Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Hunden nicht selbst die Krallen schneiden

Hundebesitzer sollten ihrem Tier nicht selbst die Krallen schneiden. "Damit geht man am besten zu einem Tierarzt oder in einen Hundesalon", rät Birgitt Thiesmann von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg.
Wenn schon Krallen schneiden, dann beim Tierarzt oder in einem Hundesalon. (Foto: Monique Wüstenhagen) Wenn schon Krallen schneiden, dann beim Tierarzt oder in einem Hundesalon. (Foto: Monique Wüstenhagen)
Hamburg. 

Hundebesitzer sollten ihrem Tier nicht selbst die Krallen schneiden. "Damit geht man am besten zu einem Tierarzt oder in einen Hundesalon", rät Birgitt Thiesmann von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg.

Schneiden Besitzer ihrem Hund die Krallen selbst, sei die Gefahr groß, dass sie zu weit schneiden und die Nerven- und Blutgefäße in der Pfote erwischen. "Die Wunde kann sich leicht entzünden, weil Hunde in alles Mögliche hineintreten", erläutert Thiesmann. Bei dunklen Krallen sei es schwierig zu erkennen, wo diese aufhören und das Gewebe anfängt.

Tieren, die viel Auslauf haben, müssten die Krallen aber ohnehin nicht geschnitten werden, erklärt Thiesmann. "Die wetzen sich von selbst ab." Nötig sei das Schneiden, wenn der Hund nicht oft vor die Tür kommt, zum Beispiel weil er selbst oder der Besitzer schon älter ist. "Wenn das Tier auf zu langen Krallen läuft, können sich die Vorderläufe verformen", sagt die Expertin.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse