Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 22°C

Gartenanlage muss teils schon mit dem Haus geplant werden

Erst das Haus, um den Garten kümmern wir uns später: Viele Bauherren unterschätzen die Detailfülle der notwendigen Planungen für den Hausbau. Auch wenn sie den Garten erst später gestalten wollen, wird der Rahmen dafür schon mit dem Hausbau gesetzt.
Wer einen Garten haben will, muss ihn schon beim Hausbau einplanen. Foto: dpa-infocom Wer einen Garten haben will, muss ihn schon beim Hausbau einplanen.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Hausbau kann der Bauherr noch einiges eigenhändig gestalten. Vor allem die Außenanlagen wie Terrasse, Gartenwege und das Auffüllen des Gartenbodens übernehmen viele selbst.

Sie seien auch bei fast keinem Paket für ein schlüsselfertiges Haus enthalten, erläutert Volker Wittmann, Bauingenieur und Sachverständiger beim Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Allerdings müssen hierfür wichtige Schnittstellen schon mit dem Hausbau geplant werden.

Das Problem: Das Haus muss technisch korrekt an die Außenanlagen angeschlossen werden, wie Wittmann erläutert. Eine zentrale Rolle spiele, wie hoch der Garten mit Boden aufgefüllt wird. Darauf abgestimmt müssen bei der Bauplanung die obere und untere Sockellinie sowie die Höhe der Abdichtung geplant werden. Zum Beispiel letztere muss über das Niveau des Gartenbodens hinausragen, sonst drohen auf Dauer Feuchteschäden.

Wird dies nicht direkt bei der Hausplanung mitgedacht, kann es später bedeuten, dass das Gelände-Niveau auf die Höhe der Abdichtung abgesenkt werden muss. Eventuell werden dann nicht gewünschte Stufen am Eingang oder zur Terrasse nötig.

Oder der Bauherr muss die Abdichtung nach oben verlängern lassen. Das sind laut VPB Folgekosten von 500 bis 5000 Euro. Während sich die Abdichtung bei einem Massivbau meist problemlos nachträglich erweitern lasse, könne bei Holzhäusern ein Graben um das Haus nötig werden, der mit Gitterrosten abgedeckt und abgesichert wird. Unter Bauprofis habe sich dafür der Begriff Burggraben etabliert.

Der VPB rät, dass der Bauherr vertraglich definiert, wie weit die Baufirma das Haus soweit vorbereiten und fertigstellen muss, dass er selbst dann problemlos die Anlage der Außenbereiche anknüpfen kann.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse