Vögel brauchen Zeit zum Eingewöhnen

Von Aliki Nassoufis, dpa
Vögel sind von Natur aus scheu. Sie an den Menschen zu gewöhnen, braucht deshalb Zeit. Mit ein paar Tricks und Ruhe können Besitzer es aber schaffen, dass der Vogel ohne Furcht auf ihren Finger springt.
versenden drucken
Berlin. 

Vögel sind von Natur aus scheu. Sie an den Menschen zu gewöhnen, braucht deshalb Zeit. Mit ein paar Tricks und Ruhe können Besitzer es aber schaffen, dass der Vogel ohne Furcht auf ihren Finger springt.

Der Vogel hüpft munter durch den Käfig und springt gleich unerschrocken auf die Hand, wenn man sie ihm hinhält: So etwas wünschen sich wohl die meisten Vogelhalter. Allerdings ist es nicht immer so - manche Haustiere sind sehr scheu. Das kann verschiedene Gründe haben.

"Vögel sind Fluchttiere", erklärt Sandra Giltner, Fachreferentin vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. "Sie versuchen zu fliehen, wenn sie Angst haben." Vogelzüchter Dieter Wirges, langjähriger Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kanarien- und Vogelzüchter-Bundes, ergänzt: "Das Fluchtverhalten gehört zum natürlichen Verhalten von Vögeln. Sie sind keine Tiere zum Kuscheln, ihre Scheu ist ihnen nur schwer zu nehmen."

Diese Schwierigkeit kennt auch German Alonso, Tierpflegemeister vom Weltvogelpark Walsrode. "Wenn man einen Vogel von klein auf bei sich hat, ist das ein optimaler Start", sagt er. "Denn je älter ein Vogel ist, desto größer ist das Risiko, dass er schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat."

Allerdings ist es auch von der Art der Tiere abhängig, ob sie eher auf Menschen zugehen oder nicht. "Vögel wie Sittiche oder Papageien brauchen Gesellschaft", sagt Fachmann Wirges. Es könne deswegen einfacher sein, sie an Menschen zu gewöhnen. "Man sollte sich vor dem Kauf gut informieren, wie der Charakter einzelner Arten ist."

Wichtig ist außerdem, wie ein Vogel beim Züchter aufgewachsen ist. "Es gibt dabei zwei Möglichkeiten", berichtet Tiertrainer Alonso. "Wenn die Jungvögel von ihren Eltern aufgezogen werden, kennen die Tiere die Menschen meist nicht so gut, sondern haben eine natürliche Distanz zu ihnen." Werden Jungvögel von Hand aufgezogen, seien die Tiere besser an Menschen gewöhnt und hätten später weniger Scheu.

Der Deutsche Tierschutzbund lehnt es jedoch ab, sich aus diesen Gründen bewusst einen Vogel zu suchen, der mit der Hand aufgezogen wurde. "Eine Handaufzucht, die nicht aus medizinischen Gründen erfolgt - zum Beispiel, weil die Mutter gestorben ist -, lehnen wir generell ab", sagt Sandra Giltner. "So werden die Tiere nämlich künstlich auf den Menschen geprägt, nur um sie zahm zu machen."

Wer im Heim oder bei einem Züchter einen geeigneten Vogel gefunden hat, sollte zudem einige Dinge beachten, wenn er das Tier zu sich nach Hause holt. "Kommen sie in eine neue Umgebung, sind sie meist eingeschüchtert und zurückhaltend", sagt Tiertrainer Alonso. Er rät deswegen, sich besonders in den ersten Tagen ruhig zu verhalten und nicht laut und hektisch zu sprechen. "Dann gewöhnt sich der Vogel schneller ein."

Wie lange es dauert, bis ein Vogel handzahm ist, kann sehr unterschiedlich sein. "Einige Tiere sind nach einer Woche zutraulich, andere erst nach mehreren Jahren", sagt Züchter Wirges. Tierpflegemeister Alonso empfiehlt daher, sich behutsam vorzutasten.

Am besten sei es, kleine Schritte zu machen. "Beim Züchter kann man erfragen, welches Futter der Vogel besonders mag - oder es selber herausfinden", so Alonso. Meist mögen die Tiere in Futtermischungen einige Teile besonders gern. "Diese kann man herausnehmen und nach einiger Zeit mit der Hand füttern." Zuerst sollte man die Hand mit dem Lieblingsfutter durch die Gitterstäbe in den Käfig halten, nach einiger Zeit dann die Käfigtür aufmachen und die Hand vor den Eingang halten. "Irgendwann hat der Vogel dann vielleicht so viel Sicherheit und Vertrauen gewonnen, dass er von selber rauskommt und auf die Hand hüpft."

Mehrere Vögel halten

Einem scheuen Vogel kann es helfen, einen oder mehrere Artgenossen zu haben. "Es ist sowieso nicht artgerecht, Vögel einzeln zu halten", sagt Sandra Giltner vom Deutschen Tierschutzbund. "Werden Vögel mit anderen Artgenossen gehalten, können sie miteinander kommunizieren und werden nicht vermenschlicht." Trotzdem könnten die Vögel dann zahm werden. "Haben sie eine gute Beziehung zu dem Halter, fliegen sie möglicherweise auch auf die Hand - aber sie sind dann eben nicht wie ein alleinstehender Vogel gezwungen, Kontakt zum Menschen aufzunehmen, nur um ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben."

Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 1: 




article
392490
Vögel brauchen Zeit zum Eingewöhnen
Vögel sind von Natur aus scheu. Sie an den Menschen zu gewöhnen, braucht deshalb Zeit. Mit ein paar Tricks und Ruhe können Besitzer es aber schaffen, dass der Vogel ohne Furcht auf ihren Finger springt.
http://www.fnp.de/ratgeber/haustiere/Voegel-brauchen-Zeit-zum-Eingewoehnen;art782,392490
16.02.2012
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/ratgeber/haustiere/226071_0_jpeg-147F3A009386CDDA-20111229-img_34256386.original.large-3-4-800-0-229-2086-3000.jpg?version=1366720529
Ratgeber Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse