E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Sind Nachtspeicheröfen ein Relikt oder eine Zukunftsoption?

Nachtspeicheröfen waren viele Jahre gang und gäbe in Wohnungen. Dann sollten sie per Gesetz verboten werden, aber die Regelung wurde 2013 wieder gekippt. Wie sieht es heute aus? Was lohnt sich für Haushalte mit den strombetriebenen Heizgeräten?
Nachtspeicheröfen werden mit Strom aufgeheizt. Foto: Andrea Warnecke Nachtspeicheröfen werden mit Strom aufgeheizt.
Berlin/Bonn. 

Sie sind ein Relikt aus alten Zeiten: Nachtspeicheröfen. Das sind elektrisch betriebene Heizungen, deren Wärmespeicher sich mit Strom aufheizen, der nachts eingespeist und tagsüber genutzt wird.

Die Idee stammt aus den 1960er und 1970er Jahren, als Kraftwerke in Schwachlastzeiten ihren Strom zu einem günstigeren Nachttarif verkauften. Und heute? „Die Nachtspeicheröfen wurden eingebaut, als Strom noch günstig und CO2 noch kein Thema war”, sagt Jürgen Stefan Kukuk von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) in Berlin.

Ihr Komfort sei „eigentlich gar nicht mal schlecht”. Sie können die Wärme bis zu 36 Stunden speichern. „Aber die Technik hat sich überholt. Und Heizen mit Strom ist auch aus Umweltgründen nicht akzeptabel.” Auch ökonomisch ist diese Art zu Heizen heute ein Desaster.

Denn die Nachtstromtarife gibt es nicht mehr. Die Energieversorger können ihre Kraftwerkskapazitäten besser anpassen und ein Überangebot an Nachtstrom vermeiden. „Nachtspeicheröfen sind inzwischen die umweltbelastendste und teuerste Art zu heizen”, fasst Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima zusammen.

Eigentlich sollten Nachtspeicheröfen bis 2020 sogar per Gesetz aus den Häusern verschwunden sein. Aber die 2009 beschlossene Regelung wurde vier Jahre später wieder gekippt. So heizen noch heute viele Menschen mit Nachtspeicheröfen. Rund 2,4 Millionen Anlagen gab es im Jahr 2000. Im Jahr 2017 waren noch etwa 1,6 Millionen in Betrieb, hat das Verbraucherportal Finanztip ermittelt.

„Viele Nutzer haben keine Wahl”, sagt Stefan Materne von der Energieberatung der Verbraucherzentralen. Vor allem Mieter haben keinen Einfluss darauf, was für eine Heizung in ihrem Haus läuft. Sie können nicht mehr tun, als ihre Nachtspeicheröfen herunterzudrehen, um zu sparen. „Und zahlen dann trotzdem das Zwei- oder Dreifache gegenüber den Nutzern moderner Heizungssysteme”, erklärt Materne. „Denn der günstigste Arbeitspreis für Strom liegt gegenwärtig bei 18 bis 19 Cent pro Kilowatt. Gas kostet 6 Cent oder sogar weniger.” Es gibt immerhin etwas Abhilfe. Finanztip empfiehlt Mietern, einen günstigeren Wärmestromtarif abzuschließen.

Hausbesitzer sind hingegen gut beraten, diese Öfen auszutauschen. Allerdings ist es eine Frage des Einzelfalls, ob der Ersatz durch ein modernes Heizsystem überhaupt wirtschaftlich ist und welches geeignet ist. „Das hängt stark von der Dämmung des Gebäudes und dem Heizverhalten der Bewohner ab”, erklärt Wagnitz. Und der bauliche Aufwand kann erheblich sein: „Bei Nachtspeicheröfen fehlt das wasserführenden Leitungssystem im Haus”, erläutert Materne. Die Nachtspeicheröfen werden an Stromleitungen angeschlossen.

Soll nun zum Beispiel eine neue Brennwertheizung eingebaut werden, müssen Heizungsrohre verlegt und Heizkörper installiert werden. Außerdem braucht man Platz für einen Heizkessel, einen Schornstein und eventuell einen Öltank. „Angesichts der Einsparung der hohen Stromkosten Jahr für Jahr kann sich der Aufwand aber lohnen”, so Maternes Urteil. Bei Systemen mit einem Wärmespeicher ist das Heizwasser-Verteilsystem schon vorhanden. Hier braucht lediglich der Wärmeerzeuger ausgetauscht zu werden.

Die Hoffnung mancher Experten, die Geräte noch anderweitig weiter nutzen zu können, zum Beispiel als Speicher für ein Überangebot an erneuerbaren Energien, hat sich weitgehend zerschlagen. „Die alten Nachtspeicheröfen sind nicht flexibel genug, um erneuerbare Energien aufzunehmen, wenn sie entstehen, und abzugeben, wenn sie gebraucht werden”, erklärt Energieexperte Kukuk. Daher rät auch er: „Besser ist es, sie - wo es baulich irgendwie möglich ist - abzuschaffen.” Zumal etliche Modelle mit Asbest belastet sind.

(Von Katja Fischer, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen