Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Feldsalat nach Aussaat mit Packpapier schützen

Momentan ist Saatzeit für den Feldsalat. Wer geschickt ist, kann ihn den ganzen Winter über ernten. Dafür müssen Gärtner mehrmals säen und die kleinen Pflanzen zudecken.
Feldsalat ist ein klassischer Wintersalat mit viel Eisen und Vitamin C. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa Feldsalat ist ein klassischer Wintersalat mit viel Eisen und Vitamin C. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Veitshöchheim. 

Der Feldsalat gedeiht den ganzen Winter über. Man kann ihn ab August aussäen. Wer den ganzen Winter über ernten möchte, sollte mehrmals zeitversetzt Samen in den Boden geben.

Sind die Beete stark mit samenden Unkräutern befallen, sollte der Hobbygärtner seine jungen Salatpflanzen mit einer Decke aus Packpapier auf dem Boden schützen, rät die  Bayerische Gartenakademie . Sie verhindert, dass Unkräuter überhaupt keimen und so zur Konkurrenz heranwachsen.

So geht's: In das Packpapier oder in andere starke Papiere Löcher so groß wie der Feldsalat schneiden - die Pflanzen wachsen dadurch in die Höhe. Der Abstand zwischen den einzelnen Löchern sollte zwölf Zentimeter betragen. 

Die Samen des Feldsalates kommen gut einen Zentimeter tief in die Erde. Die Experten der Gartenakademie säen immer in Reihen aus, um die Zwischenräume leichter von Unkraut frei zu halten.

Alternativ lassen sich die Samen in Anzuchttöpfen mit Vermehrungserde heranziehen. Hier macht der Hobbygärtner in jeden Topf eine Kuhle von fünf Millimetern Tiefe, in diese kommen sechs bis acht Körner. Mit Erde abdecken und angießen. Der Standort sollte hell sein. Nach wenigen Tagen keimen die Samen, die Sämlinge können nach drei Wochen ins Gemüsebeet gesetzt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse