Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Haustierkosten: Was Haustiere kosten

Hunde, Katzen, Hamster, Fische und Vögel – sie leben mit uns, bringen ein Stück Natur ins Familienleben, motivieren zum regelmäßigen Spaziergang. Doch was kosten sie?
Niedlich, dieser Hamster. Beim Kauf eines Haustiers sollte bedacht werden, dass nicht nur Anschaffungskosten entstehen. Foto: Waltraud Grubitzsch Niedlich, dieser Hamster. Beim Kauf eines Haustiers sollte bedacht werden, dass nicht nur Anschaffungskosten entstehen. Foto: Waltraud Grubitzsch
Frankfurt. 

Haustiere erfordern Zeit, Verständnis – und Geld. Neben den einmaligen Kosten für die Anschaffung benötigen Haustiere oft ein spezielles Futter, ein Gehege oder einen Käfig, Spielzeug, Impfungen und medizinische Versorgung, Betreuung im Urlaub und teilweise auch Versicherungen. Das kann sich ganz schön addieren.

Hunde: Knapp zwölf Millionen Hunde leben in Deutschland. Hunde werden je nach Rasse durchschnittlich 14 Jahre alt und sind im Unterhalt eher teuer. Zum Beispiel sollte für Hunde eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, denn die Vierbeiner bewegen sich außerhalb der Wohnung und können dort teure Schäden verursachen, etwa wenn sie über die Straße rennen und einen Autounfall verursachen. Zudem fällt eine Hundesteuer an, deren Höhe die Kommunen festlegen.

Bild-Zoom

Neue Hunde müssen entwurmt, entfloht, geimpft, kastriert und eventuell gechippt werden. Hierfür fallen bereits mindestens zwischen 100 und 200 Euro an. Wer beim Züchter einen Rassehund kauft, ist meist erst ab 1000 Euro dabei. Für Futter, Steuern, Arztkosten und Betreuung sollten Sie mindestens
700 Euro im Jahr für Ihren Hund einplanen – allerdings nur, wenn Sie selbst Zeit für ihn haben. Benötigen Sie hingegen einen Hundesitter, Hundetrainer, Urlaubsbetreuung oder vielleicht einen Hunde-salon, fallen über die gesamte Lebensdauer zusätzliche Kosten zwischen 13 000 und 19 000 Euro an. Laut Zahlen des Verbandes für das Deutsche Hundewesen und der Bundestierärztekammer liegen die durchschnittlichen Kosten über die gesamte Lebensdauer für einen Yorkshire-Terrier insgesamt bei rund 34 550 Euro, für einen Rottweiler bei 45 810 Euro.

Katzen: Sie haben den Ruf, pflegeleicht und selbstständig zu sein. Dennoch benötigen Katzen spezielles Futter, Impfungen, einen Garten oder Katzenstreu und eventuell eine Betreuung im Urlaub. Die jährlichen Kosten liegen ungefähr bei 500 Euro. Multipliziert mit der durchschnittlichen Lebensdauer von 16 Jahren betragen die Gesamtkosten um die 8000 Euro. Katzenbabys gibt es oft geschenkt. Tierheime verlangen für Kastration, Impfung und Chip um die 70 Euro. Rassekatzen sind deutlich teurer und mit Stammbaum ab 600 Euro zu haben.

Vögel: Viele scheinen aus dem Paradies zu kommen, sie haben bunte Federn und können singen oder gar sprechen. Da sie eigentlich im Dschungel oder anderen fernen Ländern leben, müssen Sie sich gut informieren, wenn sich die Tiere bei Ihnen zu Hause wohlfühlen sollen. So empfehlen Tierschützer, eine geeignete Voliere zu kaufen, Vögel in Paaren zu halten und sie mindestens zwei Stunden am Tag fliegen zu lassen. Die Kosten für die Haltung belaufen sich im Jahr durchschnittlich auf rund 50 Euro. Anschaffung und Lebensdauer variieren stark. Wellensittiche gibt es ab 15 Euro und sie werden zwischen
5 und 15, manchmal auch bis zu
20 Jahre alt. Im Schnitt müssen Sie für einen Wellensittich also um die 550 Euro über die gesamte Lebensdauer rechnen. Papageien können hingegen bis zu 100 Jahre leben und in der Anschaffung mehrere Tausend Euro kosten.

Fische: Fische sind keine Kuscheltiere. Oft dienen sie der Zierde und Beobachtung. Die Herausforderung bei Fischen ist die künstliche Konstruktion eines Lebensraumes, der völlig anderen Gesetzen entspricht. Ein Einsteiger-Aquarium mit Erstausstattung in Form von Bodenuntergrund, Wasserpflanzen und Dekoration kostet mindestens zwischen 150 und 250 Euro. Die laufenden Kosten für Fischfutter, Energieverbrauch, Pflanzendünger und notwendige Hilfsgegenstände wie Wasseraufbereiter betragen jährlich 120 bis 280 Euro. Dafür gibt es viele Fische ab 20 Cent im Zoofachgeschäft, gängige Arten leben zwei bis drei Jahre. Andere Bewohner der Unterwasserwelt sind wesentlich teurer, wie
etwa Diskusfische, die um die
200 Euro kosten, dafür aber über
15 Jahre alt werden können.

Hamster: Besonders bei Kindern sind kleine Nagetiere sehr beliebt. Die Kosten für den Käfig übersteigen hier meist die für die Anschaffung des Tieres: Käfig und Erstausstattung liegen bei etwa 70 bis
150 Euro. Größere Nagetiere leben auch gerne im Garten und können mit Karotten und Salat, die Gemüseläden ausmustern, kostenlos ernährt werden. Während Mäuse für 2,50 Euro zu haben sind, kosten Hamster zwischen 5 und 15 Euro, Kaninchen um die 30 Euro.

Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse