Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ein Viertel der Deutschen will mehr mit den Nachbarn feiern

Eine gute Nachbarschaft ist wohl den meisten Menschen wichtig. Dazu gehört vor allem Rücksichtnahme und Zusammenhalt. Viele Menschen würden auch gern gemeinsam mit ihren Nachbarn feiern. Das zeigt eine Umfrage.
Tür an Tür: Wer mit seinen Nachbarn eine Party feiert, bekommt zu ihnen oft ein besseres Verhältnis. 25 Prozent der Deutschen spielen mit dem Gedanken. Foto: Jens Kalaene Tür an Tür: Wer mit seinen Nachbarn eine Party feiert, bekommt zu ihnen oft ein besseres Verhältnis. 25 Prozent der Deutschen spielen mit dem Gedanken. Foto: Jens Kalaene
Berlin. 

Viele wünschen sich ein noch besseres Verhältnis zu ihren Nachbarn. 45 Prozent der Menschen in Deutschland ist es zum Beispiel ein Anliegen, dass ihre Nachbarn mehr Rücksicht nehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest.

Mehr Sicherheit durch aufmerksame Nachbarn, die etwa das Haus im Blick behalten, wünschen sich 42 Prozent. Mehr Toleranz, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft zählen für 41 Prozent. Weniger Schmutz ist 30 Prozent der Umfrageteilnehmer wichtig, weniger Streit 27 Prozent und weniger Lärm 26 Prozent.

Einigen geht auch der Austausch in der Freizeit nicht weit genug: Grundsätzlich mehr Kontakt zu ihren Nachbarn wünschen sich 29 Prozent der Befragten. Und 25 Prozent würden gerne mit den Menschen in der Umgebung mehr unternehmen und mehr Feste feiern.

Für die Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank und der Initiative „Deutschland - Land der Ideen” anlässlich des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen” wurden 1005 Bundesbürgern über 14 Jahre im August 2016 befragt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse