Radeln mit Hund: Tiere müssen ausweichen lernen

Mit ein bisschen Training können Hunde fit für den Fahrradausflug gemacht werden. Wichtigste Voraussetzung ist dabei, dass die Tiere bei Fuß und locker an der Leine laufen können.
versenden drucken
Düsseldorf. 

Mit ein bisschen Training können Hunde fit für den Fahrradausflug gemacht werden. Wichtigste Voraussetzung ist dabei, dass die Tiere bei Fuß und locker an der Leine laufen können.

Die Kommandos sollten Besitzer am besten beim täglichem Gassigehen üben. Kommt beispielsweise ein Fußgänger oder Fahrradfahrer entgegen, sollte der Hund "ran"-gerufen werden und ausweichen. Beherrsche er dies beim Spaziergehen, könne er auch neben dem Fahrrad herlaufen, erläutert der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Die Leine sollten Radler immer so fixieren, dass sie jederzeit losgelassen werden kann. Am besten hält der Fahrer die Leine zwischen Lenker und Hand fest oder bringt einen Abstandhalter am Fahrrad an. Dieser verhindert, dass das Tier vor das Vorderrad läuft.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Haustiere

Auch Hunde tollen gerne am Strand herum. Für den Notfall sollte der Halter aber einige Utensilien dabei haben. Foto: Marcus Brandt
Pinzette und Zeckenmittel gehören in die Reiseapotheke für den Hund

Magdeburg. Hunde reisen gerne. Aber auch ein Vierbeiner kann auf der Fahrt erkranken - Ein kurzer Überblick, was in eine Reiseapotheke gehört, ... mehr

clearing
«Wuff, gefunden!»: Rettungshunde müssen weite Flächen absuchen, um vermisste Personen zu finden. Wenn sie das geschafft haben, bellen sie, um alle Helfer zu sich zu lotsen. Foto: Monique Wüstenhagen
So weit die Nase reicht: Rettungshunde helfen bei Vermisstensuche

Berlin. Hunde sind Menschen beim Riechen weit überlegen. Davon profitiert die Rettungsarbeit: Die Tiere durchkämmen weite Flächen nach ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse