Karriere

Oliver Bödicker macht eine Ausbildung zum Koch. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Die Arbeit dauert oft bis in die Nacht, Gewerkschaften kritisieren die Bezahlung. Köche in Deutschland haben mit Nachwuchsmangel zu kämpfen. Die Branche schlägt Alarm. mehr

Strart für «Erasmus+»: Die EU-Kommissarin für Bildung und Kultur, Androulla Vassiliou spricht während der Nationalen Auftaktveranstaltung zu den europäischen Austauschprogrammen in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin. Aus den bisherigen Jugend-Austauschprogrammen Erasmus, Comenius, Leonardo da Vinci und «Jugend in Aktion» wird «Erasmus+». Die EU vereint ihre Mobilitätsprogramme für Studenten und Lehrlinge unter einem Dach und stockt die Etas bis 2020 gewaltig auf. MEHR

clearing
Aufgepasst: Handy-Gespräche in der Öffentlichkeit sind nicht anonym. Wer Geschäftliches bespricht, muss diskret sein. Foto: Patrick Pleul

Flein. Wer am Handy über Geschäftliches spricht, muss diskret vorgehen. Telefonate in der Öffentlichkeit sind nicht anonym. Wenn Firmen-Interna ausplaudert werden, handelt es sich um Fahrlässigkeit. MEHR

clearing
Bestimmte Änderungswünsche im Arbeitszeugnis sind rechtens. Foto: Matthias Hinkel

Köln. Arbeitnehmer müssen es nicht hinnehmen, wenn in ihrem Arbeitszeugnis ihre Adresse genannt wird. Gleichzeitig können sie verlangen, dass ihre Wochenarbeitszeit angegeben ist. Keinen Anspruch haben sie dagegen auf eine Bedauernsformel. MEHR

clearing
Auch jüngere Arbeitnehmer können von Demenz betroffen sein. Erste Anzeichen: Wortfindungsstörungen und Probleme mit Arbeitsabfolgen. Foto: Frank Rumpenhorst

München. Eine Demenzerkrankung verbinden viele Menschen mit Senioren. Vereinzelt kommt die Erkrankung auch bei Jüngeren vor, die mitten im Arbeitsleben stehen. Sie sollten sich an den Betriebsarzt wenden. MEHR

clearing
Einzigartig, aber nicht zu ausgefallen: Eine gute Bewerbungsmappe zusammenzustellen, ist eine Gratwanderung. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin. Auf dem Weg zum neuen Job ist die Bewerbung der erste entscheidende Schritt. Über Anschreiben, Lebenslauf und Mappe zerbrechen sich Bewerber deshalb nicht selten tagelang den Kopf. Worauf sollten Jobanwärter besonders achten? MEHR

clearing
Multitalente: Data Scientists wie Klaas Bollhoefer müssen nicht nur gute Informatiker, sondern auch kreativ sein. Foto: Franziska Koark

Berlin. Big Data» ist das neue Zauberwort in der IT-Branche. Experten, die in Datenbergen nach Informationen und neuen Geschäftsideen suchen, heißen Data Scientists. Wer sich für den Job interessiert, braucht neben Computerkenntnissen auch viel Kreativität. MEHR

clearing
Um Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung den Weg an die Hochschulen zu erleichtern, gibt es an vielen Stellen Unterstützung. Foto: Armin Weigel

Freiburg. Welche Universität ist barrierefrei? Für Schulabgänger mit Handicap stellen sich bei der Studienwahl oft ganz spezielle Fragen. Gut zu wissen für sie, dass es einige Hilfsangebote und Erleichterungen gibt. MEHR

clearing
Das Bundesverwaltungsgericht hat den Anspruch auf ein Schulfach Ethik abgelehnt. Foto: Hendrik Schmidt

Leipzig. Eine Mutter will für ihre Kinder Ethik-Unterricht in der Schule durchsetzen und beruft sich auf das Grundgesetz. Vor Gericht hat sie damit keinen Erfolg. Geschlagen geben will sie sich aber nicht. MEHR

clearing
Angehende Schiffsärzte üben an Bord des Segelschulschiffs «Greif» auf der Ostsee. Sie nehmen am Kurs «Maritime Medizin - Zur See» teil. Foto: Maurizio Gambarini

Greifswald. Wer auf Kreuzfahrtschiffen als Arzt anheuert, bekommt bislang im Studium keine entsprechende Ausbildung. Am Uni-Klinikum Greifswald startet deutschlandweit erstmals das Wahlfach Maritime Medizin. MEHR

clearing
Wer seine Gehaltsabrechnungen abheftet und aufbewahrt, kann jederzeit problemlos nachweisen, wann und wie lange er welche Tätigkeit ausgeübt hat. Foto: Stephan Jansen

München. Man weiß doch, was man verdient - muss man da noch jede einzelne Gehaltsabrechnung aufbewahren? Besser wäre das - und zwar am besten bis zum Renteneintritt. MEHR

clearing
Trainerin Ulrike Scheuermann gibt Tipps für das Veröffentlichen von Sachbüchern. Foto: Die Hoffotografen

Stuttgart. Manch einer versucht, seine Karriere mit einem Sachbuch in Schwung zu bringen. Immerhin wird der Autor eines Sachbuchs in der Öffentlichkeit als Experte wahrgenommen. Doch einfach ist so eine Veröffentlichung nicht. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Alternative zur staatlichen Schule: Bundesweit besuchte 2012 jeder elfte Schüler eine Privatschule. Foto: Uwe Anspach/Archivbild

Düsseldorf. Das Interesse an Privatschulen wächst seit Jahren. Jeder elfte Schüler in Deutschland besucht inzwischen eine. Sie könnten nicht pauschal als pädagogisch besser bezeichnet werden, sagt ein Bildungsexperte. Vorteile gebe es aber. MEHR

clearing
Demonstration für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften: Die Arbeit kostet viel Kraft. Das gilt für professionelle Pflegekräfte, als auch für Angehörige, die ihre Verwandten neben dem eigentlichen Beruf versorgen. Foto: Soeren Stache

Bremen. Die Pflege eines Angehörigen kostet viel Kraft. Kommt dann noch die Belastung aus dem Beruf hinzu, riskieren viele Menschen einen Burnout. Wie groß der Stress wirklich ist, merken sie oft erst zu spät. MEHR

clearing
Die Elternzeit ist in Deutschland genau geregelt. Dennoch kann es Streit geben. Beispielsweise darüber, wie lange sie gehen darf. Foto: Andy Rain

Hannover. In der Regel endet die Elternzeit automatisch. Es kann aber Ausnahmen geben, die jedoch einer Zustimmung durch den Arbeitgeber bedürfen. Wer eigenmächtig die Elternzeit verlängert, kann sogar gekündigt werden. MEHR

clearing
Die wichtigsten Stationen im Lebenslauf sollten Bewerber kurz und knapp benennen können. Foto: Britta Pedersen

Nürnberg. Ohne feuchte Hände und Herzklopfen kommt wohl kaum jemand zu einem Bewerbungsgespräch. Doch wer im Vorfeld einige Punkte beachtet, wird die Herausforderung souverän meistern. Neun Schritte sind wichtig, damit es mit dem Ausbildungsplatz klappt. MEHR

clearing
Mobiler Arbeitsplatz: Um ihren Job zu erledigen, müssen viele Berufstätige gar nicht mehr im Büro sitzen. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Die Nutzung von privaten Geräten für dienstliche Zwecke ist zwar praktisch. In Sachen Datenschutz und Sicherheit lauern jedoch einige Fallstricke - sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer. MEHR

clearing
Ob Eventkonzeption, Vertragsabschluss oder Organisation eines Caterings: Eventmanager wie Juliana Pranke haben viele Aufgaben. Foto: Franziska Koark

Berlin. Vom Catering bis zum Namensschild: Eventmanager sorgen dafür, dass alles stimmt. Die Fachkräfte organisieren Messeauftritte oder Firmenevents. Damit eine Veranstaltung wie am Schnürchen klappt, braucht es gute Nerven und Organisationstalent. MEHR

clearing
An der Kantinenkasse gelten oft zwei Tarife. Gibt es einen Mitarbeiterrabatt, darf dieser nicht weitergegeben werden. Foto: Marc Tirl

Köln. Gibt es einen «Mitarbeitertarif» in der Kantine, ist der auch für Besucher reizvoll. Beschäftigte sollten dafür ihre Kantinenkarte allerdings nicht hergeben, da ernste Konsequenzen drohen können. MEHR

clearing
Das Arbeitszeugnis, ein wertvolles Stück Papier. Geht es verloren, ist aber nicht gleich Land unter: In der Regel muss der Chef ein neues ausstellen. Foto : Jens Schierenbeck Foto: Jens_Schierenbeck

Köln. Ein verlorenes oder verschmutztes Arbeitszeugnis bedeutet keinen Totalverlust. Der frühere Arbeitgeber muss es erneut ausstellen, darauf besteht in der Regel ein Rechtsanspruch. MEHR

clearing
Allein wegen der demografischen Entwicklung werden in Zukunft bundesweit Millionen Fachkräfte fehlen. Viele Firmen setzen daher auf Weiterbildung. Foto: Stephanie Pilick

Frankfurt/Main. Qualifizierung der Mitarbeiter steht bei vielen Unternehmen hoch im Kurs - in der Theorie. Doch nicht selten fehlt es an einem sinnvollen Konzept, so die Erfahrung von Personalprofis. MEHR

clearing
Fuß fassen in der Spielebranche: Spezialisten für Games werden gesucht, die Ausbildungsmöglichkeiten sind gut. Foto: Daniel Naupold

Berlin. Die Branche der digitalen Spiele ist noch vergleichsweise jung. Doch sie ist heute ein nicht zu unterschätzender Jobmotor. Die Spieleschmieden haben inzwischen auch einen Weg gefunden, geeignete Mitarbeiter zu finden. MEHR

clearing
1,54 Euro - so viel hatte der Anwalt einer Bürokraft als Stundenlohn gezahlt. Eine andere Angestellte bekam 1,65 Euro pro Stunden. Foto: Patrick Pleul

Senftenberg. Das Gerichtsurteil ist überraschend: Stundenlöhne von 1,60 Euro sind sittenwidrig, können aber als Integrationshilfe in den Arbeitsmarkt legal sein - wenn der Staat das Gros der Lebenshaltungskosten zahlt. MEHR

clearing
An vielen Universitäten ist das Fach Psychologie zulassungsbeschränkt. Interessenten mit einem weniger guten Notendurchschnitt sollten es trotzdem mit einer Bewerbung versuchen. Foto: Friso Gentsch

Gütersloh. In beliebten Fächern wie Psychologie oder Jura ist der geforderte Notenschnitt im Numerus Clausus (N.C.) sehr hoch. Doch auch ohne perfekten Notendurchschnitt können Abiturienten das Wunschstudium aufnehmen. MEHR

clearing
Wer in einem Betrieb eigenmächtig Daten löscht, kann fristlos entlassen werden. Foto: Jochen Lübke

Frankfurt/Main. Die Daten eines Beitriebes sind ein extrem sensibler Bereich. Daher sollten Angestellte sehr achtsam mit ihnen umgehen. Der Verlust von wichtigen Informationen kann für Beschäftigte ernste Konsequenzen haben. MEHR

clearing
33 500 Lehrstellen konnten im vergangenen Jahr nicht besetzt werden. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin. Weniger Jugendliche finden einen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig gab es 2013 laut Statistik so viele offene Stellen wie nie. Bildungsministerin Johanna Wanka hat das Problem erkannt. MEHR

clearing
Viele junge Väter sehen ihre Karriere in Gefahr, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren. Foto: Christian Charisius

Bonn. Für viele Beschäftigte ist es schwierig, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Häufig gibt es in den Betrieben zu wenig Angebote für die dort tätigen Väter und Mütter. Das ist das Ergebnis einer Marktforschungsstudie. MEHR

clearing
Weniger Gehalt wegen entfallener Nachtarbeit? Die Zuschläge dürfen wegen einer Tätigkeit als Betriebsrat nicht entfallen. Foto: Arno Burgi

Köln. Wer tagsüber als Betriebsrat im Einsatz ist, kann trotzdem Anspruch auf Nachtzuschläge haben. Das gilt zumindest dann, wenn der Arbeitnehmer ohne Ehrenamt in der Nacht gearbeitet und Zuschläge bekommen hätte. MEHR

clearing
Wenn nichts mehr geht: Wer im Büro von Müdigkeit übermannt wird, lüftet am besten oder dreht eine Runde um den Block. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Wer kennt das nicht: Draußen wird es wärmer, und im Büro macht sich die Frühjahrsmüdigkeit bemerkbar. Angestellte fühlen sich schlapp, sind unkonzentriert. Wie kommt man dagegen an? MEHR

clearing
Ungewöhnliche Ideen ausprobieren und visuell arbeiten können: Das ist für junge Leute in der Werbebranche wichtig. Hier arbeiten Studenten der Hochschule Pforzheim während eines Workshops. Foto: Hochschule Pforzheim

München. Die Arbeit in der Werbebranche ist nichts für Theoretiker. Wer dort einen Job haben will, sollte früh Praxiserfahrung sammeln. Ganz ohne Studium geht es aber kaum noch. Der Quereinsteiger ist in der Branche ein Auslaufmodell. MEHR

clearing
Wer seinen Job nicht ganz aufgeben will, kann als Senior-Experte arbeiten - wie Christine Bell, die in Tansania bei der Weiterbildung von Schneiderinnen hilft. Foto: SES

Ludwigsburg. Jahrelang freuen sich viele auf die Rente. Dann ist sie da - und mancher fällt in ein Loch. Für einen ruhigen Lebensabend auf der Couch sind die meisten viel zu fit. Experten empfehlen, sich im Alter eine neue Aufgabe zu suchen. MEHR

clearing
Stimmen Schriftbild und Farbe? Eric Gramstat, angehender Medientechnologe Druck, kontrolliert einen Flyer. Foto: Caroline Seidel

Köln. Zeitungen, Bücher und sogar Tapeten: Medientechnologen Druck produzieren sie massenweise. Die Fachkräfte steuern in Druckereien die Maschinen. Längst haben sie nicht nur Papier im Blick. Immer häufiger ist crossmediales Arbeiten gefragt. MEHR

clearing
Wutanfälle des Chefs sollten Mitarbeiter nicht still ertragen: Meist verbessert nur eine klare Ansage die Situation. Foto: Britta Pedersen

Stuttgart. Für Mitarbeiter ist es die Hölle, wenn Vorgesetzte ausrasten. Sich gegen die Wutanfälle zu wehren, trauen sich viele aber nicht. Sie fürchten, dass die Situation dann eskaliert. Das sei aber genau die falsche Strategie, sagen Experten. MEHR

clearing
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bei Porsche. Einige Jobs sind beliebt, da wird es schwierig einen Ausbildungsplatz zu finden. Foto: Porsche/Ulrike Habib

Stuttgart. Insgesamt sieht es mit Ausbildungsplätzen in Deutschland eigentlich gut aus. Dennoch streiten sich viele Interessenten um wenige gefragte Jobs oder sie fehlen in einer Region ganz. Einfach ist die Suche daher nicht. MEHR

clearing
Wer länger als bis zur Regelaltersgrenze arbeitet, bekommt einen Zuschlag bei der Rente. Foto: Mascha Brichta

Köln. Wer das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht, hat nicht immer Lust darauf, sich zur Ruhe zu setzen. Auch finanziell kann sich ein zusätzliches Beitragsjahr lohnen. MEHR

clearing
Auch jüngere Beschäftigte fühlen sich laut einer Umfrage durch körperlich anstrengende Tätigkeiten belastet. Foto: Bernd Settnik

Dortmund. Körperlich anstrengende Arbeiten fallen jüngeren Mitarbeitern längst nicht immer leicht. Nicht selten fühlen sie sich dadurch ähnlich stark belastet wie Ältere. MEHR

clearing
Der Protest bei Lidl ist einige Jahre her. Seitdem hat ein Wandel eingesetzt. Foto: Uli Deck

Neckarsulm. Vor einigen Jahren standen Discounter noch im Ruf ihren Mitarbeitern besonders schlechte Arbeitsbedingungen zu bieten. Doch die Ketten arbeiten an ihrem Image: Im Rennen um möglichst begabte Fachkräfte legen sich Lidl, Aldi und Co. ins Zeug. MEHR

clearing
Mehr als zwei Drittel der erwerbstätigen Mütter waren 2012 auf teilzeitbeschäftigt. Foto: Andrea Warnecke

Wiesbaden. Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist offenbar immer noch hauptsächlich Aufgabe der Frauen. Denn anders als ihre Männer arbeiten berufstätige Mütter in Deutschland überwiegend in Teilzeit. MEHR

clearing
Verhält sich jemand am Arbeitsplatz abweisend, sind oft nicht die Kollegen schuld. Auf die veränderten Umgangsformen sollte der Mitarbeiter jedoch angesprochen werden. Foto: Jens Kalaene

Stuttgart. Manchmal läuft es mit Kollegen nicht richtig rund. Die Begrüßung am Morgen bleibt aus oder sie reagieren nur widerwillig auf Fragen. Ein offenes Wort kann helfen. MEHR

clearing
Stimmt die Technik? Erfahrene Golfer können sich für den Master Golf bewerben. Foto: Matt Campbell

Köln. Golfer können sich bald wissenschaftlich mit der Sportart auseinandersetzen. Im Wintersemester startet dazu ein Masterstudiengang. Neue Studiengänge gibt es auch für Psychologen, Pädagogen, Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker. MEHR

clearing
Die permamente Erreichbarkeit im Job kann erschöpfend sein. Wer nicht aufpasst, erleidet einen Burnout. Foto: Julian Stratenschulte

Erlangen. Ständige Gereiztheit, Wutausbrüche oder plötzlicher Rückzug sind oft Anzeichen für Burnout und psychische Erkrankungen. Viele Chefs jedoch ignorieren diese Vorboten. Dabei ist frühes Handeln geboten. MEHR

clearing
Viele Unis haben das Potenzial von E-Learning-Angeboten erkannt. Doch Professoren geben zu bedenken: Online-Seminare funktionieren nur in speziellen Segmenten. Foto: Bodo Marks

Frankfurt/Main. Statt morgens um acht in einem überfüllten Hörsaal einem mittelmäßigen Professor zuzuhören, wäre es doch praktisch, sich den Spitzen-Dozenten einer Elite-Uni zu Haus im Web anzusehen. Dachte man vor ein paar Jahren. Funktioniert aber nur begrenzt. MEHR

clearing
Für Lehrer hat eine neue Zeit begonnen. Was sie ändern müssen, beschreibt Christine Eichel in ihrem Buch. Foto: Julian Stratenschulte

München. Unterrichten ist für Lehrer längst nur noch eine Aufgabe von vielen. Manche sehen sie gar als Psychologen, Sozialarbeiter und Coaches. Dabei sind viele Lehrer schon jetzt mit den Nerven am Ende. MEHR

clearing
Schwangere sollten immer mal wieder aufstehen und umherlaufen. Foto: Andrea Warnecke

Mainz. Schwangere neigen zu Schwellungen in den Beinen. Ungünstig wirkt sich vor allem langes Sitzen aus. Doch was tun, wenn man am Schreibtisch arbeitet? Ab und zu aufstehen und auch mal die Beine hochlegen. MEHR

clearing
Wer sich nur bewirbt, um danach eine Entschädigung wegen Diskriminierung zu erstreiten, hat Pech. Diese Klage lehnten die Richter ab. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Wer bei der Jobsuche etwa wegen seines Alters diskriminiert wird, kann eine Entschädigung einklagen. Das geht aber nur, wenn die Bewerbung auch ernst gemeint ist. MEHR

clearing
Altersgemischte Teams sind oft besonders leistungsfähig - es gibt aber auch Konfliktpotenzial. Foto: Ing-Diba AG/Fritz Philipp

Frankfurt/Main. Sie sind selten, doch es gibt sie: Firmen, die gezielt nach älteren Beschäftigten suchen. Ihr Ziel sind altersgemischte Teams. Raufen sich die Generationen zusammen, gibt es für alle Beteiligten viel zu gewinnen. MEHR

clearing
Abwechslungsreicher Arbeitsalltag: Sofia Peschka schneidert Mode nach Maß. Foto: Frank Rumpenhorst

Hammelburg. Ob Anzüge oder Abendroben: Nicht immer gefällt oder passt Mode von der Stange. Dann ist die Arbeit von Maßschneidern gefragt. Neben Geduld braucht es dafür viel zeichnerisches Talent. Als Einstieg in die Modebranche ist die Ausbildung perfekt. MEHR

clearing
Ehrenamtlich vom Berufsalltag erzählen: Ziel ist, dass die Schüler einen Eindruck von der Ausbildung bekommen und überlegen, ob der Job für sie interessant ist. Foto: BWIHK/Kristina Vohrer

Stuttgart. Wie sieht Dein Tag aus? Und welche Aufgaben hast Du? Solche Fragen beantworten Ausbildungsbotschafter, wenn sie ihren Beruf in Schulen präsentieren. Tausende Lehrlinge machen bereits mit - und es werden ständig mehr. MEHR

clearing
Dass in der Bibliothek der Fernuniversität Hagen wenig los ist, ist der Normalfall. Denn die Studierenden verteilen sich um den gesamten Globus. Foto: Bernd Thissen

Hagen. Sie wirbt damit, dass auch das eigene Wohnzimmer ein Hörsaal sein kann: die Fernuniversität Hagen. Die staatliche Hochschule ist so beliebt, dass sie nun die Zahl der Studierenden zurückschrauben muss. MEHR

clearing
Geringqualifizierte mit Hauptschul- oder ohne Abschluss nehmen deutlich seltener an Weiterbildungen teil als der Durchschnitt der Bevölkerung. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart. Das Ideal vom lebenslangen Lernen gilt nicht nur für Akademiker. In allen beruflichen Bereichen sind Fortbildungen wichtig, einmal jährlich sollte jeder sein Wissen erweitern. MEHR

clearing
Azubi Emre erklärt während der Girls'Day-Akademie die Arbeitsschritte. Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart. Der «Girls'Day» ist mittlerweile deutschlandweit bekannt. Einige Bundesländer haben ihn nun allerdings ausgebaut - und lassen Mädchen ein Jahr lang Technik-Luft schnuppern. MEHR

clearing
Steht ein türkischer Name auf der Bewerbungsmappe, haben Bewerber laut einer Studie oft schlechte Karten. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin. Jugendliche mit türkischen Namen haben einer Studie zufolge weniger Chancen bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz - auch wenn sie die gleiche Qualifikation haben wie Jugendliche mit deutschen Namen. MEHR

clearing
Berufsschullehrer wie Michael Schmid von der Städtischen Berufsschule II in Regensburg werden derzeit gesucht. Foto: Armin Weigel

Stuttgart. Es muss nicht immer das Gymnasium sein: Wer Lehrer werden will, sollte auch an die beruflichen Schulen denken. Dort sind Fachkräfte gesucht. Warum, erklärt Birgit Ziegler, Professorin für Berufspädagogik an der Technischen Universität Darmstadt. MEHR

clearing
Auf der Bildungsmesse Didacta wird etwa gezeigt, wie das iPad von Schülern im Unterricht genutzt werden kann. Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart. Auf der Bildungsmesse Didacta stellen große IT-Konzerne Angebote für den Unterricht vom Kindergarten bis zur Berufsschule vor. Der Philologenverband freut sich über digitale Hilfen, warnt aber auch vor Abhängigkeiten. MEHR

clearing
Gerontologie ist die Wissenschaft vom Alter und Altern. In Zeiten des demografischen Wandels sind Fachkräfte gefragter denn je. Foto: Jens Büttner

Vechta. Was für Wohnungen brauchen ältere Menschen? Und was für Arbeitsplätze sind ideal? Zu solchen Fragen forschen Gerontologen. Die Experten sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Doch bislang gibt es kaum Studienplätze. MEHR

clearing
Von Anfang Juni 2012 bis Ende September 2013 ermöglichte das Erasmus-Programm etwa 35 000 Studierenden einen Auslandsaufenthalt. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Immer mehr Studenten entscheiden sich für einen Erasmus-Aufenthalt im Ausland. Das teilen das Bildungsministerium und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit. MEHR

clearing
Vier von zehn Befragten unter den Finanzspezialisten hoffen in diesem Jahr auf ein Gehaltsplus. Foto: Andrea Warnecke

München. Finanzspezialisten wie Buchhalter oder Controller dürfen in vielen Betrieben 2014 mit steigenden Gehältern rechnen. Das zeigt eine Marketprobe-Umfrage unter Führungskräften. MEHR

clearing
Lockeres Laufen in der Mittagspause kann die Konzentration bei der Arbeit erhöhen. Foto: Bodo Marks

Berlin. Statt bei gutem Wetter mittags in die Kantine zu gehen, sollten Beschäftigte ruhig einmal mit Kollegen zusammen joggen. «Für die Konzentrationsfähigkeit ist das gut», sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte. MEHR

clearing
Die Vietnamesin Ling Nguyen Thi lässt sich im Pflegeheim Eilenriedestift in Hannover zur Altenpflegerin ausbilden. Foto: Peter Steffen

Hannover. Bundesweit suchen Pflegeheime händeringend qualifiziertes Personal. Weil es hierzulande zu wenig geeignete Bewerber gibt, richten sie ihren Blick verstärkt nach Asien. Der Fachkräftemangel ist ein großes Thema bei der Messe «Altenpflege 2014» in Hannover. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse