Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

So lockt man Schmetterlinge in den Garten

Wer sie entdeckt, schaut gespannt dem Schlag der hauchdünnen Flügel hinterher: Schmetterlinge im Garten sind eine Bereicherung. Doch den Tieren mangelt es oft an Nahrung. Schuld daran ist auch der Hobbygärtner - er setzt zu gerne gefüllte Blüten.
Flatterhafter Besuch: Schmetterlinge wie der Kohlweißling bevorzugen bestimmte Pflanzen im Garten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Flatterhafter Besuch: Schmetterlinge wie der Kohlweißling bevorzugen bestimmte Pflanzen im Garten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin. 

Wer Schmetterlinge in seinem Garten sehen möchte, muss ihnen einheimische Pflanzen mit ungefüllten Blüten als Nahrung bieten.

„Die meisten Pflanzen sind hochgezüchtet und haben gefüllte Blüten. Da kommen Schmetterlinge nicht an den Nektar”, erklärt Entomologe Werner Schulze von der Bundesarbeitsgruppe Schmetterlinge im Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Außerdem bietet der Hobbygärtner am besten sowohl den ausgewachsenen Faltern als auch den Raupen Nahrung. Das sei vielen Schmetterlingsliebhabern nicht bewusst, sagt Schulze.

Er rät deshalb, den Garten möglichst abwechslungsreich mit einheimischen Pflanzen zu gestalten. Kräuterbeete, Schmetterlingshecke und eine Wiese bieten das passende Milieu für alle Entwicklungsstufen des Falters. Pestizide dagegen hätten in privaten Gärten nichts verloren.

Diese Pflanzen bieten Schmetterlingen Nahrung:

- Der FAULBAUM (Frangula alnus) bietet gleich mehreren Schmetterlingen Futter. Zitronenfalter und Faulbaum-Bläuling ernähren sich von seinem Nektar.

- Der SCHLEHDORN (Prunus spinosa) ist eine ausgesprochene Schmetterlingspflanze und dient unter anderem dem Tagpfauenauge als Nektarquelle. Von ihren Blättern ernähren sich zudem die Raupen mehrerer Spanner-Arten.

- Doldenblütler wie DILL (Anethum graveolens) und MÖHRE (Daucus carota) bieten unter anderem dem Schwalbenschwanz Nahrung - und bereichern die Küche um Leckeres aus dem Garten.

- Die BRENNNESSEL (Urtica) gilt als Unkraut, bietet aber den Raupen von Admiral, Tagpfauenauge, Kleinem Fuchs und vielen anderen Schmetterlingen Nahrung.

- Den Nektar des DOST (Origanum), der auch als Wilder Majoran bekannt ist, trinken Weißlinge, Tagpfauenauge, Ochsenauge und Schornsteinfeger. Den Raupen einiger Nachtfalter dient die Pflanze zudem als Futterpflanze. Das sogenannte Pizza-Kraut kann in der Küche genutzt werden.

- Die SCHLEIFENBLUME (Iberis) ist Futter und Ort der Eiablage für mehrere Bläulings-Arten sowie den Karst-Weißling.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse