Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Gartenhyazinthe nach der Blüte ersetzen

Die Gartenhyazinthe setzt im Frühjahr die ersten kräftig-blauen Farbakzente im Blumenbeet. Soll diese Pracht im nächsten Jahr wiederkehren, benötigt die Pflanze nach der Blüte eine Pause.
Die Gartenhyazinthen erblühen nur selten noch mal im nächsten Jahr. Deshalb werden sie üblicherweise nach der Blüte ausgegraben und im Herbst neue Zwiebeln gesetzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Gartenhyazinthen erblühen nur selten noch mal im nächsten Jahr. Deshalb werden sie üblicherweise nach der Blüte ausgegraben und im Herbst neue Zwiebeln gesetzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin. 

Sie mag es auffällig auf der ganzen Linie: Die Gartenhyazinthe (Hyacinthus orientalis) lässt sich mit ihren wuchtigen Blütentürmen, satten Farben und ihrem typischen betörenden, schweren Duft wirklich nicht übersehen.

So ein Auftritt kostet jedoch Kraft. Blühen die Hyazinthen überhaupt ein zweites Jahr, nimmt die Anzahl der kleinen Einzelblüten drastisch ab, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Deshalb werden Hyazinthen üblicherweise nach der Blüte ausgegraben und im Herbst neue Zwiebeln gesetzt.

Wer von süßem Blumenduft nicht genug bekommen kann, sollte die Sorten 'Delft Blue' oder 'Blue Star' wählen. Diese Blaublüher können an warmen Frühlingstagen die ganze Terrasse in eine Duftwolke hüllen. Wem das zu viel ist, dem empfiehlt der BDG Sorten wie 'Pink Pearl', 'White Pearl' oder 'Purple Sensation'. Sie duften sehr viel dezenter.

Alle Hyazinthen kommen besonders gut in Kübeln oder reinen Blumenbeeten zur Geltung. In Staudenrabatten gehen sie schnell unter. Da sie etwas steif wirken, sollten sie am besten in größeren Gruppen gepflanzt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse