Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Stromzähler am besten monatlich ablesen

„Was? Woher kommt denn dieser hohe Strompreis?” Verbraucher können manchmal nicht die Abrechnung nachvollziehen. Um einen besseren Überblick zu erhalten, sollten sie sich jeden Monat ein Bild davon machen.
Um ein Gefühl für den eigenen Verbrauch zu bekommen, sollten Verbraucher den Stromzähler monatlich ablesen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Um ein Gefühl für den eigenen Verbrauch zu bekommen, sollten Verbraucher den Stromzähler monatlich ablesen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Mainz. 

Haushalte lesen am besten monatlich ihren Zählerstand für Strom und Gas ab und notieren sich die Daten. Dazu rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

So lässt sich der eigene Verbrauch besser nachvollziehen und bewerten - was bei strittigen Strom- und Gasabrechnungen Ärger mit dem Versorger vermeiden kann. Bei der Verbraucherzentrale beschwerten sich immer wieder Verbraucher, die ihre Abrechnung nicht nachvollziehen können oder sie zu hoch finden.

Solche Abrechnungen können auch auf Schätzungen des Verbrauchs durch den Energieversorger zurückgehen. Denn wenn der Verbraucher den Ablesetermin verpasst und den Zählerstand in der Folge dem Versorger nicht nachmeldet, kann das Unternehmen den Verbrauch beim Netzbetreiber erfragen oder anhand des Verbrauchs der vergangenen Jahre schätzen.

Solche Rechnungen lassen sich in bestimmten Fällen und innerhalb bestimmter Fristen korrigieren, wenn man den tatsächlichen Verbrauch nachweisen kann, erklären die Verbraucherschützer.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse