Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Karriere Ratgeber Tipps für die Karriere

Statt zu kellnern sollten Studierende möglichst im ersten Semester auf einen Nebenjob verzichten oder zumindet eine studiennahe Tätigkeit wählen. Foto: Axel Heimken
Im ersten Semester möglichst auf Nebenjob verzichten

Berlin. Ein Nebenjob ist für viele Studierende eine wichtige Finanzierungsquelle. Gerade der Start fordert aber die Konzentration, so dass sie lieber überlegen sollten, wie sich die Ausgaben anders stemmen lassen. mehr

Welche Rechte haben Arbeitnehmer bei Überstunden?
Weiterarbeiten nach Feierabend - wenn der Chef Überstunden anordnet, steht Beschäftigten ein Freizeitausgleich oder eine finanzielle Vergütung der Mehrarbeit zu. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Hamburg. Manchmal dauert es etwas länger im Büro - das kennen die meisten Arbeitnehmer. Wenn Überstunden aber zur Regel werden, wird es unangenehm. Nicht alles ist erlaubt. mehr

clearing
Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber
Wie sollten Frauen reagieren, wenn sie am Arbeitsplatz sexuell belästigt werden? Der Online-Ratgeber Deutscher Gewerkschaftsbundes hilft weiter. Foto: Heiko Wolfraum

Berlin. Frauen sollten sich sexuelle Provokationen am Arbeitsplatz nicht gefallen lassen. Doch die Verunsicherung ist groß - schließlich haben sie es mit einem Kollegen oder Vorgesetzten zu tun. Ein neuer Online-Ratgeber zeigt, wie sie sich am besten wehren. mehr

clearing
Wechsel in Teilzeit führt bei Männern zu Gehaltseinbußen
Verkürzen Männer ihre Arbeitszeit, etwa für die Kindererziehung, haben sie oft auch Einbußen beim Stundenlohn. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin. Familienzuwachs, Pflege von Angehörigen, ein Fernstudium - die Gründe für Teilzeit sind vielfältig. Männer stoßen dabei beim Chef allerdings oft nicht auf allzu viel Verständnis. Verkürzen sie ihre Arbeitszeit, fällt häufig auch ihr Stundenlohn kleiner aus. mehr

clearing

Bildergalerien

Vater mit Kind
Verkürzen Männer ihre Arbeitszeit, etwa für die Kindererziehung, haben sie oft auch Einbußen beim Stundenlohn. Foto: Rolf Vennenbernd

mehr

clearing
Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen
Nach der Geburt wollen Mütter erstmal für ihr Baby da sein. Wie lange sie dafür in Elternzeit gehen, sollten sie genau planen. Foto: Andrea Warnecke

München. Ein Jahr, zwei Jahre oder nur ein paar Monate? Bei der Elternzeit-Planung sind berufstätige Mütter und Väter flexibel. Sie müssen aber einiges beachten. Und sie sollten den Chef so früh wie möglich ins Boot holen. mehr

clearing
Betriebe sollten von „Generation Z” lernen
Berufseinsteiger der sogenannten Generation Z achten besser auf ihre Gesundheit als ältere Kollegen, wie eine Studie zeigte. Foto: Sophie Mono

Stuttgart. Der Stress am Arbeitsplatz wird immer größer und macht selbst der eigentlich fitten Jugend zu schaffen. Doch die „Generation Z” macht da nicht mehr mit - und reagiert mit Abwehr, wie Forscher erkennen. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Musikfachhändler?
Ein Herz für Musik und ein Händchen fürs Verkaufen: Manuel Hauptmann (25) lernt im Musikhaus André in Offenbach (Hessen) den Beruf des Musikfachhändlers. Foto: Frank Rumpenhorst

Offenbach. Der eine sucht eine Heavy-Metal-Gitarre, der andere passende Klassiknoten zum Klavierlernen - Musikfachhändler müssen sich mit vielen Stilen auskennen. Eine kreative Ader ist in dem Beruf aber nicht das Einzige, was zählt. mehr

clearing
Beleidigung des Chefs mit Emoticons rechtfertigt Abmahnung
Wer in sozialen Netzwerken seinen Chef mit Emoticons beleidigt, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Foto: Franziska Gabbert

Stuttgart. Arbeitnehmer sollten es sich zweimal überlegen, bevor sie in einem sozialen Netzwerk ihren Chef mit Hilfe von Emoticons beleidigen. Denn wenn es herauskommt, kann ein solches Verhalten zur Abmahnung durch den Arbeitgeber führen - und im schlimmsten Fall sogar zur Kündigung. mehr

clearing
Erfolgreich zum Medizinstudienplatz
Bis in den Anatomie-Hörsaal ist es mitunter ein langer Weg. Wer nur über die Wartezeit an einen Medizinstudienplatz kommen wollte, musste zuletzt 14 Semester überbrücken. Foto: Waltraud Grubitzsch

Köln. Wer nach dem Abi in Deutschland Medizin studieren will, braucht sehr gute Noten. Zuletzt lag der Numerus clausus zwischen 1,0 und 1,1. Wer strategisch denkt und Bonuspunkte sammelt, kommt auch mit einer schlechteren Abiturnote zum Ziel. Aber auch dann ist es hart. mehr

clearing
Was Achtsamkeit für den Beruf bringt
Sich im Hier und Jetzt verorten: Wer im Achtsamkeitstraining fortgeschritten ist, schafft das auch in stressigen Situationen. Foto: Westend61/Stefan Kranefeld

Witten. Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, stößt fast zwangsläufig auf das Konzept Achtsamkeit. Wie funktioniert das? Und für wen ist das etwas? mehr

clearing
Startschuss für Augsburger Medizinfakultät
In Augsburg wurde gerade die sechste Medizinfakultät einer bayerischen Universität gegründet. Das bislang noch kommunale Großkrankenhaus soll dann künftig als Uniklinik betrieben werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Augsburg. Horst Seehofer bezeichnet sie als „Jahrhundertprojekt”: die neue medizinische Fakultät an der Universität Augsburg. Nun wurde sie offiziell gegründet. Doch bist die ersten Studenten hier büffeln, soll es noch eine ganze Weile dauern. mehr

clearing
Jeder zweite Jugendliche sieht keine gleiche Bildungschance
Nach einer Studie glaubt mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen, dass soziale und kulturelle Herkunft für Bildungschancen eine Rolle spielt. Foto: Tobias Kleinschmidt

Berlin. Es ist ein häufig diskutiertes Thema: Haben alle Menschen die gleichen Bildungschancen in Deutschland unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft? Die Meinung von Jugendlichen ist zweigeteilt. mehr

clearing
Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten
Wer nach dem Abschluss in einem Fachgebiet arbeitet, für das man eine spezielle Qualifikation braucht, verdient durchschnittlich 68 000 Euro brutto im Jahr. Foto: Julian Stratenschulte

Gummersbach. Das Gehalt steigt, je spezialisierter eine Fachkraft ist. Auch auf den Abschluss kommt es bei der Zahl auf dem Lohnschein an. mehr

clearing
Bewerbungsgespräch: Was beim Outfit wichtig ist
In einigen Branchen müssen Bewerber immer mit Anzug und Schlips kommen. Doch nicht überall ist das so eindeutig. Dann geben die Fotos der Mitarbeiter auf der Firmenhomepage oft Anhaltspunkte. Foto: Monique Wüstenhagen

Flein. Im Vorstellungsgespräch ist der erste Eindruck entscheidend. Durch die Kleidung zeigen Bewerber: Passen sie in die Firma oder nicht? Das macht die Suche nach einem guten Bewerbungsoutfit so schwierig. Wie sehen Bewerber seriös aus, aber bleiben sie selbst? mehr

clearing
Reinigungskräfte mit den meisten Fehltagen wegen Krankheit
Reinigungskräfte fehlen am häufigsten wegen Krankheit im Job. Das geht aus dem „Gesundheitsreport 2016” hervor. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Die Digitalisierung setze die Menschen unter Druck, heißt es immer wieder. Am Krankenstand ist dies aktuell noch nicht ablesbar. Reinigung, Verkehr, Logistik - hier lauern die größten Krankheitsrisiken. mehr

clearing
Berufliche E-Mails sollten in 24 Stunden beantwortet sein
Berufstätige antworten auf eine E-Mail am besten innerhalb von 24 Stunden. Den Absender länger warten zu lassen, ist unhöflich. Foto: Jan-Philipp Strobel

Flein. Viele Berufstätige haben täglich mit überlaufenden Postfächern zu tun. Weniger wichtige E-Mails bleiben daher oft eine Weile unbearbeitet. Doch auch wenn es viel zu tun gibt, sollten Absender nicht zu lange auf eine Antwort warten müssen. mehr

clearing
Die fünf Bundesländer mit den meisten Selbstständigen
Die meisten Selbständigen gibt es in der Hauptstadt. Foto: Andrea Warnecke

Wiesbaden. Unternehmensberater, Versicherungsvertreter, Lektoren, Journalisten - viele von ihnen sind Selbständige. Die meisten Selbständigen arbeiten in der Hauptstadt, gefolgt von Hamburg und Schlewsig-Holstein. mehr

clearing
Jeder Fünfte klagt über häufigen Stress im Job
Stress ist ein häufiger Begleiter am Arbeitsplatz: Mehr als jeder fünfter Arbeitnehmer fühlt sich häufig gestresst. Foto: Marijan Murat

Hamburg. Ohne Stress geht am Arbeitsplatz wohl nicht mehr: Neben den laufenden Projekten gibt es noch zahlreiche unbeantwortete Mails und Anrufer warten auf einen Rückruf. Für viele Arbeitnehmer gehört Stress im Job zum Alltag. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Glasbläserin/Glasbläser?
Volle Konzentration: Die Auszubildende Johanna Barth formt in der Berufsfachschule Glas in Lauscha (Thüringen) Glas zu einem kleinen Becher. Foto: Candy Welz

Lauscha. Zur Weihnachtszeit werden die Schätze hervorgeholt: handgeblasene und bemalte Christbaumkugeln. An der Berufsfachschule im thüringischen Lauscha können Auszubildende sich als Glasbläser darauf spezialisieren. Doch das Berufsfeld ist noch viel breiter. mehr

clearing
Was Angestellte der Kirche wissen müssen
Wer sich bei einem kirchlichen Arbeitgeber vorstellt, muss damit rechnen, nach der eigenen Spiritualität befragt zu werden. Foto: Arno Burgi

Berlin. Kann ich als Konfessionsloser für die christlichen Kirchen arbeiten? Und wie ist es mit der Mitbestimmung? Rund 1,3 Millionen Menschen sind für einen kirchlichen Arbeitgeber tätig. Für sie gilt zum Teil ein gesondertes Arbeitsrecht. mehr

clearing
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung
Den Wunsch nach Arbeitszeitreduzierung kann der Chef nur aus guten Gründen ablehnen. Trotzdem kommt es bei diesem Thema immer wieder zu Streit. Foto: Oliver Berg

Lingen. Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht landet. mehr

clearing
Neuer MBA für Führungsposition im Gesundheitswesen
Ein Master of Business Adminstration kann den Weg in die Führungsetage ebnen. Foto: Axel Heimken

Neu-Ulm. Wer eine Führungsposition anstrebt, kann mit einem Master of Business Administration nachhelfen. Im Gesundheitswesen gibt es dafür nun ein neues Angebot an der Hochschule Neu-Ulm. mehr

clearing
Keep it simple - Tipps für Geschäfts-E-Mails auf Englisch
Eine Business-Mail auf Englisch sollte nicht zu steif klingen. Foto: Andrea Warnecke

Freiburg. Puh, eine E-Mail auf Englisch formulieren! Vielen Berufstätigen fehlt schlicht die Übung darin. Textbausteine und Tipps helfen dabei. mehr

clearing
Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?
Es gibt Kriterien, nach denen Bewerber nicht abgelehnt werden dürfen - das Geschlecht ist ein solcher Grund. Foto: Sophie Mono

„Wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden.” Wer nach einer Bewerbung ein solches Schreiben bekommt, ist meist enttäuscht. Nicht immer sind die Gründe für eine Absage rechtmäßig - manchmal kann die Stellenausschreibung schon ein Hinweis darauf ... mehr

clearing
Beruf & Ausbildung Kritik vom Chef: Mitarbeiter sollten offen für Lösungen sein
Gespräch mit der Chefin: Bei Kritik sollten Mitarbeiter sich konstruktiv verhalten. Foto: Rolf Vennenbernd

Dortmund. Wenn Mitarbeiter Fehler machen, kommt manchmal Kritik direkt vom Vorgesetzten. Dabei sollten die Betroffenen sich möglichst konstruktiv verhalten - und bestimmte Reaktionen auf jeden Fall vermeiden. mehr

clearing
Aus dem Job heraus bewerben: Was man beachten muss
Wer sich wegbewerben will, sollte alles dafür Notwendige in seiner Freizeit machen, um Ärger mit dem alten Arbeitgeber zu vermeiden. Foto: Christin Klose

Heidelberg. Wollen Mitarbeiter von ihrem alten Arbeitgeber weg und bewerben sich, stehen sie bald vor einer heiklen Situation: Wie nimmt man Vorstellungsgespräche wahr, wenn man den ganzen Tag bei der Arbeit ist? Und wann kommuniziert man mit dem neuen Arbeitgeber? mehr

clearing
Studie: Anteil von Start-up-Gründerinnen bei 14,8 Prozent
Bei dem Treffen Bits & Pretzels kamen im September in München viele Start-up-Gründer zusammen. Frauen sind in der Szene jedoch noch in der Unterzahl. Foto: Matthias Balk

Berlin. Europäische Start-ups wollen durch Internationalisierung konkurrenzfähig bleiben. Von der EU fordern die Jungunternehmer dafür bessere politische Rahmenbedingungen und eine „Digitalunion”. Unverändert bleibt die niedrige Frauenquote bei den Gründern. mehr

clearing
E-Mail an falschen Adressaten: Den Chef informieren
Beim Mailverkehr sollte man gut aufpassen, dass Nachrichten an die richtigen Adressaten verschickt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel

Limburg. So schnell und praktisch die E-Mail auch ist - sie führt auch schnell zu Fehlern. Was zu tun ist, wenn Mails mit problematischem Inhalt an den Falschen geschickt wurden, weiß eine Expertin vom Deutschen Knigge-Rat. mehr

clearing
Erst Patenschaft, dann Freundschaft
Die Patin Marlit Göricke (l) kümmert sich um die kolumbianischen Studentin Jennifer Rodriguez. Foto: Patrick Pleul

Aus Fremden werden Freunde: Ausländische Gaststudenten der Europa-Universität Viadrina und Einheimische verstehen sich gut in Frankfurt (Oder). Gegründet wurde das Programm vor mehr als 15 Jahren - nach fremdenfeindlichen Übergriffen. mehr

clearing
Lernmittel Ministerin für Smartphone-Einsatz im Schulunterricht
Smartphones können in Schulen auch als Lernmittel dienen. Foto: Julian Stratenschulte

Erfurt. An den meisten Thüringer Schulen sind Handys im Unterricht derzeit unerwünscht. Bildungsministerin Klaubert ermuntert Lehrer nun dazu, Smartphones auch als Lernmittel zu nutzen. mehr

clearing
Bei innerer Kündigung von Mitarbeitern Gespräch suchen
Wer im Innern mit seinem Job abgeschlossen hat, ist oft deutlich weniger leistungsfähig. Foto: Monique Wüstenhagen

Dresden. Wirkt ein Mitarbeiter unmotiviert und antrieblos, kann eine psychische Erkrankung dahinter stecken. Womöglich hat er aber auch mit dem Job abgeschlossen und sucht nach neuen Arbeitsmöglichkeiten. Experten geben Hinweise, wie Chefs sich verhalten sollten. mehr

clearing
Chef von Zeitarbeitsfirma kann sich nicht selbst verleihen
Im Fall eines Kameramanns, der eine Zeitarbeitsfirma gründete und sich selbst an eine Rundfunkanstalt verlieh, bestätigte ein Arbeitsgericht seinen Anspruch auf Gehalt und Festanstellung. Foto: Roland Weihrauch

Kiel. Arbeitgeber wie Rundfunkanstalten versuchen mitunter, mögliche Festanstellungen freier Mitarbeiter zu umgehen. Ein freiberuflicher Kameramann gründete daher eine Zeitarbeitsfirma und verlieh sich selbst an den Sender. Mit erstaunlichen Folgen. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?
Die große Herausforderung im Beruf von Andre Neuhaus ist es, sehr genau zu arbeiten. Häufig kommt es auf Millimeter an. Foto: Caroline Seidel

Bonn. Wer gerne alle fünfe gerade sein lässt, ist in dem Beruf verkehrt: Zerspanungsmechaniker müssen sehr genau arbeiten. Sie stellen kleine Bauteile etwa für Waschmaschinen oder Motoren her. Für den Job braucht es ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. mehr

clearing
Studienkredite mit festem Zinssatz
Wer sein Studium mit einem Kredit finanzieren will, sollte auf einen festen Zinssatz für die Rückzahlungsdauer achten. Foto: Daniel Reinhardt

Gütersloh. Mit Nebenjobs allein lässt sich ein Studium kaum finanzieren. Viele Studierende, die kein BAföG bekommen, überlegen daher, einen Studienkredit aufzunehmen. Dabei sollte man aber auf einige wichtige Punkte achten. mehr

clearing
So klappt's mit dem Bürohund
Bringen seit vielen Jahren ihre Hündinnen mit ins Büro: Martina John (l) und Martina Warning (r) von der Hamburger Kommunikationsagentur John Warning. Foto: Markus Scholz

Hamburg. Für viele Menschen ist der Hund ein treuer Begleiter. Doch wer den ganzen Tag bei der Arbeit verbringt, kommt schnell zur Frage: Wo bleibt mein Hund? An der Seite des Besitzers, könnte die Antwort lauten. Denn Hund, Besitzer und Unternehmen können davon profitieren. mehr

clearing
Führungskräfte verdienen im Schnitt mehr als 120 000 Euro
Führungskräfte verdienten in Deutschland durchschnittlich 122 000 Euro im Jahr 2015. Foto: Rolf Vennenbernd

Gummersbach. Chefs verdienen mehr als normale Angestellte. Im Vergleich zu 2015 verdienten deutsche Führungskräfte sogar noch mehr. Vor allem ein Posten als Bereichsleiter lohnt sich. mehr

clearing
Arbeit & Ausbildung Firma setzt auf Azubis mit schlechten Noten
Das Schulabschluss-Zeugnis kann durchaus Auswirkungen auf die Lehrstellensuche haben. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild

Horb. Mit schlechten Noten gerade so einen Schulabschluss bekommen und dann auf Lehrstellensuche gehen? Ein schwieriges Unterfangen - Firmen wollen doch eher Einserkandidaten in ihren Reihen haben. Oder? mehr

clearing
Fehlendes Arbeitszeugnis kann Ausschlusskriterium sein
Das Arbeitszeugnis sollten Berufstätige nicht nur einfordern, sondern auch Wort für Wort durchgehen und den Text auf kritische Aussagen hin überprüfen. Foto: Jens Büttner

München. Ein Arbeitszeugnis ist wichtig. Die Bedeutung sollten Arbeitnehmer nicht unterschätzen. Vor allem, wenn es um einen neuen Job geht, kann es das Zünglein an der Waage sein. mehr

clearing
Negative Gedanken aufschreiben hilft gegen Frust im Job
Nicht den Kopf hängen lassen: Negative Gedanken im Job wird man am besten los, indem man sie aufschreibt. Foto: Monique Wüstenhagen

Bonn. Im Job läuft bei den wenigsten immer alles rund. Geht etwas schief, sollte man jedoch nicht einfach den Kopf in den Sand stecken. Besser ist, die Probleme schriftlich festzuhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bonn. mehr

clearing
Flüchtlinge an Unis: „Staatlich verschuldete Unmündigkeit”
Rasha Bamatraf kennt die Hürden, die Flüchtlinge vor der Aufnahme eines Studiums in Deutschland meistern müssen. Foto: Carsten Rehder

Flensburg. Rasha Bamatraf muss auf Sylt leben - dabei würde sie zum Studium gern nach Flensburg ziehen. Wie sie leiden zahlreiche Flüchtlinge unter hohen Hürden beim Gang an die Hochschule. mehr

clearing
Heiligabend und Silvester sind grundsätzlich Arbeitstage
Weihnachten und Silvester frei zu haben, ist nicht selbstverständlich. Denn eigentlich sind beide Tage keine gesetzlichen Feiertage. Foto: Arno Burgi

Bremen. Wer Heiligabend und Silvester frei hat und die Tage mit seinen Lieben verbringen kann, hat Glück. Denn die beiden Tage sind keine gesetzlichen Feiertage. Worauf man im Arbeitsvertrag achten sollte. mehr

clearing
Gewalt durch Schüler: Wie Lehrer damit umgehen können
Lehrer, die physischer oder psychischer Gewalt durch Schüler erlebt haben, sollten sich im ersten Schritt an die Schulleitung wenden. Foto: Julian Stratenschulte

Düsseldorf. Gewalt unter Schülern: Davon haben viele schon gehört. Dass aber auch Lehrer zu Opfern von Gewalt an Schulen werden - darüber wird seltener gesprochen. Dabei ist es für viele Alltag. Was können Betroffene tun? mehr

clearing
Trotz Gerichtsstreits besteht Anspruch auf Zwischenzeugnis
Auch wenn der Arbeitnehmer sich mit seinem Arbeitgeber in einem Kündigungsschutzprozess befindet, steht ihm ein Zwischenzeugnis zu, urteilte das Arbeitsgericht Köln. Foto: Henning Kaiser

Köln. Führt ein Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber einen Rechtsstreit, ist das Verhältnis zwischen ihnen zerrüttet. Oft ist dann die berufliche Zukunft des Angestellten in der Firma gefährdet. Doch darf der Chef ihm ein Zwischenzeugnis verweigern? mehr

clearing
Die fünf beliebtesten Ausbildungsberufe bei Abiturienten
Die Ausbildungsrichtungen aus den Bereichen Handel, Büro und Informationsverarbeitung der IHK-Lehrberufe werden derzeit gerne gewählt. Foto: Martin Schutt/Archiv

Bonn. Abitur, kein Studium, aber eine Ausbildung: Diesen Berufsweg wählen nicht wenige. Bei Einsteigern mit Hochschulreife sind derzeit die kaufmännische Berufe am beliebtesten. mehr

clearing
Jetzt Ausbildungsstellen für 2017 melden
Firmen und Schüler profitieren von einer frühen Lehrstellen-Vermittlung. Foto: Christoph Schmidt

Suhl. Nicht zögern! Betriebe sollten schon jetzt freie Lehrstellen an die Arbeitsagentur melden. Das hat entscheidende Vorteile für Unternehmen und den künftigen Auszubildenden. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Feuerwehrmann/frau?
Lars Wanger hat es geschafft: Er macht die begehrte Ausbildung zum Feuerwehrmann. Davor musste er etwa einen Gesundheits- sowie einen Stresstest bestehen. Foto: Benjamin Nolte

Flensburg. Feuerwehrleute wissen nie, wie ihr nächster Einsatz aussieht - das ist das Spannende und gleichzeitig Anstrengende an ihrem Beruf. Teamplayer werden gesucht. Eine Ausbildung müssen die angehenden Brandschützer in vielen Bundesländern allerdings schon haben. mehr

clearing
Darauf sollten Studenten beim Uniwechsel achten
Studienort am falschen Platz? Wer über einen Uniwechsel nachdenkt, sollte sich vorher genau erkundigen, welche Leistungen anerkannt werden. Foto: Oliver Berg

Braunschweig. Der Partner wohnt in einer anderen Stadt, die Lebenshaltungskosten sind zu hoch oder man fühlt sich einfach nicht wohl: Gründe, den Unistandort zu wechseln, gibt es viele. Doch so ein Wechsel ist mit bürokratischen Hürden verbunden. Worauf müssen Studenten achten? mehr

clearing
Fotos
Ein gefährlicher Arbeitsplatz: Mitten auf der Autobahn
Müll vom Mittelstreifen aufsammeln - auch das gehört zu den Aufgaben von Straßenwärter Brian Zutz. Foto: Frank Rumpenhorst

Ehringshausen. Straßenwärter räumen die Fahrbahn frei und sichern Unfallstellen ab. In speziellen Kursen trainieren sie Routinesituationen. Nötig sind gute Nerven und ein dickes Fell. mehr

clearing
Gute Beziehung zwischen Chef und Team erhöht die Leistung
Wer autonom arbeiten darf und ab und zu vom Chef ein Lob bekommt, ist zufriedener im Job und leistet mehr. Foto: Monique Wüstenhagen

Freiburg. Wer sich vom Chef gut behandelt fühlt, ist bei der Arbeit motivierter und liefert bessere Ergebnisse. Vorgesetzte sollten deshalb dafür sorgen, dass sie ihren Mitarbeitern Wertschätzung entgegenbringen. Doch worauf kommt es an? mehr

clearing
Wie sich Digitalisierung auf Job-Zufriedenheit auswirkt
Ein Anruf vom Chef am späten Abend? Privatleben und Arbeit haben sich vermischt. Arbeitnehmer wünschen sich da klare Grenzen. Foto: Monika Skolimowska

Berlin. Der Einsatz von Smartphones oder Hightech-Geräten prägt das moderne Arbeitsleben. Eine DGB-Studie kommt nun zum Ergebnis: Der Druck ist dadurch bei den Beschäftigten gestiegen. Und wo liegen die Vorteile? mehr

clearing
Privates Handy am Arbeitsplatz nutzen - Was erlaubt ist
Arbeitnehmer, die einen Teil der Arbeitszeit damit verbringen, private E-Mails oder SMS zu checken, sollten vorab klären, ob der Chef damit einverstanden ist. Foto: Sebastian Kahnert

Das Smartphone ist für viele ein ständiger Begleiter, so auch am Arbeitsplatz. Doch wer während der Arbeit zu viel damit beschäftigt ist, private Mitteilungen zu lesen oder zu verschicken, riskiert eine Kündigung. mehr

clearing
Wirtschaft Wenn Hochschulen mit Firmen kooperieren
Dieses 3-D-System entwickelte Rolls-Royce gemeinsam mit der Uni in Cottbus. Foto: Patrick Pleul

Dahlewitz. Nicht nur pauken im Hörsaal, sondern auch raus ins Unternehmen: Hochschulen wollen Kooperationen mit der Wirtschaft weiter ausbauen. Beispiel einer solchen Zusammenarbeit: Rolls-Royce und die Cottbuser Uni. mehr

clearing
Bei Einfallslosigkeit können eigene Grenzen helfen
Schreibblockade: Wenn Mitarbeitern partout nichts einfällt, können kleine Tricks helfen. Foto: Jens Kalaene

Weinheim. Bei vielen Berufen ist Kreativität gefragt - doch manchmal bleibt das Blatt leer, Ideen wollen sich einfach nicht einstellen. Eine Studie macht nun Hoffnung: Demnach kann das Gehirn schon mit einer einfachen Methode zum Querdenken angeregt werden. mehr

clearing
Ausstellungsdatum zum Monatsende bei Arbeitszeugnis ideal
Arbeitszeugnisse lässt man sich am besten zum Monatsende ausstellen. Foto: Jens Büttner

München. Arbeitnehmer lassen sich beim Ausscheiden aus einem Job meist ein Zeugnis ausstellen. Hier kommt es manchmal schon auf Kleinigkeiten an - wer bei der nächsten Bewerbung unangenehme Nachfragen vermeiden will, achtet am besten auf ein Detail. mehr

clearing
Neuer Master- und Bachelorstudiengänge
Die Hochschule Wismar bietet ab dem Sommersemester 2017 einen Onlinestudiengang im Bereich Hafenlogistk an. Foto: Daniel Bockwoldt

Diverse Hochschulen bieten neue Studiengänge an, darunter auch berufsbegleitende und Onlinekurse. Die Hochschule Wismar etwa konzentriert sich auf die Schifffahrt, die Kölner International School of Management hat Unternehmensgründung und Familienunternehmen im Fokus. mehr

clearing
Verbrauch des Resturlaubs bis Jahresende kann Pflicht sein
Ein Resturlaub kann nur unter gewissen Umständen mit in das neue Jahr genommen werden. Foto: Andrea Warnecke

Köln. Der Resturlaub im ausgehenden Kalenderjahr kann zum leidigen Streitthema zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden. Daher sollten sich beide Parteien früh darüber austauschen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse