Karriere Ratgeber

Die Musik ist trotz der Kopfhörer so laut, dass die Umgebung mithört? Das müssen Kollegen nicht hinnehmen. Foto: Franziska Gabbert

München. Disco am Schreibtisch oder Hackgeruch im Büro: Kollegen können andere mit ihrem Verhalten auf die Palme bringen. Wer ein Problem mit dem Kollegen hat, sollte das früh ansprechen. mehr

Wer zum Beispiel Maurermeister ist, kann sich mit einem anschließenden Masterstudium weiterqualifizieren. Foto: Jan-Peter Kasper

Düsseldorf. Ob Bachelor oder Meister - an beide Abschlüsse kann man ein Master-Studium anschließen. Doch nicht alle Hochschulen bieten weiterführende Studiengänge für Interessierte mit abgeschlossener Meisterprüfung an. MEHR

clearing
Im Arbeitszeugnis soll die Elternzeit Angestellte nicht schlecht aussehen lassen: In einigen Fällen muss sie unerwähnt bleiben. Foto: Inga Kjer/dpa

Berlin. Nicht immer darf die Elternzeit im Arbeitzeugnis erwähnt werden. Wenn der Arbeitgeber den Eindruck vermittelt, dass sich die Auzeit negativ auf das Unternehmen ausgewirkt habe, muss der Abschnitt aus dem Zeugnis gestrichen werden. MEHR

clearing
Drei Jahre bevor es soweit ist, sollten Schüler sich Gedanken über die Zeit nach dem Abitur machen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Berlin. Im Netz recherchieren, Beratungsangebote wahrnehmen und Praktika machen: Damit sollten zukünftige Abiturienten drei Jahre vor dem Schulabschluss beginnen. Im Idealfall unterstützen die Eltern sie dabei. MEHR

clearing
Der Mindestlohn kommt und Fragen bleiben: Bei Beratungsbedarf kann man seine Fragen telefonisch stellen. Foto: Federico Gambarini

Berlin. Mit 8,50 Euro pro Stunde kommt 2015 der flächendeckende Mindestlohn. Doch was kann ein Arbeitnehmer tun, wenn der Chef nicht ausreichend zahlt? Für Beratungsbedarf wurde eine telefonische Hotline eingerichtet. MEHR

clearing
In sozialen und medizinischen Berufen ist eine Grippeschutzimpfung besonders sinnvoll. Foto: Fredrik von Erichsen

München. Lehrer, Erzieher und medizinisches Personal sollte sich gegen Grippe impfen lassen. Damit schützen sie nicht zur sich selber, sondern auch die Kinder und Patienten, mit denen sie arbeiten. MEHR

clearing
Wer Gelder veruntreut, um seine Spielsucht zu finanzieren, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Foto: Ole Spata

Düsseldorf. Bei strafbaren Handlungen eines Angestellten ist eine fristlose Entlassung rechtmäßig - auch wenn der Betroffene spielsüchtig ist. Das entschied das Arbeitsgericht Düsseldorf. MEHR

clearing
Manchmal kommen Patienten im 15-Minuten-Takt: Die Zahnmedizinische Fachangestellte Nicole Milde braucht dann trotzdem die Ruhe, Patienten das Thema Zahnpflege zu erklären. Foto: Marius Becker

Lindlar. Sie sind die rechte Hand vom Zahnarzt und die gute Seele der Praxis: die Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA). Wer sich für den Job interessiert, braucht Einfühlungsvermögen. Männer gibt es in dem Beruf kaum. MEHR

clearing
Mitarbeiter können auch dann ein Arbeitszeugnis verlangen, wenn sie noch im Unternehmen sind. Das gilt etwa, wenn der Chef wechselt oder sie in Elternzeit gehen. Foto: Monique Wüstenhagen

München. Ein gutes Zwischenzeugnis lohnt sich: Mitarbeitern nützt es bei Bewerbungen und als Absicherung gegenüber dem Arbeitgeber. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, danach zu fragen? Acht Punkte, auf die Arbeitnehmer achten sollten. MEHR

clearing
Gut ausgerüstet: Die Unis in den neuen Bundesländern wie hier in Leipzig punkten bei den Studienanfängern neben ihrer fachlichen Kompetenz auch mit ihrer Ausstattung. Foto: Universität Leipzig/Stefan Straube

Jena. Zum Studieren in den Osten gehen? Das ist heute für viele westdeutsche Studenten eine Option. Allerdings ist ein Wettbewerbsvorteil der Unis weggefallen: die Studiengebühren. Was für Vorteile bringt ein Studium in Jena, Leipzig oder Greifswald dann? MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Guter Schlaf? Nur dann, wenn das Telefon ausgeschaltet bleiben darf. Foto: Malte Christians

Kassel. Wer ein Diensthandy erhält, sollte sich darüber nicht zu sehr freuen. Durch die ständige Erreichbarkeit verringert sich die Schlafqualität. Sagt zumindest eine Studie der Universität Kassel. MEHR

clearing
Ein dickes Lob vom Chef - nicht jeder Vorgesetzter zeigt Anerkennung so unmissverständlich. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Gute Chefs wissen: ein Lob motiviert. Doch nicht immer fühlen sich Mitarbeiter ausreichend gelobt. Rund ein Drittel sagt, sie erführen nur selten Anerkennung. Das ist aber nur eine Minderheit. MEHR

clearing
„Was hat sie, Adrian?” Hausarzt Jörg Krause (l) hilft dem Medizinstudenten Adrian Ebert bei der Untersuchung der Patientin. Foto: Peter Endig

Köthen. Schon bald wird es an Landärzten fehlen, in Sachsen-Anhalt und anderswo. Die Universität Halle will nicht tatenlos zusehen. Sie schickt Medizinstudenten in die Provinz, wo ihnen der Beruf mit Hilfe eines Mentoren schmackhaft gemacht wird. MEHR

clearing
Schulhund „Dimple” sorgt für bessere Stimmung in der 5. Klasse der Heinrich-Andresen-Schule in Sterup. Foto: Carsten Rehder

Sterup. Mit der einen Hand Hündin Dimple streicheln, mit der anderen Vokabeln aufschreiben - das macht Fünftklässlern nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für mehr Ruhe im Klassenzimmer. MEHR

clearing
Viele Schüler wünschen sich mehr und bessere digitale Lehrmaterialien an ihren Schulen. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin. Schüler und Lehrer in Deutschland sind keine Technik-Muffel, sondern verwenden gerne moderne digitale Lernmittel. Wenn nur die technische Ausstattung an den Schulen besser wäre. So ist das populärste Medium im Unterricht die gute alte Fotokopie. MEHR

clearing
Hörsaal- und Kneipenbesuche für Eltern? Auch das gibt es jetzt. Foto: Peter Kneffel

Hannover. Aufgrund des Turbo-Abiturs werden Studienanfänger zunehmend jünger. Hochschulen bieten vielerorts inzwischen Sprechstunden und Schnuppertage für Väter und Mütter an. Ist die heutige Studentengeneration unselbstständiger? MEHR

clearing
Beschäftigte werden häufiger vom Arzt krankgeschrieben. Eine Ursache: Langfristige und chronische Erkrankungen haben zugenommen. Foto: Bernd Weißbrod

Berlin. Beschäftigte im Süden fehlen im Schnitt seltener wegen Krankheit als im Osten. Liegt dies an besseren Arbeitsbedingungen oder an den jüngeren Versicherten? MEHR

clearing
Zwischendurch mal aufstehen: Wer bei der Arbeit viel sitzt, sollte unbedingt für Entlastung seines Rückens sorgen. Foto: Arno Burgi

Berlin. Laut dem BKK Gesundheitsreport sorgen Muskel- und Skeletterkrankungen wie etwa Rückenschmerzen für die meisten Fehlzeiten im Job. Wie können Arbeitnehmer vorbeugen? MEHR

clearing
Bildschirmarbeit ist ermüdend. Deshalb brauchen die Augen ab und zu eine Pause. Foto: Andreas Gebert

Berlin. Stundenlanges Arbeiten am Computer ermüdet die Augen. Wer ihnen etwas Erholung gönnen möchte, kann einige Übungen machen. Tipps gibt das Kuratorium für Gutes Sehen. MEHR

clearing
Ein Gehalt bekommen Psychotherapeuten in Ausbildung normalerweise nicht. Foto: Arno Burgi

Köln. Psychotherapeuten in Ausbildung haben in ihrem praktischen Jahr keinen Anspruch auf Vergütung. Zumindest nicht, wenn sie keine wirtschaftlich verwertbare Leistung für die Klinik erbringen. MEHR

clearing
Selbst zum Hörer greifen: Will man einen Headhunter auf sich aufmerksam machen, sollte man ganz genau wissen, was man beruflich erwartet. Dann kann alles ganz schnell gehen. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Auf einen Anruf vom Headhunter muss niemand mehr warten. Inzwischen können sich Arbeitnehmer auf eigene Initiative bei vielen Personalberatern um einen neuen Job bemühen. Ganz ohne ist das jedoch nicht. MEHR

clearing
Andreas Hofer (l) und seine Kollegen betraten bei der studentischen Unternehmensberatung Academy Consult auch viele namhafte Unternehmen. Foto: Academy Consult München e.V.

München. Sie machen Akquise, unterstützen Unternehmen inhaltlich bei Projekten und bearbeiten Probleme aus dem Firmenalltag - und das alles neben dem Studium. Studentische Unternehmensberater haben einen vollen Stundenplan. Und ihren Kommilitonen häufig einiges voraus. MEHR

clearing
Zu den Aufgaben eines Patentanwalts gehört auch die Recherche in Fachzeitschriften und Datenbanken, ob eine Erfindung tatsächlich neu ist. Foto: Tobias Hase

München. Der Patentanwalt berät und vertritt Erfinder. Bewerber brauchen ein gutes Sprachgefühl und technisches Verständnis. Und ein naturwissenschaftliches oder technisches Studium. MEHR

clearing
Mit dem Abi ist's noch nicht vorbei: Die meisten Schüler mit Hochschulzugangsberechtigung nehmen auch ein Studium auf. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover. Wer es bis zum Abi geschafft hat, will es hinterher auch nutzen: Die meisten Schulabgänger mit Hochschulzugangsberechtigung nehmen ein Studium auf. Nach einem Bachelor ist für viele nicht Schluss. MEHR

clearing
Erfolgreich sind Männer in Diskussionen, wenn der Verhandlungsspielraum offen ist. Foto: Jens Schierenbeck

Münster. Wenn es zum Beispiel ein Gehalt zu verhandeln gilt, diskutieren Männer erfolgreicher als Frauen. Das ergab eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Münster. MEHR

clearing
Kurze Pause zwischendurch: Nach jeder Stunde Arbeit gönnen Arbeitnehmer sich am besten fünf Minuten Erholung. Foto: Monique Wuestenhagen

Regensburg. Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer arbeitet regelmäßig länger als vertraglich vereinbart. Um das zu durchzuhalten, ist es wichtig, von Zeit zu Zeit innezuhalten. Richtig Pause machen - so funktioniert es. MEHR

clearing
Wer jetzt noch keinen Ausbildungsplatz hat, sollte auf jeden Fall mit den Arbeitsagenturen im Gespräch bleiben. Dort sind schon die ersten freien Lehrstellen für 2015 gemeldet. Foto: Markus Scholz

Nürnberg. Ende des Jahres haben Schulabgänger häufig die ersten Monate ihrer Ausbildung schon hinter sich. Eine Minderheit sucht jedoch immer noch. Ihnen bleiben wenige Alternativen. Was zählt, ist nun aktiv zu bleiben. MEHR

clearing
Mitarbeitern, die an Telearbeitsplätzen - also zum Beispiel von zu Hause aus - arbeiten, können nicht ohne weiteres einseitig gekündigt werden. Foto: Patrick Pleul

Düsseldorf. Wem vertraglich zugesichert wurde, dass er von zu Hause arbeiten darf, dem kann dieses Telearbeitsverhältnis nicht ohne weiteres gekündigt werden. Die Interessen des Mitarbeiters müssen berücksichtigt werden. MEHR

clearing
Juniorchef Marco Haase prüft in der Werkstatt ein Segel bei der Reparatur auf Schadstellen. Foto: Jens Büttner

Travemünde. Zu Zeiten der Windjammer war der Segelmacher einer der wichtigsten Männer an Bord. Nur er konnte vom Sturm zerfetzte Segel richtig reparieren. Heute sind es Freizeitsegler und Sportler, die seine Arbeit zu schätzen wissen. MEHR

clearing
Schön anzuschauen. Dennoch verursachen unbeaufsichtigte Kerzen jährlich großen Schaden. Foto: Federico Gambarini

Berlin. Adventskerzen sind schön anzuschauen und sorgen für weihnachtliche Stimmung. Nicht nur zu Hause, sondern auch am Arbeitsplatz. Aber oft wird das Risiko durch brennende Kerzen unterschätzt. MEHR

clearing
Wer längere Zeit unter extremer Prüfungsangst leidet, sollte sich professionelle Hilfe suchen. Foto: Jens Kalaene

Erfurt. Angst vor Prüfungen kennt jeder Student. Doch in manchen Fällen gewinnt Panik vor der Prüfung die Oberhand, bis es nicht mehr gesund ist. Normaler Bammel oder krankhaftes Verhalten - wie finden Studierende das heraus? MEHR

clearing
Wer als Berufsanfänger eine Aufgabe verpatzt hat, sollte nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Jetzt kommt es auf ein souveränes Auftreten an. Foto: Andrea Warnecke

Dortmund. Aufgabe vermasselt oder unhöflich gewesen: Fehler und Missgeschicke sind beim Jobeinstieg schnell passiert. Berufsanfänger sollten zu ihnen stehen und Lernfähigkeit demonstrieren. MEHR

clearing
Die Jobsuche ist für Menschen mit Behinderung oft nicht einfach. Wer Arbeit gefunden hat, fühlt sich aber meist gut integriert und entsprechend seiner Qualifikation eingesetzt. Foto: Stefan Puchner

Bonn. Bei der Jobsuche haben es Menschen mit Behinderung weiterhin deutlich schwerer als andere. Die Kluft ist sogar gewachsen, wenn es um die Dauer der Suche geht. Wer einen Job findet, fühlt sich aber im Unternehmen integriert. MEHR

clearing
Die Mehrheit der Fernstudenten ist an einer Fernunsiversität eingeschrieben. Foto: Jens Kalaene

Hamburg. Das Fernstudium wird beliebter: Um sieben Prozent stieg die Anzahl der Fernstudenten im Verhältnis zum Jahr 2012. Das ergab eine Befragung von Fernlehrinstituten. MEHR

clearing
Vielfalt als Gewinn: Verena Bentele setzt sich dafür ein, dass Unternehmen Menschen mit Behinderung gezielt einstellen. Foto: Friedrich Bungert

Berlin. Gleichberechtigung Behinderter auf dem Arbeitsmarkt - davon ist Deutschland noch weit entfernt. Von der guten Joblage derzeit haben die meisten nichts. Eine junge Frau will das ändern. MEHR

clearing
Laut der Historikerin Sabine Donauer hat sich zwischen 1991 und 2012 die Produktivität eines Arbeitnehmers pro Arbeitsstunde verdoppelt. Foto: David Ausserhofer/Körber Stiftung/dpa

Berlin. Frust, Pflichtbewusstsein, Begeisterung? Mit welchen Gefühlen gehen wir zur Arbeit? Eine junge Berliner Historikerin hat nachgeforscht - und dafür jetzt den Studienpreis erhalten. Im Interview verrät sie, ob Arbeitnehmer früher zufriedener waren. MEHR

clearing
Zu Weihnachten Extra-Geld vom Chef: Die Summe wird oft im Tarifvertrag festgelegt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf das im Tarifvertrag festgelegte Weihnachtsgeld. Bekommen sie darüber hinaus noch eine Zusatzzahlung, sollten sie sich darauf nicht verlassen. Übertariflich gezahltes Weihnachtgeld kann gekürzt werden. MEHR

clearing
Konflikte zwischen Arbeitnehmern und ihren Chefs sind nicht unüblich. Dennoch sollte man nach einer Kündigung nicht schlecht vom Ex-Vorgesetzten reden. Foto: Jens Kalaene

Kiel. Wer über seinen Ex-Chef lästert, den kann das teuer zu stehen kommen: Nicht nur Missstimmung, sondern auch eine Unterlassungserklärung können die Folge sein. MEHR

clearing
Bei Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz kann der Betriebsarzt zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber vermitteln. Foto: Oliver Berg

München. Wer sich in seinem Job gesundheitlich überlastet sieht, sollte zuerst mit dem Betriebsarzt sprechen. So können Konflikte mit dem Arbeitgeber vermieden und konstruktive Lösungen gefunden werden. MEHR

clearing
Die Arbeit ruft, doch das Kind ist wieder krank: In dieser Situation haben berufstätige Eltern von Kindern unter 12 Jahren einen Rechtsanspruch darauf, sich für einige Tage im Jahr freistellen zu lassen. Foto: Silvia Marks

Stuttgart. Zehn Erkältungen pro Jahr gelten bei Kindern als normal. Magen- und Darm-Grippe, Windpocken und Co. sind da nicht mitgerechnet. Für berufstätige Eltern kann das zum Problem werden, vor allem wenn der Arbeitgeber kein Verständnis zeigt. MEHR

clearing
Am Alexanderplatz in Berlin unterwegs: Ulf Siegel ist als Streetworker Ansprechpartner für die Jugendlichen, die hier ihre Zeit verbringen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Ihren Arbeitstag verbringen sie auf Parkplätzen, in Einkaufszentren und Hinterhöfen. Streetworker kümmern sich um Jugendliche, Obdachlose, Drogenabhängige. Wer auf der Straße unterwegs ist, erlebt viel Trauriges. Und kennt die Stadt in allen Facetten. MEHR

clearing
Einen Schnitt machen und etwas Neues wagen: Ob das auch für ihre berufliche Entwicklung sinnvoll ist, sollten sich Azubis gut überlegen. Foto: Kai Remmers

Bonn. Am Ende des Jahres endet für viele Auszubildende die Probezeit. Mancher überlegt derzeit: Abbrechen oder nicht? Nun die richtige Wahl zu treffen, ist nicht leicht. Diese Überlegungen helfen Jugendlichen bei der Entscheidungsfindung. MEHR

clearing
Akademiker haben in Deutschland gute Jobchancen - zumindest theoretisch. In der Praxis sucht so mancher nach dem Studium lange eine passende Stelle. Foto: Jens Büttner

Hannover/Kiel. Der Abschluss ist geschafft, das Studium vorbei und das Berufsleben wartet. Nur leider wartet es nicht auf jeden. Das musste auch die Geisteswissenschaftlerin Beke Sinjen erfahren. Studien zeigen: Der Berufseinstieg funktioniert nicht immer nach Plan. MEHR

clearing
Bevor Mitarbeiter ein Weihnachtsgeschenk von Kunden annehmen, klären sie am besten ab, was erlaubt ist. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, große verderben sie nicht, lautet ein Sprichwort. Doch wenn Mitarbeiter von Kunden zu Weihnachten beschenkt werden, sollten sie sich vorher erkundigen, ob und bis zu welchem Umfang sie dies annehmen dürfen. MEHR

clearing
Viel Telefoniererei: Frauen müssen mehr Aufwand in die Suche nach einem Ausbildungsplatz stecken als Männer. Foto: Jens Kalaene

Bonn. Bei der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz haben es Frauen nach der Schule schwerer als Männer. Das zeigt ein neuer Report des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). MEHR

clearing
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied, dass Sonn- und Feiertagsarbeit in Callcentern, Videotheken oder Bibliotheken nicht erforderlich ist. Foto: Oliver Berg

Leipzig. Der Sonntag steht in Deutschland unter besonderem Schutz. Arbeiten an diesem Tag ist eigentlich tabu. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Sonntagsschutz jetzt mit einem Urteil gestärkt. MEHR

clearing
Die Kehrseite der hohen Studierendenzahlen sind die überfüllten Hörsäle. Foto: Thomas Frey

Wiesbaden. Der Zustrom an die deutschen Hochschulen hält an. Es gibt so viele Studierende wie nie zuvor. Die Kehrseite: überfüllte Hörsäle, überlastete Lehrkräfte, zu wenig Wohnheimplätze. MEHR

clearing
Im Jahr 2015 sieht es nicht gut aus für Arbeitnehmer: Viele Feiertage fallen ungünstig. Foto: Patrick Pleul

Berlin. 2015 ist kein freundliches Jahr für Arbeitnehmer. In Sachsen-Anhalt zum Beispiel müssen berufstätige drei Tage mehr arbeiten als in diesem Jahr. Der Grund: Zwei der bundesweit neun gesetzlichen Feiertage und der Reformationstag fallen auf ein Wochenende. MEHR

clearing
Das Angebot an Berufen ist groß - bei der Wahl tut sich so mancher Jugendliche schwer. Foto: Hendrik Schmidt

Berlin/Nürnberg. Schüler in Deutschland suchen vor allem nach einem Beruf, der ihnen «Spaß macht». Doch den zu finden ist für viele schwierig. Und sie fühlen sich dabei schlecht informiert. Oft müssen die Eltern helfen. MEHR

clearing
Weihnachtsgrüße an den Geschäftspartner: Wer hier mit einer persönlichen Note heraussticht, macht Punkte. Foto: Martin Gerten

Schwäbisch Gmünd. Vorgedruckter Text und noch kurz die Unterschrift drunterstempeln - fertig ist die Weihnachtskarte an die Geschäftspartner? Besser nicht. Ein bisschen Mühe müssen sich Beschäftigte schon geben. MEHR

clearing
Immer mehr Frauen an Bord: Von den Studienanfängerinnen im Studienjahr 2013 entschied sich bereits mehr als jede Vierte für ein MINT-Fach. Foto: Uli Deck

Bielefeld. Mathe, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik waren lange Studienfächer, für die sich vor allem Männer interessierten. Doch das Bild wandelt sich. MEHR

clearing
Junge Menschen ohne Abitur haben es schwer, ein Studium aufzunehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Foto: Jens Kalaene

Bremen. In der Theorie ist ein Studium auch ohne Abitur möglich - in der Praxis ist der Weg jedoch häufig beschwerlich. Das legt eine Studie von Forschern der Universität Bremen nahe, für die 40 Studierende ohne Abitur interviewt wurden. MEHR

clearing
Wenn Mitarbeiter sich vom Chef immer mehr Aufgaben aufbrummen lassen, kommen sie irgendwann an ihre Grenzen. Sie sollten rechtzeitig die Notbremse ziehen und Mehrarbeit ablehnen. Foto: Andrea Warnecke

Offenbach. Mehr Arbeit mit weniger Mitarbeitern: Diese Situation kennen viele Arbeitnehmer. Um trotz Arbeitsverdichtung gesundzubleiben, ist es wichtig, die eigenen Grenzen klar zu definieren. MEHR

clearing
Bei einem Weggang aus der Firma können Mitarbeiter verpflichtet sein, die Kosten für eine Fortbildung zurückzuzahlen. Diese Vereinbarung ist jedoch nicht immer wirksam. Foto: Jens Kalaene

Mainz. Die Kosten für eine Fortbildung sind für Arbeitgeber oft nicht unerheblich. Verlässt der geschulte Mitarbeiter kurz darauf das Unternehmen, haben sich die Ausgaben kaum gelohnt. Auch eine Vertragsklausel schützt nur bedingt vor einer solchen Misere. MEHR

clearing
Ein fester Job statt Leiharbeit, ein Arbeitsplatz mit Perspektive und ein Einkommen, von dem man gut leben kann: Das bleibt für viele junge Leute in den ersten Berufsjahren ein Traum. Foto: Jan Woitas

Berlin. Dem Fachkräftemangel zum Trotz - viele junge Menschen haben es in den ersten Jahren des Arbeitslebens schwer. Die Hindernisse für feste, erfüllende Jobs erscheinen mitunter fast unüberwindbar. MEHR

clearing
Abpudern und schminken: Kosmetiker behandeln ihre Kunden nicht nur im Kosmetikstudio. Sie können auch in Wellness-Hotels oder bei Modeschauen eingesetzt werden. Foto: Marius Becker

Bexbach. Auf Modenschauen, Kreuzfahrtschiffen oder im Studio: Die Palette der Einsatzorte von Kosmetikern ist breit. Wer den Beruf erlernen will, hat die Qual der Wahl. Neben der dreijährigen, dualen Ausbildung gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten. MEHR

clearing
Beim Space Master an der Uni Würzburg steht etwa Robotik und Raumschiff-Bau auf dem Stundenplan. Hier konstruieren Studenten den Mini-Satelliten UWE-2. Foto: Universität Würzburg/ Robert Emmerich

Berlin. BWL-Absolventen gibt es wie Sand am Meer. Wer sich von der grauen Masse abheben will, studiert Sorabistik oder Alte Welt. Diese Orchideenfächer hören sich nicht nur gut an - manchmal sind sie sogar Jobgaranten. MEHR

clearing
Bloß keine Scheuklappen: Spezialisten sollten den Arbeitsmarkt genau im Blick haben. Ein Wechsel alle drei bis sieben Jahre ist wichtig, um nicht ins Abseits zu geraten. Foto: Matthias Hübner

Düsseldorf. Spezialisten sind gefragt am Arbeitsmarkt. Doch wer nicht genau ins Anforderungsprofil passt, hat es schwer. Wie tief sollte das Know-how gehen - und was muss in der Breite hinzukommen? MEHR

clearing
Ärzte, Steuerberater und Rechtsanwälte in Deutschland besitzen die teuersten Autos. Foto: Rolf Vennenbernd

Heidelberg. Welche Berufsgruppe fährt die teuersten Autos? Dieser Frage ist man an der Universität Rosenheim nachgegangen. Das Ergebnis: Ärzte lassen sich ihren Wagen besonders viel kosten. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse