Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Trotz Winterkälte richtig lüften

Auch wenn es draußen klirrend kalt ist: Aufs Stoßlüften der Wohnung sollte man trotzdem nicht verzichten. Wie man bei Winterkälte richtig lüftet, dazu gibt es hier mehr.
Das Fenster weit aufreißen: Stoßlüften beugt der Schimmelbildung vor. (Foto: Kai Remmers) Das Fenster weit aufreißen: Stoßlüften beugt der Schimmelbildung vor. (Foto: Kai Remmers)
Berlin. 

Auch wenn es draußen klirrend kalt ist: Aufs Stoßlüften der Wohnung sollte man trotzdem nicht verzichten. Wie man bei Winterkälte richtig lüftet, dazu gibt es hier mehr.

Die Wohnung sollte trotz Winterkälte mindestens einmal täglich stoßgelüftet werden. Der Verband Privater Bauherren (VPB) rät, die Fenster für wenigstens fünf Minuten weit aufzureißen, um Schimmel vorzubeugen. Die meisten Bewohner jedoch kippten die Fenster bei kalten Temperaturen lediglich. Dann wird es in der Wohnung kalt, aber es findet kein Austausch zwischen warmer und kalter Luft statt.

Die Brancheninitiative Wärme+ rät dazu, möglichst zwei gegenüberliegende Fenster weit zu öffnen, um die komplette Raumluft auszutauschen. Während des Lüftens bleibt die Heizung am besten aus, um nicht unnötig Wärme zu verlieren. Die Räume sollten generell nicht auf unter 20 Grad abkühlen, da kalte Luft die Feuchtigkeit nicht so gut binde. Und das fördert Schimmel.

Ein Grund für Tauwasser auf der Fensterbank könne ein schlecht isoliertes Fenster sein, erläutert der VPB. Feuchtigkeit sammele sich immer dort, wo es am kältesten ist. In älteren Wohnungen seien das oft die Fenster, in modernen Gebäuden häufig eine Ecke der Außenwand. Der Verband empfiehlt, eventuelles Tauwasser regelmäßig wegzuwischen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse