E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Tiere gehören nicht ins Karnevalskostüm

Karneval ist ein Spaß für Groß und Klein. Bloß für Haustiere sind die Feierlichkeiten wegen des Lärms und der Menschenmengen oft stressig. Hundehalter sollten außerdem darauf verzichten ihre Vierbeiner in eine Verkleidung zu stecken.
Hunde in Kostümen können zwar süß aussehen, die Tiere können allerdings in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sein. Foto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa Hunde in Kostümen können zwar süß aussehen, die Tiere können allerdings in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sein.
Bonn. 

Wer sich Gedanken über sein Karnevalskostüm macht, sollte das Haustier dabei lieber nicht miteinbeziehen. Das rät der Deutsche Tierschutzbund.

Ein Kostüm kann Hunde beispielsweise in ihrer Bewegungsfreiheit oder Körpersprache einschränken. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Tier mit Kostüm oder Accessoires irgendwo hängenbleibt und sich im schlimmsten Fall stranguliert.

Auch Fastnachtsumzüge sind nichts für Tiere: Auf Lärm und dicht gedrängte Menschen reagieren viele Vierbeiner mit Stress und Angst. Auch Wurfgeschosse oder herumliegende Glassplitter stellen eine Gefahr dar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen