Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mit 120 bar Wasserdruck: Moos von Gartenwegen entfernen

Wo das Moos die Gartenwege grünlich einfärbt, kann ein kräftiger Wasserstrahl helfen. Mit genügend Druck sind die Steinplatten wieder sauber, ganz ohne Chemikalien. Was es dabei zu beachten gibt.
Mit Moos bewachsene Gartenwege können bei feuchter Witterung rutschig sein. Es lässt sich aber gut entfernen - etwa mit einem Hochdruckreiniger. Foto: Andrea Warnecke Mit Moos bewachsene Gartenwege können bei feuchter Witterung rutschig sein. Es lässt sich aber gut entfernen - etwa mit einem Hochdruckreiniger. Foto: Andrea Warnecke
Köln. 

Festsitzendes Moos auf Platten von Gartenwegen oder auf Terrassenböden lässt sich mit dem Hochdruckreiniger entfernen. Darauf weist die Heimwerkerschule DIY-Academy in Köln hin.

Steinplatten können Wasser, das mit einem Druck von 120 bar aus mindestens 20 Zentimetern Abstand darauf gespritzt wird, in der Regel schadlos standhalten. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Strahl lose verlegte Platten unterspülen oder den Sand aus den Fugen spülen kann.

Empfindlichere Holzbeläge werden am besten nur mit einer Flachstrahldüse bei Niederdruck gereinigt. Auch ist hier ein größerer Abstand von 40 Zentimeter gut.

Insgesamt schonender lässt sich Moos von Stein und Holz mit einem Schrubber oder einer Drahtbürste wegputzen. Auf aggressive Reinigungsmittel sollte man verzichten, etwas Wasser reicht - wobei heißes Wasser das Reinigen erleichtert. Auch ein wenig Essig oder Zitronensäure können die Arbeit erleichtern. Allerdings sollte man sich erkundigen, ob es am Ort erlaubt ist, diese Mittel zu verwenden.

Moos kann die Platten und Böden auf Dauer beschädigen. Außerdem rutscht man bei Nässe leicht auf den Belägen aus.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse