Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Soll ich mein Gemüse am besten morgens ernten?

Morgenstund hat Gold im Mund. Gilt das auch beim Ernten? Spielt die Tageszeit eine Rolle, wann Salat, Radieschen und Co. zusammengetragen werden? Experten räumen mit dieser Garten-Weisheit auf.
Kopfsalat wird am besten direkt vor dem Verzehr oder morgens geerntet. Im Laufe des Tages werden seine Blätter schlaffer. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Kopfsalat wird am besten direkt vor dem Verzehr oder morgens geerntet. Im Laufe des Tages werden seine Blätter schlaffer. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Bonn. 

Oma hat den Salat immer morgens aus dem Gemüsebeet geholt. Und das nicht nur, weil sie ihn zeitig zum Mittagessen vorbereiten wollte. Er ist dann auch knackiger. Stimmt das?

In der Tat, Experten bestätigen, dass der Zeitpunkt der Ernte entscheidend ist für die Qualität vieler Gemüse- und Obstsorten. Zum einen verdunsten Pflanzen über den Tag Wasser. Das senkt den Druck des Zellsaftes in den Pflanzenzellen ab, die Pflanzenteile werden folglich weicher und dadurch schlechter haltbar, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Daher raten die Experten, an heißen Tagen Gemüse morgens zu ernten, wenn es einige Tage lagern soll. Wird es direkt verzehrt, ist die Tageszeit aber nicht von großer Bedeutung.

Besonders betroffen davon sind Blattgemüse wie der Kopfsalat. Knollen wie Radieschen und Rettich macht das grundsätzlich weniger aus.

Einen weiteren Aspekt betrifft den Nitratanbau, den Hobbygärtner bei der Ernte von sowieso nitratreichen Gemüsearten wie Rucola und Spinat bedenken sollten: Über Nacht nimmt die Pflanze den Stoff aus dem Boden auf, er ist also bei der Ernte am Morgen in vollem Umfang in der Frucht. Am Nachmittag und Abend hat er sich abgebaut, gerade bei hohen Sommertemperaturen und starker Lichtintensität.

Nitrat selbst ist relativ harmlos, bei falscher Lagerung kann es aber zu Nitrit reagieren - es wird im Körper wiederum zu Nitrosaminen umgewandelt. In Tierversuchen erwiesen sich diese als krebserregend.

Für Erwachsene hält die Weltgesundheitsorganisation täglich bis zu 3,7 Milligramm Nitrat pro Kilogramm Körpergewicht für unbedenklich. Das bedeutet: Wer 60 Kilo wiegt, kann 40 Gramm von nitratreichem Salat essen. Nicht eingerechnet ist dabei, dass man über anderes Gemüse oder Gepökeltes ebenfalls Nitrat aufnimmt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse