Karriere

Das Bundesverwaltungsgericht hat den Anspruch auf ein Schulfach Ethik abgelehnt. Foto: Hendrik Schmidt

Leipzig. Eine Mutter will für ihre Kinder Ethik-Unterricht in der Schule durchsetzen und beruft sich auf das Grundgesetz. Vor Gericht hat sie damit keinen Erfolg. Geschlagen geben will sie sich aber nicht. mehr

Angehende Schiffsärzte üben an Bord des Segelschulschiffs «Greif» auf der Ostsee. Sie nehmen am Kurs «Maritime Medizin - Zur See» teil. Foto: Maurizio Gambarini

Greifswald. Wer auf Kreuzfahrtschiffen als Arzt anheuert, bekommt bislang im Studium keine entsprechende Ausbildung. Am Uni-Klinikum Greifswald startet deutschlandweit erstmals das Wahlfach Maritime Medizin. MEHR

clearing
Wer seine Gehaltsabrechnungen abheftet und aufbewahrt, kann jederzeit problemlos nachweisen, wann und wie lange er welche Tätigkeit ausgeübt hat. Foto: Stephan Jansen

München. Man weiß doch, was man verdient - muss man da noch jede einzelne Gehaltsabrechnung aufbewahren? Besser wäre das - und zwar am besten bis zum Renteneintritt. MEHR

clearing
Trainerin Ulrike Scheuermann gibt Tipps für das Veröffentlichen von Sachbüchern. Foto: Die Hoffotografen

Stuttgart. Manch einer versucht, seine Karriere mit einem Sachbuch in Schwung zu bringen. Immerhin wird der Autor eines Sachbuchs in der Öffentlichkeit als Experte wahrgenommen. Doch einfach ist so eine Veröffentlichung nicht. MEHR

clearing
Alternative zur staatlichen Schule: Bundesweit besuchte 2012 jeder elfte Schüler eine Privatschule. Foto: Uwe Anspach/Archivbild

Düsseldorf. Das Interesse an Privatschulen wächst seit Jahren. Jeder elfte Schüler in Deutschland besucht inzwischen eine. Sie könnten nicht pauschal als pädagogisch besser bezeichnet werden, sagt ein Bildungsexperte. Vorteile gebe es aber. MEHR

clearing
Demonstration für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften: Die Arbeit kostet viel Kraft. Das gilt für professionelle Pflegekräfte, als auch für Angehörige, die ihre Verwandten neben dem eigentlichen Beruf versorgen. Foto: Soeren Stache

Bremen. Die Pflege eines Angehörigen kostet viel Kraft. Kommt dann noch die Belastung aus dem Beruf hinzu, riskieren viele Menschen einen Burnout. Wie groß der Stress wirklich ist, merken sie oft erst zu spät. MEHR

clearing
Die Elternzeit ist in Deutschland genau geregelt. Dennoch kann es Streit geben. Beispielsweise darüber, wie lange sie gehen darf. Foto: Andy Rain

Hannover. In der Regel endet die Elternzeit automatisch. Es kann aber Ausnahmen geben, die jedoch einer Zustimmung durch den Arbeitgeber bedürfen. Wer eigenmächtig die Elternzeit verlängert, kann sogar gekündigt werden. MEHR

clearing
Die wichtigsten Stationen im Lebenslauf sollten Bewerber kurz und knapp benennen können. Foto: Britta Pedersen

Nürnberg. Ohne feuchte Hände und Herzklopfen kommt wohl kaum jemand zu einem Bewerbungsgespräch. Doch wer im Vorfeld einige Punkte beachtet, wird die Herausforderung souverän meistern. Neun Schritte sind wichtig, damit es mit dem Ausbildungsplatz klappt. MEHR

clearing
Mobiler Arbeitsplatz: Um ihren Job zu erledigen, müssen viele Berufstätige gar nicht mehr im Büro sitzen. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Die Nutzung von privaten Geräten für dienstliche Zwecke ist zwar praktisch. In Sachen Datenschutz und Sicherheit lauern jedoch einige Fallstricke - sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer. MEHR

clearing
Ob Eventkonzeption, Vertragsabschluss oder Organisation eines Caterings: Eventmanager wie Juliana Pranke haben viele Aufgaben. Foto: Franziska Koark

Berlin. Vom Catering bis zum Namensschild: Eventmanager sorgen dafür, dass alles stimmt. Die Fachkräfte organisieren Messeauftritte oder Firmenevents. Damit eine Veranstaltung wie am Schnürchen klappt, braucht es gute Nerven und Organisationstalent. MEHR

clearing
An der Kantinenkasse gelten oft zwei Tarife. Gibt es einen Mitarbeiterrabatt, darf dieser nicht weitergegeben werden. Foto: Marc Tirl

Köln. Gibt es einen «Mitarbeitertarif» in der Kantine, ist der auch für Besucher reizvoll. Beschäftigte sollten dafür ihre Kantinenkarte allerdings nicht hergeben, da ernste Konsequenzen drohen können. MEHR

clearing
Das Arbeitszeugnis, ein wertvolles Stück Papier. Geht es verloren, ist aber nicht gleich Land unter: In der Regel muss der Chef ein neues ausstellen. Foto : Jens Schierenbeck Foto: Jens_Schierenbeck

Köln. Ein verlorenes oder verschmutztes Arbeitszeugnis bedeutet keinen Totalverlust. Der frühere Arbeitgeber muss es erneut ausstellen, darauf besteht in der Regel ein Rechtsanspruch. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Allein wegen der demografischen Entwicklung werden in Zukunft bundesweit Millionen Fachkräfte fehlen. Viele Firmen setzen daher auf Weiterbildung. Foto: Stephanie Pilick

Frankfurt/Main. Qualifizierung der Mitarbeiter steht bei vielen Unternehmen hoch im Kurs - in der Theorie. Doch nicht selten fehlt es an einem sinnvollen Konzept, so die Erfahrung von Personalprofis. MEHR

clearing
Fuß fassen in der Spielebranche: Spezialisten für Games werden gesucht, die Ausbildungsmöglichkeiten sind gut. Foto: Daniel Naupold

Berlin. Die Branche der digitalen Spiele ist noch vergleichsweise jung. Doch sie ist heute ein nicht zu unterschätzender Jobmotor. Die Spieleschmieden haben inzwischen auch einen Weg gefunden, geeignete Mitarbeiter zu finden. MEHR

clearing
1,54 Euro - so viel hatte der Anwalt einer Bürokraft als Stundenlohn gezahlt. Eine andere Angestellte bekam 1,65 Euro pro Stunden. Foto: Patrick Pleul

Senftenberg. Das Gerichtsurteil ist überraschend: Stundenlöhne von 1,60 Euro sind sittenwidrig, können aber als Integrationshilfe in den Arbeitsmarkt legal sein - wenn der Staat das Gros der Lebenshaltungskosten zahlt. MEHR

clearing
An vielen Universitäten ist das Fach Psychologie zulassungsbeschränkt. Interessenten mit einem weniger guten Notendurchschnitt sollten es trotzdem mit einer Bewerbung versuchen. Foto: Friso Gentsch

Gütersloh. In beliebten Fächern wie Psychologie oder Jura ist der geforderte Notenschnitt im Numerus Clausus (N.C.) sehr hoch. Doch auch ohne perfekten Notendurchschnitt können Abiturienten das Wunschstudium aufnehmen. MEHR

clearing
Wer in einem Betrieb eigenmächtig Daten löscht, kann fristlos entlassen werden. Foto: Jochen Lübke

Frankfurt/Main. Die Daten eines Beitriebes sind ein extrem sensibler Bereich. Daher sollten Angestellte sehr achtsam mit ihnen umgehen. Der Verlust von wichtigen Informationen kann für Beschäftigte ernste Konsequenzen haben. MEHR

clearing
33 500 Lehrstellen konnten im vergangenen Jahr nicht besetzt werden. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin. Weniger Jugendliche finden einen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig gab es 2013 laut Statistik so viele offene Stellen wie nie. Bildungsministerin Johanna Wanka hat das Problem erkannt. MEHR

clearing
Viele junge Väter sehen ihre Karriere in Gefahr, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren. Foto: Christian Charisius

Bonn. Für viele Beschäftigte ist es schwierig, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Häufig gibt es in den Betrieben zu wenig Angebote für die dort tätigen Väter und Mütter. Das ist das Ergebnis einer Marktforschungsstudie. MEHR

clearing
Weniger Gehalt wegen entfallener Nachtarbeit? Die Zuschläge dürfen wegen einer Tätigkeit als Betriebsrat nicht entfallen. Foto: Arno Burgi

Köln. Wer tagsüber als Betriebsrat im Einsatz ist, kann trotzdem Anspruch auf Nachtzuschläge haben. Das gilt zumindest dann, wenn der Arbeitnehmer ohne Ehrenamt in der Nacht gearbeitet und Zuschläge bekommen hätte. MEHR

clearing
Wenn nichts mehr geht: Wer im Büro von Müdigkeit übermannt wird, lüftet am besten oder dreht eine Runde um den Block. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Wer kennt das nicht: Draußen wird es wärmer, und im Büro macht sich die Frühjahrsmüdigkeit bemerkbar. Angestellte fühlen sich schlapp, sind unkonzentriert. Wie kommt man dagegen an? MEHR

clearing
Ungewöhnliche Ideen ausprobieren und visuell arbeiten können: Das ist für junge Leute in der Werbebranche wichtig. Hier arbeiten Studenten der Hochschule Pforzheim während eines Workshops. Foto: Hochschule Pforzheim

München. Die Arbeit in der Werbebranche ist nichts für Theoretiker. Wer dort einen Job haben will, sollte früh Praxiserfahrung sammeln. Ganz ohne Studium geht es aber kaum noch. Der Quereinsteiger ist in der Branche ein Auslaufmodell. MEHR

clearing
Wer seinen Job nicht ganz aufgeben will, kann als Senior-Experte arbeiten - wie Christine Bell, die in Tansania bei der Weiterbildung von Schneiderinnen hilft. Foto: SES

Ludwigsburg. Jahrelang freuen sich viele auf die Rente. Dann ist sie da - und mancher fällt in ein Loch. Für einen ruhigen Lebensabend auf der Couch sind die meisten viel zu fit. Experten empfehlen, sich im Alter eine neue Aufgabe zu suchen. MEHR

clearing
Stimmen Schriftbild und Farbe? Eric Gramstat, angehender Medientechnologe Druck, kontrolliert einen Flyer. Foto: Caroline Seidel

Köln. Zeitungen, Bücher und sogar Tapeten: Medientechnologen Druck produzieren sie massenweise. Die Fachkräfte steuern in Druckereien die Maschinen. Längst haben sie nicht nur Papier im Blick. Immer häufiger ist crossmediales Arbeiten gefragt. MEHR

clearing
Wutanfälle des Chefs sollten Mitarbeiter nicht still ertragen: Meist verbessert nur eine klare Ansage die Situation. Foto: Britta Pedersen

Stuttgart. Für Mitarbeiter ist es die Hölle, wenn Vorgesetzte ausrasten. Sich gegen die Wutanfälle zu wehren, trauen sich viele aber nicht. Sie fürchten, dass die Situation dann eskaliert. Das sei aber genau die falsche Strategie, sagen Experten. MEHR

clearing
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bei Porsche. Einige Jobs sind beliebt, da wird es schwierig einen Ausbildungsplatz zu finden. Foto: Porsche/Ulrike Habib

Stuttgart. Insgesamt sieht es mit Ausbildungsplätzen in Deutschland eigentlich gut aus. Dennoch streiten sich viele Interessenten um wenige gefragte Jobs oder sie fehlen in einer Region ganz. Einfach ist die Suche daher nicht. MEHR

clearing
Wer länger als bis zur Regelaltersgrenze arbeitet, bekommt einen Zuschlag bei der Rente. Foto: Mascha Brichta

Köln. Wer das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht, hat nicht immer Lust darauf, sich zur Ruhe zu setzen. Auch finanziell kann sich ein zusätzliches Beitragsjahr lohnen. MEHR

clearing
Auch jüngere Beschäftigte fühlen sich laut einer Umfrage durch körperlich anstrengende Tätigkeiten belastet. Foto: Bernd Settnik

Dortmund. Körperlich anstrengende Arbeiten fallen jüngeren Mitarbeitern längst nicht immer leicht. Nicht selten fühlen sie sich dadurch ähnlich stark belastet wie Ältere. MEHR

clearing
Der Protest bei Lidl ist einige Jahre her. Seitdem hat ein Wandel eingesetzt. Foto: Uli Deck

Neckarsulm. Vor einigen Jahren standen Discounter noch im Ruf ihren Mitarbeitern besonders schlechte Arbeitsbedingungen zu bieten. Doch die Ketten arbeiten an ihrem Image: Im Rennen um möglichst begabte Fachkräfte legen sich Lidl, Aldi und Co. ins Zeug. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse