Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Tüten aus Papier oder Mais: Keine Alternative zu Plastik

Inzwischen weiß jeder, dass Plastiktüten ein echtes Umweltproblem darstellen. Aber sind Alternativen aus Papier, Mais oder Zuckerrohr wirklich besser?
Plastiktüten und Kunststoff im Meer sind zu einem Problem geworden. Aber die erhältlichen Beutel aus Mais oder Papier sind auch keine guten Alternativen. Foto: Mike Nelson/dpa Plastiktüten und Kunststoff im Meer sind zu einem Problem geworden. Aber die erhältlichen Beutel aus Mais oder Papier sind auch keine guten Alternativen. Foto: Mike Nelson/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Statt umweltschädlicher Plastiktüten bieten viele Händler Alternativen aus Papier, Mais oder Zuckerrohr an. Das sind keine echten Alternativen, betonen die Experten des Bundeszentrums für Ernährung in Bonn.

Zwar verrotten sie schneller als Plastik, doch in ihrem Lebenszyklus von Herstellung bis Entsorgung setzen auch die Alternativen viele klimaschädliche Gase frei. Daher lautet der Rat: besser eigenen Stoffbeutel oder eine Tasche zum Einkaufen mitbringen.

Es kann Hunderte Jahre dauern, bis sich Plastikbeutel in der Natur zersetzen. Teppiche aus Plastiktüten und Kunststoff im Meer sind inzwischen zu einem Problem geworden. Diesen Abfall nehmen Tiere auf, was sie schwächt oder tötet.

In vielen Staaten gibt es deshalb keine kostenlosen Plastiktüten mehr. Immerhin: In Deutschland fiel im vergangenen Jahr laut Handelsverband Deutschland der Konsum von 68 auf 45 Tüten je Bundesbürger. Damit schrumpfte der Verbrauch der umweltschädlichen Taschen um ein Drittel.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse