist. Dieser könne neutral beraten und zum Beispiel auf anatomische oder psychische Auffälligkeiten aufmerksam machen. All das hat jedoch auch seinen Preis. "Ein vernünftiger Züchter investiert Geld in jeden Hund", sagt Kopernik. Wenn also der Preis bei nur 200 oder 300 Euro liegt, sollte man die Finger davon lassen. "Für ein Rassetier aus seriöser Züchtung muss man oft 1000 Euro oder mehr zahlen."

Dubiose Händler vermeiden

Einige Menschen kaufen Tiere auf dem Parkplatz aus dem Kofferraum von angeblichen Händlern. "Das darf man auf keinen Fall tun", warnt Prof. Theodor Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Erst wenn es keine Nachfrage nach solchen Hunden aus dubiosen Haltungen mehr gibt, gebe es auch keinen Markt mehr für diese Händler.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 20 + 2: 



Videos

MEHR AUS Haustiere

Wird die Sitzstange nur an einer Seite des Käfigs befestigt, können Vögel darauf wippen. Das schont die Gelenke. Foto: Andrea Warnecke
Vögel müssen auf Käfigstangen wippen können

Bramsche. Vögel müssen ihre Fußmuskulatur im Käfig trainieren. Dafür eignen sich wippende Stangen und Schaukeln im Käfig. So lassen sich Arthrosen ... mehr

clearing
Verschmust und anhänglich: Halter müssen sich darauf einstellen, dass sie mit dem Viszla trotz seiner Statur einen Schoßhund kaufen. Foto: Monique Wüstenhagen
Schnüffeln und schmusen: Vizslas sind nicht nur Jagdhunde

Rostock. Sie schnüffeln und schmusen gern: Die eleganten Vizslas eignen sich nicht nur als Jagdhunde. Sie sind lernwillige Allrounder. Doch wer ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse