Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Putzlappen und Spülschwämme nicht in der Mikrowelle reinigen

Putzhilfen wie Lappen und Schwämme will man nicht ständig neu kaufen. Für einen längeren Gebrauch kann eine gründliche Reinigung sorgen. Von einer Behandlung in der Mikrowelle sollte man dabei jedoch absehen.
Eine Untersuchung ergab, dass man Putzlappen besser nicht in der Mikrowelle sauber machen sollte. Sonst droht die Vermehrung von Krankheitserregern. Foto: Norbert Försterling/dpa Foto: dpa Eine Untersuchung ergab, dass man Putzlappen besser nicht in der Mikrowelle sauber machen sollte. Sonst droht die Vermehrung von Krankheitserregern. Foto: Norbert Försterling/dpa
Bonn. 

Ein Hausfrauen-Tipp lautet: Wenn man den Putzlappen oder Spülschwamm für ein paar Minuten in der Mikrowelle erhitzt, lässt er sich von gefährlichen Bakterien reinigen. Das Bundeszentrum für Ernährung rät nun jedoch davon ab.

Dabei verweist das Bundeszentrum für Ernährung auf Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung der Hochschule Furtwangen. Durch das Erhitzen verringert sich demnach vor allem die Zahl der ungefährlichen Mikroorganismen. Mögliche Erreger von Krankheiten hingegen überleben besser und könnten sich im Anschluss sogar stärker vermehren als ungefährliche Mikroorganismen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Lappen in der Mikrowelle Feuer fangen.

Doch wie sollte man die Putzhilfen stattdessen rein halten? Das Bundeszentrum rät, täglich mehrfach gebrauchte Lappen und Schwämme nach rund einer Woche zu waschen oder zu entsorgen. Spätestens sollte dies aber geschehen, wenn sie zu riechen beginnen. Lappen können bei 60 Grad mit Vollwaschmittel in die Waschmaschine kommen. Außerdem lässt sich das Keimwachstum während des Gebrauchs mindern, indem die Lappen immer gründlich ausgewaschen werden und dann an einem luftigen Platz rasch trocknen können.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse