Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Im Sommer: Enzianstrauch lässt sich vermehren

Die Farbe ist einfach einzigartig: Die blau-violetten Blüten des Enzians machen sich im Garten gut. Man kann davon übrigens recht einfach Ableger machen.
Enziansträucher lassen sich gut vermehren. Foto: Thomas Burmeister Enziansträucher lassen sich gut vermehren. Foto: Thomas Burmeister
Berlin. 

Der satt blau-violett blühende Enzianstrauch (Lycianthes rantonnetii) führt mit seinem Namen in die Irre: Mit den Enzianen hat er außer der Blütenfarbe nichts gemein.

Stattdessen handelt es sich um ein Nachtschattengewächs aus Südamerika, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Der dankbare Blüher ist eine Zierde auf jeder Terrasse. Im Sommer ist die richtige Zeit, den Strauch zu vermehren. Das gelingt über Stecklinge.

Dafür schneidet der Hobbygärtner 10 bis 15 Zentimeter lange Triebe mit einem scharfen Messer ab und entfernt die unteren Blätter. Der BDG rät, bei dieser Arbeit unbedingt Handschuhe zu tragen, denn jeder Kontakt mit dem giftigen Enzianstrauch kann Hautprobleme auslösen.

Anschließend kommen die Stecklinge in Töpfe mit Anzuchterde und werden mit Folie abgedeckt. Sie sollten hell, aber nicht zu warm stehen. Um die Wurzelbildung zu beschleunigen, kann Wurzelhilfe benutzt werden - ein Gärtnerprodukt aus dem Fachhandel. Bilden die Stecklinge Seitentriebe, sind sie angewachsen. Sobald die Pflanzen 20 Zentimeter groß sind, darf die Folie abgenommen und die Töpfe ins Freie gestellt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse