Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 22°C

Billig-Energiesparlampen enthalten oft zu viel Quecksilber

Wer etwas für die Umwelt tun möchte, setzt zuhause auf Energiesparlampen. Doch: Billig-Produkte enthalten oftmals zu große Mengen Quecksilber. Das kann bei einer Beschädigung der Leuchte austreten.
Mit Energiesparlampen können große Mengen Strom gespart werden. Verbraucher sollten sich beim Kauf im Fachhandel beraten lassen. Foto:Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: dpa Mit Energiesparlampen können große Mengen Strom gespart werden. Verbraucher sollten sich beim Kauf im Fachhandel beraten lassen. Foto:Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berlin. 

Energiesparlampen enthalten geringe Mengen von Quecksilber. Beim Kauf sollten Verbraucher auf Qualität setzen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt vor Billigware. Sie enthält mitunter zu viel Quecksilber, wie eine Untersuchung im Auftrag der DUH zeigt.

Im Fokus stand Ware, die von Kleinstverkäufern über Onlineportale vertrieben wurde - diese überschritt auffällig oft die gesetzlich vereinbarten Grenzwerte für Quecksilber. Laut DUH hätte gut ein Drittel der Lampen (37 Prozent) nicht angeboten werden dürfen. Sie stellten eine Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Deshalb sollten sich Verbraucher vor ihrem Kauf im Fachhandel beraten lassen.

Im Normalbetrieb sind Energiesparlampen ungefährlich und nicht giftig. Geht aber eine Lampe kaputt, kann das Quecksilber austreten. Dann sollten Betroffene schnell handeln. Die DUH rät, zunächst das Fenster zu öffnen und den Raum gut zu lüften. Dann die Scherben vorsichtig einsammeln - idealerweise mit einem Blatt Papier die Reste zusammenkehren und luftdicht in einem Schraubglas verpacken. Das Glas sollte man dann fachgerecht beim Wertstoffhof entsorgen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse