Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Studie: Jeder wirft 82 Kilo Lebensmittel weg

Bananen, Äpfel und Tomaten sehen ein paar Tage nach dem Einkauf nicht mehr frisch aus - und landen im Müll. Dabei sind sie oft noch genießbar. Jedem sollte klar sein: Dadurch werden auch Ressourcen wie Wasser und Energie verschwendet.
Täglich landen Lebensmittel in der Mülltonne - dabei könnte man vieles davon noch essen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Täglich landen Lebensmittel in der Mülltonne - dabei könnte man vieles davon noch essen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bonn. 

Jeder Deutsche wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert von 235 Euro weg, obwohl ein Großteil noch genießbar wäre. Das geht nach Angaben der Initiative „Zu gut für die Tonne” des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft aus einer Studie der Universität Stuttgart hervor.

Insgesamt 82 Kilogramm Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse, landen auf dem Müll. Zwei Drittel wären aber noch verwendbar, teilte die Initiative mit.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK im Auftrag des Ministeriums ist der Anteil der Deutschen, die bewusst gegen Lebensmittelverschwendung handeln, gestiegen: von 72 Prozent im Jahr 2015 auf aktuell 77,8 Prozent. Der Anteil der Frauen überwiegt dabei deutlich (83,9 Prozent). Die Befragten gaben an, vor allem bewusster einzukaufen, auch die Reste zu verwerten und die Lebensmittel richtig zu lagern.

Insgesamt war neun von zehn Befragten bewusst, dass mit der Lebensmittelverschwendung auch Ressourcen wie Wasser und Energie verschwendet werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse