Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Sonnenschutz nicht vergessen: Kübelpflanzen ans Freie gewöhnen

Viele Hobbygärtner können es im Frühjahr kaum abwarten, ihre Pflanzen aus dem Winterquartier zu holen. Doch mit den empfindlichen Gewächsen sollten sie nicht zu vorschnell sein, denn noch ist Bodenfrost nicht ausgeschlossen. Kübelpflanzen etwa brauchen jetzt eine Eingewöhnung.
Er kann schon ins Freie: Der Oleander verträgt bis zu minus fünf Grad Frost. Er lässt sich daher meist schon vor den Eisheiligen ins Freie bringen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Er kann schon ins Freie: Der Oleander verträgt bis zu minus fünf Grad Frost. Er lässt sich daher meist schon vor den Eisheiligen ins Freie bringen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Neustadt/Weinstraße. 

In der Regel endet Mitte Mai die Frostgefahr für Deutschland. Nach den Namenstagen der sogenannten Eisheiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie vom 11. bis 15. Mai ist damit Schluss, besagen alte Bauernregeln.

Dann darf auch das empfindliche Grün ins Freie. Dazu gehören die Kübelpflanzen, die im Winter ein Lager im Haus brauchen. Aber man sollte sie nicht einfach so ins Freie stellen. Denn ähnlich wie der Mensch mit blasser Haut nach dem Winter müssen sich auch die Pflanzen erst noch an die Sonneneinstrahlung gewöhnen.

Daher sollte der Hobbygärtner dringend mit der Eingewöhnung beginnen: Er bringt das Grün immer wieder für einige Zeit ins Freie, rät die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Und das erst mal nicht in die Sonne, sondern an einen schattigen und windgeschützten Platz im Garten. Sonst droht Sonnenbrand.

Anfangs reicht den Pflanzen etwa eine Stunde frische Luft. Am besten eignet sich die schwächere Morgensonne für die Gewöhnung. Die Zeit wird nach und nach gesteigert.

Ist es schon frostfrei, können etwas unempfindlichere Kübelpflanzen auch schon über Nacht im Garten, auf Balkon und Terrasse bleiben. Oleander verträgt sogar bis zu minus fünf Grad, Lorbeer minus zehn Grad, erläutern die Gartenexperten. Wird es noch kälter, werden die Pflanzen einfach über Nacht wieder ins Warme gestellt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse