Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein

Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind jedoch die Folgen.
Wenn Katzen Zahnschmerzen haben oder sich langweilen, kauen sie gerne an Kabeln. Das kann lebensgefährlich sein. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Wenn Katzen Zahnschmerzen haben oder sich langweilen, kauen sie gerne an Kabeln. Das kann lebensgefährlich sein.
Bonn. 

Kaut eine Katze an Kabeln herum, kann das für sie lebensbedrohlich werden. Denn neben einem Stromschlag können verschluckte Teile auch in den Darm gelangen und dem Tier schaden. Darauf macht der Deutsche Tierschutzbund aufmerksam.

Wer also ein angekautes Kabel, aber keine fehlenden Teile findet, sollte die Katze sofort zum Tierarzt bringen. Doch warum knabbern Katzen überhaupt Kabel an? Ein Grund für dieses Verhalten kann Langweile sein. Oft lernt die Katze auch, dass sie Aufmerksamkeit bekommt, wenn sie verbotenerweise an die Kabel geht. Bei Jungtieren können aber auch Zahnschmerzen - etwa bei einem Zahnwechsel - die Ursache dafür sein. Das kann ein Tierarzt abklären.

Tierbesitzer sollten die Gefahr beseitigen, also Kabel von nicht benutzten Elektrogeräten entfernen, sowie hängende Kabel festkleben. Das Baumeln kann den Jagdtrieb der Katze animieren. Außerdem können Kabelführungssysteme helfen. Sie verstecken die Gefahrenquelle.

Bei der Erziehung gilt es, positives Verhalten zu loben und negatives möglichst zu ignorieren. Außerdem hilft es, dem Tier Alternativen anbieten: Katzengras zum Kauen, Pappkisten zum Verstecken, Spielzeug als Beschäftigung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse