E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sicher. Betroffenen Tieren kann auch eine Nierendiät helfen.
Wenn ihre Nieren nicht mehr richtig funktionieren, brauchen Katzen - ebenso wie Hunde - besonders viel Flüssigkeit. Foto: Bundesverband für Tiergesundheit e.V. Wenn ihre Nieren nicht mehr richtig funktionieren, brauchen Katzen - ebenso wie Hunde - besonders viel Flüssigkeit.
Bonn. 

Hunde und Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz brauchen besonders viel Flüssigkeit. Halter sollten betroffenen Tieren deshalb zu Hause mehrere Schälchen mit ausreichend frischem Wasser aufstellen, rät der Bundesverband für Tiergesundheit.

Auch ein Trinkbrunnen und das Füttern von Feuchtfutter können den Tieren dabei helfen, ihren erhöhten Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Chronische Niereninsuffizienz ist aber nicht immer gut erkennbar. Häufig entwickelt sich die Krankheit schleichend, und nicht bei allen Tieren treten Symptome auf. Nur manche Katzen oder Hunde setzen mehr Harn ab, verlieren ihren Appetit, leiden unter Übelkeit oder bekommen ein stumpfes Fell. Einige Besitzer halten diese Veränderungen für Alterserscheinungen. Der Tierarzt kann die Krankheit anhand einer Blut- und Urinuntersuchung diagnostizieren.

Die Erkrankung ist zwar nicht heilbar, aber nach einer Diagnose kann sie verzögert und abgemildert werden: Eine spezielle Nierendiät zum Beispiel kann helfen und den Krankheitsverlauf verlangsamen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen