Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

„Öko-Test”: Viele Rosensträuße mit Pestiziden belastet

Befriedigend ist das beste Testurteil: Die Zeitschrift „Öko-Test” hat Rosensträuße aus Super- und Baumärkten sowie dem Onlinehandel auf Pestizide untersucht. Das Ergebnis ist verheerend. Denn die Plantagen liegen oft in Ostafrika, wo es andere Gesetze zum Chemieeinsatz gibt.
Auf den Rosen-Plantagen in Afrika werden oft massiv Spritzgifte gegen Insekten und Pilze eingesetzt. Die Zeitschrift „Öko-Test” fand Rückstände davon in Sträußen im deutschen Handel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auf den Rosen-Plantagen in Afrika werden oft massiv Spritzgifte gegen Insekten und Pilze eingesetzt. Die Zeitschrift „Öko-Test” fand Rückstände davon in Sträußen im deutschen Handel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bis zu 20 Spritzgifte kann ein Strauß Rosen aus Supermarkt, Baumarkt oder Onlinehandel enthalten. Das hat eine Untersuchung der Zeitschrift „Öko-Test” (Ausgabe 5/2017) von 14 Rosensträußen ergeben.

Gefunden wurden 56 verschiedene Stoffe wie Fungizide und Insektizide, deren Einsatz in Deutschland teilweise verboten ist. Regelungen für den Verkauf von belasteten Schnittblumen oder Grenzwerte gebe es aber nicht.

Für die Arbeiter auf den Plantagen - etwa in Ostafrika - kann der massive Chemie-Einsatz gesundheitliche Folgen haben. So stehen einige der Substanzen im Verdacht, Krebs zu verursachen oder die Fortpflanzung zu beeinträchtigen, erklären die Experten.

Acht Mal reichte es im Gesamturteil nur zur Note ungenügend. Zweimal wurde ein Mangelhaft, dreimal ein Ausreichend und einmal ein Befriedigend vergeben. In die Testergebnisse flossen auch die Reaktionen der Firmen auf die Laboruntersuchungen ein, erklärt die Zeitschrift.

Unter den negativ auf mehrere Pestizide getesteten Sträußen waren auch Produkte von Farmen, die mit den Siegeln Fairtrade oder MPS zertifiziert sind. Sie stehen zum Beispiel für sichere Arbeitsbedingungen. Der Pestizideinsatz werde von den Kontrolleuren der Labels zwar überprüft, aber in der Regel nur einmal pro Jahr, informiert „Öko-Test”.

Die Umweltexperten raten, auf Schnittblumen aus dem regionalen Freilandanbau zurückzugreifen. Diese gibt es natürlich nicht immer in Massen: Die Auswahl ist zwischen Mai und September am größten, Freilandrosen gibt es erst ab Juni im Handel. Laut Statistischem Bundesamt stammen viele Schnittrosen auch aus der EU: Von Januar bis November 2016 wurden knapp 1 Milliarde Rosen aus den Niederlande importiert , das damit der mit Abstand wichtigste Rosenlieferant für den deutschen Markt sei.

Wichtig ist auch die Entsorgung: Da die Schnittblumen hohe Pestizidanteile enthalten, sollten die verblühten Reste im Hausmüll landen - und nicht auf dem Kompost.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse