E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Haustiere: Vermieter darf Kleintiere nicht pauschal verbieten

Viele Menschen halten ihre Hunde und Katzen in der Wohnung. Aber ist das mit jedem Mietvertrag vereinbar? Oder darf der Vermieter den Besitz von Haustieren auch untersagen?
Ein Vermieter kann einem Mieter das Halten eines Hundes verbieten. Foto: Julian Stratenschulte Ein Vermieter kann einem Mieter das Halten eines Hundes verbieten.
Recklinghausen. 

Die Haltung von Kleintieren darf der Vermieter nicht pauschal verbieten. Steht eine solche Klausel im Mietvertrag, ist diese unwirksam. Darauf macht der Mieterschutzbund aufmerksam.

Hunde und Katzen fallen hingegen in der Regel unter den Erlaubnisvorbehalt. Das bedeutet, der Vermieter kann sie unter Umständen verbieten. Die Haltung eines Tieres wird dann von Fall zu Fall entschieden. So kann der Vermieter etwa vier Katzen in einer Wohnung verbieten, aber einen Dackel erlauben. Bei der Entscheidung muss er Art und Anzahl der Tiere berücksichtigen. Auch die Interessen der Nachbarn können dabei eine Rolle spielen - etwa starke Allergien.

Grundsätzlich kommt es auf die genaue Formulierung im Mietvertrag an, ob der Vermieter nur informiert oder auch um Erlaubnis gefragt werden muss. Bei Exoten und gefährlichen Tieren gilt aber: Mieter müssen ihren Vermieter immer um Erlaubnis bitten.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse