Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ernte erfolgreicher: Frühe Sorten der Cranberries wählen

In Nordamerika sind Cranberry-Pflanzen schon lange Zeit weit verbreitet. Kein Wunder, denn die Früchte überzeugen nicht nur durch ihren süßlich-herben Geschmack, sondern gelten auch als gesund. Grund genug, sie in den eigenen Garten zu holen.
Cranberrysträucher können auch dem Hobbygärtner eine reiche Ernte bescheren. Experten raten zu frühreifenden Sorten wie „Bergmann” oder „Franklin”. Foto: Sergei Grits/AP/dpa Cranberrysträucher können auch dem Hobbygärtner eine reiche Ernte bescheren. Experten raten zu frühreifenden Sorten wie „Bergmann” oder „Franklin”.
Berlin. 

Cranberries (Vaccinium macrocarpon) sind ein echtes Superfood: Die roten, knapp kirschgroßen Beeren enthalten besonders viel Vitamin C und sollen vorbeugend gegen Blasenentzündungen helfen.

Gut, dass die kleinen Kraftpakete nicht aufwendig importiert werden müssen, sondern auch hierzulande im Garten wachsen. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin rät aber, für Frostschutz zu sorgen.

Cranberrysträucher sind nur bedingt winterhart. Bei etwa minus vier Grad erfrieren Beeren und Blüten, ab minus sieben Grad kann es für die ganze Pflanze kritisch werden. Daher sollten in kalten Zeiten Frostschutzvliese bereitliegen.

Der BDG empfiehlt zudem, auf frühreifende Sorten wie 'Bergmann', 'Franklin' oder 'Black Veil' zu setzen. Denn reifen die Beeren zu spät, besteht die Gefahr, dass sie vor der Reife erfrieren.

Übrigens: Auf Deutsch heißt die Cranberry „Große Moosbeere” und nicht etwa Preiselbeere. Mit der deutlich kleineren Preiselbeere ist die Cranberry zwar verwandt, es handelt sich aber um verschiedene Arten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse