Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Gedränge meiden: Mit dem Hund Bus und Bahn fahren

Von Julia Kirchner, dpa Der Großstadtdschungel ist für Hunde kein gewohntes Terrain. Wer sich mit seinem Vierbeiner in Bussen und Bahnen fortbewegen möchte, sollte dies deshalb üben. Mit Geduld und kleinen Etappen meistern die Tiere Lärm und Gedränge aber recht gut. Schön liegenbleiben! Bevor man mit dem Hund öffentliche Verkehrsmittel nutzt, sollte er Grundregeln wie Sitz und Platz beherrschen. Foto: Kai Remmers Schön liegenbleiben! Bevor man mit dem Hund öffentliche Verkehrsmittel nutzt, sollte er Grundregeln wie Sitz und Platz beherrschen. Foto: Kai Remmers

Dortmund. 

Der Großstadtdschungel ist für Hunde kein gewohntes Terrain. Wer sich mit seinem Vierbeiner in Bussen und Bahnen fortbewegen möchte, sollte dies deshalb üben. Mit Geduld und kleinen Etappen meistern die Tiere Lärm und Gedränge aber recht gut.

Auf dem Bahngleis drängeln die Fahrgäste, aus dem Lautsprecher dröhnt eine Ansage, und mit lautem Piepsen schließen sich die Türen der U-Bahn. Wer mit seinem Hund in der Großstadt regelmäßig die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, ist fast täglich mit solchen Situationen konfrontiert. Doch auch wer nur ab und zu in der Stadt unterwegs ist, sollte mit seinem Vierbeiner nicht ungeübt Bus und Bahn fahren. Denn für die meisten Tiere bedeuten Lärm, Menschenmengen und Platzmangel Stress.

"Das hängt natürlich auch davon ab, wo der Hund aufgewachsen ist. Wird er auf dem Dorf groß, sind die Geräusche und Gerüche der Stadt Stress für ihn", erklärt Simone Pohl, Hundefachwirtin in Groß Kienitz in Brandenburg. Am besten sei es, das Tier so früh wie möglich an die Reize aus der Umwelt zu gewöhnen. "Entscheidend sind die ersten acht Wochen." Ein Welpe sollte anfangs am besten in einer Tasche oder einem Körbchen mit in die Stadt genommen werden. So geschützt könne man mit dem Hund auch mal eine Station in Bus oder Bahn fahren. Schrittweise könne man den Vierbeiner dann an längere Etappen gewöhnen.

Wie gut der Hund mit den Verkehrsmitteln zurecht kommt, hängt in erster Linie von seinem Besitzer ab: "Entscheidend ist das Vertrauensverhältnis", erklärt Udo Kopernik vom Verband für das Deutsche Hundewesen in Dortmund. Damit sich das Tier sicher fühle, sei es wichtig, dass der Halter souverän im Getümmel agiert. "Denn wenn ich selbst nervös bin, überträgt sich das auf meinen Hund."

Am wichtigsten sei, sich vorausschauend zu verhalten. "Ich muss immer damit rechnen, dass ein Hund im Waggon sitzt oder um die Ecke kommt", sagt Ulrike Falbesaner, Fachtierärztin für Verhaltenskunde aus dem bayerischen Maisach.

Einen Schritt vorausdenken sollten Halter auch bei Essensresten oder Gegenständen, die an Bahnstationen oder unter der Sitzbank liegen. "Am besten ausweichen und den Hund ebenfalls kurz halten", rät die Tierärztin.

Wer den Hund an den Stadtverkehr gewöhnen möchte, wählt dafür besser nicht die Fußgängerzone an einem Samstagmittag oder die Rushhour. In jedem Fall sollte das Tier Grundlagen wie Sitz und Platz beherrschen - sonst fühlen sich andere Fahrgäste schnell gestört, wenn der Hund ständig aufgeregt zwischen den Beinen umherläuft, sagt Tierärztin Falbesaner.

Zu den Basics der Hundeerziehung gehört das richtige Überqueren der Fahrbahn: Dazu sollten Besitzer mit ihrem angeleinten Hund auf die Bordsteinkante zugehen und stehenbleiben. Zuerst müsse der Hund lernen, sich bei diesem Signal hinzusetzen. "Dafür wird er am besten mit einem Leckerchen belohnt", rät Pohl. Sobald er das beherrscht, müsse er lernen, erst bei Befehl die Straße zu überqueren. Grundsätzlich gilt: Beim Entlanglaufen an der Fahrbahn sollte das Tier immer an der vom Verkehr abgewandten Seite laufen.

Schwierig wird die Gewöhnung an Bus und Bahn für Hunde, die aus dem Welpenalter heraus sind. "Bei älteren Hunden muss man das noch viel sanfter und langsamer angehen", erklärt Hundefachwirtin Pohl. Aussichtslos sei es nicht, allerdings müssten sich Besitzer klar machen: "Der Hund kann lernen, es zu ertragen - schön finden wird er es aber nicht."

Vorsicht vor Türautomatik

Wer mit dem Hund in Bus oder Bahn unterwegs ist, sollte vor allem bei automatisch schließenden Türen aufpassen: "Das Tier sollte immer bei Fuß gehen. Sonst kann es passieren, dass die Türen zugehen und der Hund noch draußen steht", erklärt Ulrike Falbesaner, Fachtierärztin für Verhaltenskunde aus dem bayerischen Maisach. Am besten sei es, entschlossen über die Bodenschwelle voranzugehen und dem Tier zu signalisieren: "Dir passiert nichts."

Zur Startseite Mehr aus Haustiere
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 1 + 7: 




Mehr aus Haustiere
Tier verliert Gewicht: Bauchspeicheldrüse untersuchen lassen
Ist nicht ganz klar, woran ein Tier leidet, sollte der Arzt die Bauchspeicheldrüse untersuchen. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Besorgt schaut der Besitzer auf sein Haustier: Es ist nicht mehr so aktiv wie sonst, sondern matt und ohne Appetit. Abgenommen hat es auch noch. Bei diesen Symptomen ist ein Besuch beim Tierarzt nötig. Der sollte sich auch die Bauchspeicheldrüse ansehen. mehr

clearing
So eine Hitze! Tiere brauchen eine Abkühlung
Bei der Hitze hilft nur eine Abkühlung. Foto: Felix Kästle

München. Der Sommer gibt Gas: Mehr als 35 Grad sagen Meteorologen voraus. Da stöhnen Mensch und Tier gemeinsam. Für beide sind in diesen Tagen Wasser und Schatten wichtig. Und es wird wieder gewarnt: Keine Tiere im Auto lassen. mehr

clearing
Hund nach Spaziergang im Grünen nach Zecken absuchen
Zecken sind zurzeit sehr aktiv. Sie beißen sich auch gerne an Hunden fest. Foto: Franz-Peter Tschauner

Dortmund. Zecken graben sich tief durchs Hundefell und beißen sich fest. Das kann für die Vierbeiner gefährlich werden. Besitzer sollten ihr Tier deshalb nach dem Gassigehen nach den Blutsaugern absuchen. Es gibt auch spezielle Schutzmittel. mehr

clearing
Rollstühle für Hunde Tiere mit Behinderung: Zufrieden trotz Handicap
Sieht ungewöhnlich aus, aber Hunde kommen mit einem Rollstuhl gut zurecht. Foto: Carmen Jaspersen

Hamburg. Ein lahmes Bein oder taubes Ohr sind für ein Tier noch kein Grund, das Leben nicht mehr zu genießen. Mit etwas Hilfe kann der Alltag problemlos bewältigt werden. Es gibt sogar Rollstühle für Hunde. mehr

clearing
Vereint bis in die Ewigkeit: Urnengräber für Mensch und Tier
Auf dem Friedhof in Braubach-Dachsenhausen können Mensch und Tier in gemeinsamen Urnengräbern bestattet werden. Foto: Thomas Frey

Braubach. Für manche Menschen ist das Haustier der wichtigste Lebenspartner. Darauf reagiert nun ein Bestattungsunternehmen und bietet gemeinsame Urnengräber für Mensch und Tier an. mehr

clearing
Im Park Brotzeit am Ententeich: Füttern ist oft schädlich
In mehreren Städten ist das Entenfüttern bereits verboten - und das soll sogar den Tieren helfen. Foto: Matthias Balk

Berlin. Enten zu füttern, hat immer etwas Idyllisches. Doch das trügt. Wer etwas Gutes tun will, lässt seine Gebäckreste besser in der Tüte. In vielen Parks ist das Entenfüttern verboten. Aber warum? mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse