Rehe im Winter nicht füttern

Auch wenn man ihnen nur etwas Gutes tun will: Spaziergänger sollten Rehe selbst bei hohen Minusgraden nicht füttern. Lässt man die Tiere nicht in Ruhe, bedeutet das für sie Stress.
versenden drucken
Berlin. 

Auch wenn man ihnen nur etwas Gutes tun will: Spaziergänger sollten Rehe selbst bei hohen Minusgraden nicht füttern. Lässt man die Tiere nicht in Ruhe, bedeutet das für sie Stress.

Rehe füttern oder streicheln ist tabu - das gilt im Winter genauso wie im Sommer. Zwar wirkten die Tiere bei Kälte oft zahm und hilfsbedürftig, in Wahrheit sparten sie aber nur Energie, um gegen die Kälte resistent zu sein, sagt Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdschutzverband. Kommt ein Mensch auf sie zu, bedeute das für die Rehe Stress. Dadurch gehe ihnen unnötig Energie verloren. Wanderer oder Radfahrer sollten daher auf den Wegen bleiben und ihre Hunde nur in Sichtweite laufen lassen.

Nicht nur die Tiere, auch die Natur leide darunter, wenn Menschen es mit ihrer Hilfsbereitschaft übertreiben. Denn je beunruhigter und ausgelaugter das Reh sei, desto häufiger beginne es, Triebe abzuknabbern. Das schädigt laut Reinwald die Bäume.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 43 - 10: 




Videos

MEHR AUS Haustiere

Auch Hunde tollen gerne am Strand herum. Für den Notfall sollte der Halter aber einige Utensilien dabei haben. Foto: Marcus Brandt
Pinzette und Zeckenmittel gehören in die Reiseapotheke für den Hund

Magdeburg. Hunde reisen gerne. Aber auch ein Vierbeiner kann auf der Fahrt erkranken - Ein kurzer Überblick, was in eine Reiseapotheke gehört, ... mehr

clearing
«Wuff, gefunden!»: Rettungshunde müssen weite Flächen absuchen, um vermisste Personen zu finden. Wenn sie das geschafft haben, bellen sie, um alle Helfer zu sich zu lotsen. Foto: Monique Wüstenhagen
So weit die Nase reicht: Rettungshunde helfen bei Vermisstensuche

Berlin. Hunde sind Menschen beim Riechen weit überlegen. Davon profitiert die Rettungsarbeit: Die Tiere durchkämmen weite Flächen nach ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse