Karriere Ratgeber

Das Bundesarbeitsgericht hat die Mützenpflicht für männliche Lufthansa-Piloten gekippt. Foto: Boris Roessler

Erfurt. In Erfurt haben Lufthansa-Piloten für Gleichberechtigung gestritten: Die Mützenpflicht nur für Männer benachteilige Piloten gegenüber ihren Kolleginnen im Cockpit, meinte ein Kläger. Nun hat das Bundesarbeitsgericht geurteilt. mehr

Besonders viele Abbrecher gibt es unter den Koch-Lehrlingen - so mancher von ihnen beginnt die Ausbildung mit falschen Vorstellungen. Foto: Jens Büttner

Tübingen. Prüfungsangst oder Stress mit den Kollegen oder dem Chef: Wer seine Ausbildung abbricht, wirft einer Studie zufolge häufig erst gegen Ende der Lehre das Handtuch. MEHR

clearing
Viele Berufstätige haben kein Problem mit ihrem Chef. Vielen gefällt es, wenn sie genügend Freiraum bekommen und eigenverantwortlich arbeiten dürfen. Foto: Oliver Berg

Gütersloh. Der Chef ein Wüterich, nervig und unfair? Nicht ganz. Laut einer Umfrage sind die meisten Arbeitnehmer in Deutschland ziemlich zufrieden mit ihren Vorgesetzten. MEHR

clearing
Die Höhe der Praktikumsvergütung schwankt mit der Branche: Am besten verdienen Hospitanten laut einer Stichprobe im Bereich Konsumgüter. Foto: Franziska Gabbert

Bochum. Die Zeiten, in denen Praktikanten nahezu leer ausgehen, scheinen vorbei sein. Darauf deutet zumindest eine Stichprobe hin. Doch auch wenn Hospitanten inzwischen besser bezahlt werden, gibt es demnach regional deutliche Unterschiede. MEHR

clearing
Auf die richtige Mischung kommt es an: Berufstätige sollten Getreideprodukte, Gemüse und Obst ausgewogen kombinieren. «Functional Food» wird auf diese Weise überflüssig. Foto: Kai Remmers

Hamburg. Vom Wellness-Wasser bis zum Detox-Menü: Viele Arbeitnehmer nutzen «Functional Food»-Angebote. Diese Nahrungsmittel versprechen nicht nur satt, sondern sogar schlank zu machen und das Wohlbefinden zu fördern. Solche Produkte sind jedoch entbehrlich. MEHR

clearing
Bei einer Abfindung werden Steuern fällig. Steuerzahler können in diesem Fall aber von der Fünftelregelung profitieren. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Wer aus einem Unternehmen ausscheidet, bekommt oft eine Abfindung. Dieses Geld muss auch versteuert werden. Allerdings kann ein übermäßiger Anstieg der Steuerbelastung vermieden werden. MEHR

clearing
Hat ein Mitarbeiter einen schweren Schicksalsschlag zu bewältigen, sollte der Chef das persönliche Gespräch suchen und ihn um einige Aufgaben erleichtern. Foto: Jens Kalaene

Flein. Trifft die Familie eines Mitarbeiters ein Unglück, sind Kollegen meist unsicher, wie sie sich verhalten sollen. Persönliche Worte und Unterstützung am Arbeitsplatz sind jetzt unersetzlich. MEHR

clearing
Wer die Firmenpost dafür nutzt, seine privaten Päckchen zu verschicken, muss mit einer Kündigung rechnen. Foto: Frank Rumpenhorst

Mainz. Für Berufstätige kann es sehr praktisch erscheinen, private Päckchen oder Briefe per Firmenpost zu verschicken. Das spart nicht nur Kosten, sondern auch den Gang zum Postschalter. Allerdings setzen Angestellte dabei ihren Job aufs Spiel. MEHR

clearing
E-Zigaretten sind in Deutschland gefragt - Experten sehen jedoch Risiken. Foto: Marcus Brandt

München. Dass auf der Arbeit nicht mehr geraucht wird, ist in vielen Berufen längst normal. Doch ist eine E-Zigarette im Büro womöglich eine Alternative? Arbeitsmediziner haben da einen klaren Standpunkt. MEHR

clearing
Azubi Maik Hagelstein (r) und Lars Mirold sind gerade bei der Baumpflege. Foto: Carsten Rehder

Schönkirchen. Mal klettern sie in schwindelnder Höhe, mal schneiden sie profan eine Hecke - Baumpfleger haben einen abwechslungsreichen Beruf. Und Nachwuchs wird gesucht. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Fleischer wie Frank Eranda von der Landfleischerei Müller in Mildenberg brauchen auch technisches Verständnis. Das ist etwa nötig, um moderne Räucherkammern bedienen zu können. Foto: Nestor Bachmann

Schweina. Morgens Brot mit Salami, mittags Schnitzel und abends Kartoffelsalat mit Würstchen: Viele essen dreimal am Tag Fleisch. Fleischer will trotzdem kaum jemand werden. Der Job ist vielen zu unappetitlich. Dabei ist Schlachten nur selten Teil des Berufs. MEHR

clearing
Keine Angst vor dem Unterrichten: Erik Schäfer hat als studentische Hilfskraft an der Freien Universität Berlin früh gelernt, vor seinen Kommilitonen zu sprechen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Kellnern, Taxi fahren oder in der Fabrik am Band stehen: Viele Studenten machen einen Nebenjob, der mit ihrem Studium nichts zu tun hat. Klüger ist es, als Hilfswissenschaftler an der Hochschule Ausbildung und Jobben unter einen Hut zu bringen. MEHR

clearing
In einem Hörsaal begegnen sich die unterschiedlichsten Typen - vom Karrieristen bis zum Bummelstudenten. Foto: Jan Woitas

Berlin. Die Studenten kommen! Bald beginnt für zahlreiche Studierende das Campusleben. In Turbo- oder Ultra-Langzeit werden sie Vorlesungen, Seminare und das Mensa-Essen genießen oder hassen. Eine Typologie typischer Kommilitonen. MEHR

clearing
Nasenspray, Halstabletten, Taschentücher: Mit einer ganzen Armada an Arzneien versuchen Beschäftigte häufig, ihre Krankheit zu unterdrücken - und schleppen sich zur Arbeit. Foto: Arno Burgi

Hamburg. Krank zur Arbeit zu gehen macht wenig Sinn: Man ist nicht leistungsfähig und steckt im Zweifel noch die Kollegen an. Und doch schleppen sich erschreckend viele Beschäftigte trotz Krankheit ins Büro. MEHR

clearing
Ruhe bitte! Vier von zehn Beschäftigten empfinden den Geräuschpegel bei der Arbeit als zu hoch. Foto: Franziska Gabbert

Hamburg. Laute Gespräche, klingelnde Telefone, die Klimaanlage: Viele Berufstätige sind im Büro einer lauten Geräuschkulisse ausgesetzt. Und nicht wenige klagen deshalb über Probleme mit der Konzentration. MEHR

clearing
Freigestellt für die Weiterbildung: Manche Firmen machen das möglich. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Viele Berufstätige wollen sich fortbilden - stehen dann aber vor der Frage, wie sie es dem Chef kommunizieren sollen. Sinnvoll istb es, sich früh zu erkundigen, wie das Unternehmen zum Thema Weiterbildung steht. MEHR

clearing
Die Klägerin streitet seit mehreren Jahren mit einer Bochumer Klinik, die von einer evangelischen Stiftung getragen wird, um das Recht auf ein Kopftuch bei der Arbeit. Foto: Martin Schutt

Erfurt. Sie hätte sogar die Haube einer Nonne getragen, um ihr Haar vor fremden Blicken zu schützen: Eine muslimische Krankenschwester wollte in einer evangelischen Klinik ein Kopftuch tragen, die Leitung sagte Nein. Nun hatte das Bundesarbeitsgericht das Wort. MEHR

clearing
Der Geschäftsführer des Textil-Unternehmens Beysun, Vedat Güney (l), und sein Bruder in Berlin. Laut der Studie steigt der volkswirtschaftliche Nutzen von Migrantenunternehmen. Foto: Soeren Stache

Berlin. Über das Unternehmertum von Migranten in Deutschland gibt es viele Vorurteile: Backshop und Nagelstudio. Studien räumen mit Klischees auf. Trotzdem haben viele der Neu-Unternehmer Startschwierigkeiten. MEHR

clearing
Nicht den Chef belagern: Praktikanten sollten am ersten Arbeitstag zurückhaltend sein und warten, bis der Vorgesetzte auf sie zukommt. Foto: Britta Pedersen

Augsburg. Soll ich die Kollegen nach einer gemeinsamen Mittagspause fragen? Und darf ich abends einfach gehen? Am ersten Praktikumstag lauern einige Fettnäpfchen. Wie umgehen Hospitanten sie? MEHR

clearing
Prof. Klaus Hurrelmann ist überzeugt: Die jungen Menschen der Generation Y sind Systemveränderer. Foto: Hertie School of Governance/Vincent Mosch

Berlin. Work-Life-Balance und Mitspracherechte: Die Generation Y verlangt Arbeitgebern einiges ab. Doch sie kann auch hart arbeiten. Prof. Klaus Hurrelmann erklärt, wie die zwischen 1985 und 2000 Geborenen ticken und wie sie die Arbeitswelt verändern. MEHR

clearing
Die große Liebe wartet so manches Mal in der Ferne: Bei der Befragung gab ein Drittel der früheren Erasmus-Studenten an, ihr Lebenspartner komme aus dem Ausland. Foto: Daniel Bockwoldt

Brüssel. Mit dem Erasmus-Programm kommen viele Studierende ins Ausland - und finden dort oft die große Liebe. Das belegt eine neue Studie der EU. Geschätzt wird, dass es schon rund eine Million Erasmus-Babys gibt. MEHR

clearing
Für eine Weiterbeschäftigung während der Kündigungsschutzklage muss ein Gericht zuerst entscheiden, dass die Entlassung unwirksam war. Foto: Friso Gentsch

Frankfurt/Main. Ist eine Kündigung ganz offensichtlich nicht rechtens, kann ein Arbeitnehmer eine Weiterbeschäftigung erzwingen - auch während einer Kündigungsschutzklage. MEHR

clearing
Im Krankenhaus immer auf Achse: Pflegekräfte sollten versuchen, in ihrem Arbeitsalltag kleine Achtsamkeitspausen einzulegen - das macht den Kopf frei. Foto: Sebastian Widmann

Münster. Jede Menge Patienten, aber wenig Zeit: Das Problem kennen viele Pflegekräfte. Nicht selten macht es sie selber krank. Helfen können da sogenannte Achtsamkeitspausen, in denen man sich ganz auf sich selbst konzentriert. MEHR

clearing
Mit dem Formosa-Ohrenschuppentier Tou Feng zu schmusen, gehört auch zu Kirsten Roths Job als Tierpflegerin. Ihre Arbeit im Leipziger Zoo ist für viele ein Traumjob. Foto: Jan Woitas

Leipzig. Umgeben von Affen, Bären und Elefanten: Viele Kinder wünschen sich, eines Tages im Zoo zu arbeiten. Doch der Alltag eines Tierpflegers kann ganz schön hart sein. Die Arbeit ist oft körperlich anstrengend. Und nicht immer ist pünktlich Feierabend. MEHR

clearing
Als Team unschlagbar: Tanja Hille und Kai Dittmann diskutieren im studentischen Debattierclub Berlin Debating Union die anderen Teilnehmer an die Wand. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Der Mund ist trocken, die Hände zittern und der rote Faden ist auch verloren: Vor anderen zu reden, fällt vielen Studenten schwer. In Debattierclubs können sie die freie Rede lernen. Das hilft später nicht nur im Job. MEHR

clearing
Wer im Beruf vorankommen will, sollte sich ganz bewusst mit anderen vernetzen und nicht nur fleißig im Büro seine Aufgaben erledigen. Foto: Beyond

Schweinfurt. Herr oder Frau wer?» Mancher Berufsanfänger ist schon seit Monaten im Unternehmen und trotzdem vielen unbekannt. Grund: Ein Netzwerk hat er nicht oder es ist nicht groß genug. Wer etwas werden will, kommt so nicht weit. MEHR

clearing
Weiterbildung via E-Learning funktioniert nur, wenn die Teilnehmer sich neben Beruf und Familie genug Zeit freischaufeln können. Foto: Rainer Jensen

Berlin. Auf dem Sofa, am PC oder im Klassenraum lernen - Weiterbildungen können ganz unterschiedlich aussehen. Worauf sollten Berufstätige bei der Wahl eines Kurses achten? MEHR

clearing
Abgelehnt wegen des Aussehens - das wird ein Arbeitgeber wohl kaum zugeben. Foto: Monique Wüstenhagen

Hamburg. Aussieben nach dem Aussehen: Wer dem Personaler optisch nicht gefällt, hat als Bewerber schlechte Karten. Die Wahlfreiheit der Arbeitgeber hat aber rechtliche Grenzen. MEHR

clearing
Mit dem Anschreiben beginnt die Bewerbung. Einen überzeugenden Text zu formulieren, fällt vielen schwer. Foto: Jens Schierenbeck

Köln. Teamfähig, flexibel, zuverlässig: Bei manchen Anschreiben hat der Personaler das Gefühl, dass sich Superman bewirbt. Das wirkt unglaubwürdig. Besser ist es, weniger Attribute zu verwenden und die gut zu belegen. Vier Tipps für das Anschreiben. MEHR

clearing
Altenpfleger ist ein Knochenjob. Die Mehrheit arbeitet häufig im Stehen und hebt schwer. Für Pausen ist dagegen oft keine Zeit. Foto: Markus Scholz

Dortmund. Vielen Altenpflegern macht ihr Job schwer zu schaffen. Die Arbeit ist körperlich anstrengend. Mancher kämpft mit Gesundheitsproblemen. Positiv für viele: die gute Zusammenarbeit mit Kollegen. MEHR

clearing
Thomas Ponto ist Fellhändler. Er ist auf Festivals, Mittelaltermärkten oder Adventsbasaren unterwegs. Foto: Axel Heimken

Hamburg. Vier Tage Marktgeschrei und Mittelalter: Um seine Rentierfelle zu verkaufen, reist Thomas Ponto zu Veranstaltungen in ganz Deutschland. Er genießt die Freiheit, die sein Beruf mit sich bringt. MEHR

clearing
Wer als Kosmetiker/in arbeiten will, muss eine Ausbildung absolvieren. Die kann zwischen einigen Monaten und bis zu drei Jahren dauern. Foto: Waltraud Grubitzsch

Bonn. Kosmetiker/in wollen viele werden. Die Ausbildung ist sehr beliebt. Doch die Azubis sparen neuerdings gern bei der Lehrzeit. Sie gehen seltener den Weg der dreijährigen Ausbildung. MEHR

clearing
Vokabeln pauken im Strandkorb: Im Bildungsurlaub können Arbeitnehmer zum Beispiel einen Sprachkurs besuchen. Foto: Ingo Wagner

Bielefeld. Haben Arbeitnehmer Anspruch auf Bildungsurlaub, müssen sie diesen nicht am Stück nehmen. Das erläutert Reinold Mittag, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bielefeld. Diese Regelung gilt jedoch nicht in allen Bundesländern. MEHR

clearing
Viele Frauen trauen sich den Schritt in die Selbstständigkeit. Meist können sie so nach ihren Wünschen ins Berufsleben zurückkehren. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main. Der weibliche Anteil unter deutschen Firmengründern ist 2013 auf ein Rekordhoch geklettert. Häufiger als Männer machen sich Frauen aus der Erwerbslosigkeit heraus selbst zum Chef. Das gilt vor allem für Mütter. MEHR

clearing
Anstatt nach Feierabend einfach den Fernseher einzuschalten, treffen sich Azubis besser mit Freunden oder treiben eine Runde Sport. Foto: Caroline Seidel

Wedel. Der Beginn einer Ausbildung kann das Leben junger Menschen sehr verändern. Der Berufsalltag lässt Hobbys und Freunde nun oft zu kurz kommen. Azubis benötigen jedoch einen Ausgleich, um dem Stress am Arbeitsplatz gewachsen zu sein. MEHR

clearing
Am Schreibtisch kommen Mitarbeiter selten neue Ideen. Bunte Assoziationsketten auf der Flipchart sorgen häufiger für gute Einfälle. Foto: Jens Schierenbeck

Mainz. Kreativität haben Berufstätige oder eben nicht - so denken viele. Doch das ist ein Trugschluss. Nicht nur Genies kommen auf zündende Ideen. Dafür brauchen Berufstätige allerdings zweierlei: Einen Chef, der Querdenken zulässt - und Mut. MEHR

clearing
Weibliche Vorgesetzte sind meist nicht amüsiert, wenn Mitarbeiter anzügliche Witze an sie schicken. Da kann schnell der Rausschmiss drohen. Foto: Jens Kalaene

Regensburg. Mitarbeiter halten sich bei ihrem Chef besser mit nicht jugendfreien Scherzen zurück. In einem vor dem Arbeitsgericht Regensburg verhandelten Fall hatte unsittlicher Humor zu einem Rausschmiss geführt. MEHR

clearing
Bis Ron Markus sich als Drehbuchautor am Markt etabliert hatte, war es ein langer Weg. Wer Enttäuschungen scheut, ist in dem Beruf falsch. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Drehbuchautoren stehen ganz am Anfang des Produktionsprozesses von Serien und Filmen. Von Ruhm und Geld können sie meist nur träumen. Besonders Berufseinsteiger haben es schwer. Der Weg nach Hollywood ist weit. MEHR

clearing
Raus aus der Deckung: Viele haben Angst vor einer beruflichen Veränderung. Dagegen hilft, sich seine eigenen Stärken bewusst zu machen. Foto: Beyond

Augsburg. Wer sich beruflich verändern will, kann es mit der Angst zu tun bekommen. Doch Ängste können lähmen und zu Fehlentscheidungen führen. Dann helfen Realismus und Selbstbewusstsein. MEHR

clearing
Die American University of Beirut: Hier hat Lucas Lamberty ein Semester lang studiert. Foto: American University of Beirut

Berlin. Selten wagen Studenten den Weg in ein Entwicklungsland. Sie haben oft Angst, dass es dort zu unsicher sein könnte. Hinzu kommt die fehlende Erfahrung deutscher Unis. Mit der passenden Vorbereitung kann so ein Auslandsaufenthalt aber gut werden. MEHR

clearing
Wird dieser «Flesh Tunnel» genannte Ohrenschmuck am Arbeitsplatz zu einem Hygiene-Risiko, kann der Chef dem Azubi das Tragen untersagen. Foto: Angelika Warmuth

Stuttgart. Grundsätzlich ist es Sache des Auszubildenden, wie er sich kleidet und ob er Piercings oder Tattoos tragen will. Allerdings kann der Chef in Einzelfällen verlangen, Piercings herauszunehmen und Tattoos zu verstecken. MEHR

clearing
Lehrlinge sollten in ihrem Berichtsheft genau dokumentieren, was sie während ihrer Ausbildung vermittelt bekommen. Der Prüfer kann später sein Fragen darauf abstimmen. Foto: Waltraud Grubitzsch

Hamburg. Für Auszubildende ist es häufig lästig, ihr Berichtsheft zu führen. Damit es später aber mit der Prüfung klappt, sollten sie diese Aufgabe sehr sorgfältig erledigen. MEHR

clearing
Mit einem Bachelor haben die meisten Studenten im vorigen Jahr abgeschlossen. Foto: Alaa Badarneh

Wiesbaden. Immer mehr junge Menschen in Deutschland machen einen Hochschulabschluss. Fast jeder Zweite von ihnen hat im vergangenen Jahr mit dem Bachelor abgeschlossen. MEHR

clearing
Die meisten Lehrer meiden soziale Netzwerke. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin. Die meisten Lehrer nutzen das Internet - für die Schule reicht aber häufig noch die Telefonkette. Berührungsängste und Verbote schränken die Nutzung sozialer Netzwerke im Unterricht ein. Experten fordern mehr Modernität im Klassenzimmer. MEHR

clearing
Mit Problemen stehen Azubis nicht allein da. Hilfe erhalten sie von verschiedenen Seiten. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin. Das neue Ausbildungsjahr hat eben erst begonnen, da gibt es schon die ersten Probleme. Oder es ist schon wieder vorbei - eine Kündigung in der Probezeit. Lehrlinge haben verschiedene Möglichkeiten, sich in dieser schwierigen Zeit helfen zu lassen. MEHR

clearing
Schulische Leistungen in den verschiedenen Bundesländern sollen vergleichbar werden. Das ist der Wunsch vieler Eltern. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin. Der Abi-Abschluss aus Hamburg ist weniger wert als aus München - das sehen viele Eltern so. Während sich die Politik noch schwertut, ist für sie längst klar: Das Abitur muss einheitlich werden. MEHR

clearing
Kaum Platz im Hörsaal: Vielen Studenten machen überfüllte Lehrveranstaltungen zu schaffen. Foto: Markus Scholz

Hannover. An der Uni ist nicht alles perfekt. Das wissen Studierende am besten. Sie beklagen zum Beispiel übervolle Vorlesungen und zu wenig Freiraum, um Wissenslücken abzubauen. MEHR

clearing
Berufskraftfahrer sind laut einer Umfrage unzufriedener als andere Fachkräfte. Sie verdienen wenig, machen viele Überstunden und haben kaum Zeit für die Familie. Foto: Jens Büttner

Düsseldorf. Die Arbeitsbedingungen für Fachkräfte können je nach Branche sehr unterschiedlich sein. So ist auch die Stimmung bei den Beschäftigten nicht überall gleich. Laut einer Umfrage bewerteten Berufskraftfahrer ihre Situation am schlechtesten. MEHR

clearing
Für die digitale Steuerung in deutschen Produktionsstätten gibt es ein Schlagwort: Industrie 4.0.. Foto: Christoph Schmidt

Berlin. Neue Chancen auf Massenproduktion und gute Jobs oder eine neue Schicht von Computer-Arbeitern ohne Rechte? Die digitalen Umwälzungen lösen große Hoffnungen und Riesenängste aus. Wie reagiert die Politik? MEHR

clearing
Die Einkommenskluft zwischen Akademikern und ausschließlich beruflich ausgebildeten Fachkräften ist in den vergangenen Jahren weltweit erheblich gewachsen - besonders drastisch in Deutschland. Foto: Arno Burgi

Berlin. In Deutschland ist der Bildungserfolg junger Menschen nach wie vor eng an ihre soziale Herkunft gekoppelt. Auch der Unterschied bei den Einkommen fällt hierzulande zwischen Akademikern und Facharbeitern besonders drastisch aus. MEHR

clearing
Laut Unesco gibt es weltweit rund 781 Millionen Analphabeten. In Deutschland sind es laut Schätzungen etwa 7,5 Millionen. Foto: Jens Kalaene

Bremen. Behördendeutsch ist oft kompliziert - besonders, wenn man nicht gut lesen kann. Das Bremer Büro für Leichte Sprache macht offizielle Dokumente verständlicher. Das hilft auch Analphabeten. MEHR

clearing
Manche Arbeitnehmer können auch nach Dienstschluss nicht von beruflichen E-Mails lassen. Klare Regeln für die Freizeit schützen vor einem Erschöpfungssyndrom. Foto: Jens Kalaene

München. Mancher Arbeitnehmer checkt am Feierabend und am Wochenende seine beruflichen E-Mails. Nicht immer verlangt der Chef das - viele tun es aus Pflichtgefühl. Für die eigene Freizeit sind klare Regeln jedoch wichtig, um Erschöpfung vorzubeugen. MEHR

clearing
Für eine Vorschlagsliste einer Betriebsratswahl reicht ein einziger Kandidat, hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden. Foto: Sebastian Kahnert

Düsseldorf. Eine Vorschlagsliste für eine Betriebsratswahl ist auch dann gültig, wenn sie nur einen Wahlbewerber hat. Dass die Zahl der Bewerber unterhalb der gesetzlich vorgesehenen Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder liegt, ist auch unerheblich. MEHR

clearing
Die Trauben für den Wein werden auf kleineren Weingütern noch von Hand gepflückt. Winzer dürfen deshalb keine körperliche Arbeit scheuen. Foto: Nestor Bachmann

Mainz. Der Bäcker kauft geerntetes Getreide, der Koch sieht seine Zutaten häufig zum ersten Mal in der Küche. Winzer hingegen begleiten ihre Trauben von der Rebe bis in die Flasche: eine mit harter Arbeit verbundene Herausforderung. MEHR

clearing
Völkerverständigung und kultureller Austausch: Moritz Winkelmann unterrichtete am Amherst-College in Massachusetts. Foto: Moritz Winkelmann

Berlin. Nicht nur Lehramtsstudenten profitieren von der Arbeit als Deutschlehrer im Ausland. Verschiedene Programme bieten Studenten die Möglichkeit, in der Ferne anderen ihre eigene Kultur ein Stück näherzubringen - und selbst noch etwas dazuzulernen. MEHR

clearing
Schwangerschaft und Lehre: Mit entsprechenden Hilfen geht beides. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Werden Auszubildende schwanger, ist das häufig ungeplant. Viele haben nun Sorge, ob sie Kind und Lehre miteinander vereinbaren können. Auch wenn die Situation schwierig ist: Junge Mütter sind nicht allein. Es gibt Hilfen. MEHR

clearing
An der Hochschule der Bundesagentur sollen die Studenten lernen, wie Unternehmer zu denken. Foto: Uwe Anspach

Mannheim. Im Wandel zum modernen Dienstleister setzt die Bundesarbeitsagentur auch auf motivierte Studenten: Jedes Semester beginnen Hunderte ihr Studium zum Arbeitsvermittler. Mit neuen Ideen und Unternehmergeist sollen sie frischen Wind in die Behörde bringen. MEHR

clearing
Laut einer Studie erhalten Leiter des Vorstandsbüros durchschnittlich 61 000 Euro brutto pro Jahr. Eine einfache Schreibkraft bekommt etwas mehr als Hälfte. Foto: Robert Schlesinger

Gummersbach. Das Büro des Firmenvorstands zu organisieren, ist ein durchaus lukrativer Job. Je größer das Unternehmen, umso besser die Bezahlung. Das ist das Ergebnis einer Studie. MEHR

clearing
Florian Haggenmiller ist Leiter der Abteilung Jugend und Jugendpolitik beim Deutschen Gewerkschaftsbund Berlin. Foto: DGB/Ralf Steinle

Berlin. Finanziell auf eigenen Beinen stehen: Davon können viele Lehrlinge nur träumen. Häufig reicht die Ausbildungsvergütung dafür nicht. Doch wer in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann Hilfe bekommen. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse