E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Nach einem Kaninchen nicht von oben greifen

Abwechslung und Auslauf: Kaninchen brauchen Möglichkeiten, sich spielerisch auszutoben. Wollen Halter dabei Nähe zu ihnen aufbauen, sollten sie ein paar Dinge beachten.
Wer zu seinem Kaninchen eine Bindung aufbauen will, sollte Druck vermeiden und warten, bis das Tier auf einen zukommt. Foto: Alexander Heinl Wer zu seinem Kaninchen eine Bindung aufbauen will, sollte Druck vermeiden und warten, bis das Tier auf einen zukommt.
Düsseldorf. 

Wer zu seinem Kaninchen spielerisch eine Bindung aufbauen will, sollte dem Tier genügend Freiraum geben. Kaninchen sind Fluchttiere. Also auf keinen Fall Druck oder Zwang ausüben, rät der Industrieverband Heimtierbedarf.

Damit sich die Tiere nicht fürchten, sollten Halter nicht von oben nach ihnen greifen. Besser den Tieren auf Augenhöhe begegnen, also sich einfach in den Raum setzen und warten, bis es neugierig auf einen zukommt. Idealerweise beschäftigen Halter sich mehrmals kurz am Tag mit ihrem Kaninchen - etwa fünf bis zehn Minuten. Verliert das Tier das Interesse, sollten Halter ihm Ruhe gönnen.

Langeweile signalisieren die Tiere beispielsweise, indem sie Möbel, Wände oder Kabel anknabbern. Halter können dann versuchen, das Tier zum Spielen zu animieren. Die Spielvorlieben und die Aufmerksamkeitsspanne der Tiere sind unterschiedlich: Manche hüpfen gerne über Dosen, andere zerreißen Papier oder werfen Gegenstände mit ihren Zähnen weg und jagen diesen hinterher. Kreative Halter können für die Tiere einen Hindernisparcours und kleine Tunnel zum Durchkriechen bauen oder Leckerlis unter Gegenständen verstecken.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen