Karriere Ratgeber

Im Anschluss an die Weiterbildung ist es wichtig, das erworbene Wissen zeitnah im Betrieb anzuwenden. Foto: Jens Kalaene

Braunschweig. Fortbildungen sollten außerhalb des Firmengebäudes stattfinden. An einem für die Arbeitnehmer fremden Ort ist der Lerneffekt höher und das Gelernte ist später leichter abrufbar. mehr

Wechselnde Arbeitszeiten, eine ungesunde Ernährung und zu wenig Sport könnten bei Schichtarbeitern die Ursachen für Diabetes sein, so Arbeitsmediziner Michael Nasterlack. Foto: Federico Gambarini

München. Wer im Schichtdienst arbeitet, lebt häufig ungesund und erkrankt schneller an Diabetes. Betroffene Arbeitnehmer sollten Ernährungsfehler und mangelnde Bewegung vermeiden. MEHR

clearing
Viele Arbeitnehmer haben über Xing Kontakte zu Kunden. Bei einem Weggang aus der Firma kann der Ex-Chef die Daten nicht generell als Dienstgeheimnis ansehen. Foto: Christian Charisius

Hamburg. Die Kundenliste einer Firma ist ein Geschäftsgeheimnis - Mitarbeiter dürfen sie nach einer Kündigung nicht mitnehmen. Sind Beschäftigte in sozialen Netzwerken wie Xing mit Kunden befreundet, gelten die Kontakte aber nicht generell als Kundenliste. MEHR

clearing
Praefke betreibt das Moviemento zusammen mit ihrem Mann. Es ist eines der ältesten Kinos Deutschlands. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Vom Arthouse bis zum Multiplex: Die Kinobranche ist umkämpft. Seit ein paar Jahren geht die Zahl der Lichtspielhäuser zurück. Gleichzeitig macht die Branche Umsatz wie nie. Wer selbst ein Kino betreiben will, braucht mehr als einen Sinn für Film. MEHR

clearing
Bei Problemen im Team sollten Mitarbeiter nicht auf ein Machtwort des Chefs warten. Streit wird eher beigelegt, wenn alle Beteiligten gemeinsam an der Lösung arbeiten. Foto: Monique Wüstenhagen

Oldenburg. Konflikte im Team gehören zum Alltag. Auf ein Machtwort vom Vorgesetzten sollten sich Mitarbeiter dabei lieber nicht verlassen. Zehn Tipps, wie Teams ihre Probleme selbst lösen. MEHR

clearing
Der Modist Michael Merten (l-r), die Hutmacherin Birgit Sophie Metzger und die Auszubildende Vanessa Kleemann lieben das kreative Handwerk. Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart. Wenn kommende Woche das Ausbildungsjahr startet, dürfte es in manchen Branchen lange Gesichter geben. Denn einige Betriebe ringen immer noch verzweifelt um Azubis. Um potenziellen Nachwuchs zu locken, werden Berufe sogar umbenannt. MEHR

clearing
Eine unverhoffte Gehaltserhöhung ist für Arbeitnehmer nicht immer ein Segen. Manchmal möchte der Chef höheren Lohnforderungen des Mitarbeiters zuvorkommen. Foto. Arno Burgi Foto: Arno Burgi

München. Es ist selten, aber es kommt vor: Gelegentlich geben Chefs ihren Mitarbeitern von sich aus eine Lohnerhöhung. Auch wenn die Geste zunächst lukrativ erscheint, kann sie für den Angestellten durchaus zum Nachteil werden. MEHR

clearing
Frauen schneiden der Studie zufolge bei allen Einkommensarten schlechter ab als Männer. Foto: Soeren Stache

Berlin. Viele Frauen verdienen immer noch weniger als Männer in vergleichbaren Positionen. Viele Studien haben das aufgezeigt. Eine neue Analyse ergibt, dass die Unterschiede in den meisten Einkunftsarten eklatant sind. MEHR

clearing
Immer noch kein Feierabend? Manche Verträge besagen, dass Überstunden durch Freizeit ausgeglichen werden. Laut anderen haben Mitarbeiter sie unbezahlt zu leisten. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Eigentlich wäre um 18 Uhr Schluss, trotzdem sitzt so mancher Arbeitnehmer regelmäßig zwei Stunden länger im Büro. Ob der Chef die Überstunden bezahlen muss, ist mit einem Blick in den Vertrag zu klären. MEHR

clearing
Malte Ahrens liebt seinen Studenten-Job. Er verdient sein Geld mit Straßenbahnfahren. Foto: Jens Wolf

Magdeburg. Kellner, Nachhilfelehrer, Animateur oder Promoter. Die Zahl der Studentenjobs ist groß. Malte Ahrens verdient als Straßenbahnfahrer sein Geld. Ein Job der besonderen Art. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Über «Bosch Connect» kommunizieren die Mitarbeiter des Technikkonzerns. Foto: Inga Kjer

Stuttgart. Wikipedia für Firmen? Was merkwürdig klingt, sehen einige Unternehmen inzwischen als Wirtschaftsfaktor - und nutzen das Wissen ihrer Leute auf firmenumspannenden Datenbanken. Unumstritten sind die Firmen-Wikis allerdings nicht. MEHR

clearing
Im Ansehen ganz oben: Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Altenpfleger stehen an der Spitze der Beliebtheitsskala. Foto: Sven Hoppe

Berlin. Allen Beamtenwitzen zum Trotz haben die Bürger laut einer Umfrage von ihren Staatsdienern gar kein schlechtes Bild. Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Altenpfleger sind die Berufe mit dem höchsten Ansehen - eine Gruppe hat aber an Zuspruch verloren. MEHR

clearing
Studieren in Magdeburg: Die Hochschule hat zum Beispiel den Studiengang «Informationstechnik - Smarte Systeme» neu im Angebot. Foto: Jens Wolf

Magdeburg. Smarte Systeme oder Geburtshilfe: Die ostdeutschen Hochschulen wollen zum bevorstehenden Wintersemester wieder Studierende mit neuen Angeboten umwerben. MEHR

clearing
Herrlich, ein kühler Luftzug im Büro. Möglich, dass das nicht alle Kollegen so sehen. Foto: Peter Steffen

Flein. In Großraumbüros ist gegenseitige Rücksicht unabdingbar - das gilt auch für den Einsatz von Ventilatoren im Sommer. Was Arbeitnehmer berücksichtigen sollten, damit aus der frischen Brise keine Schlechtwetterfront wird. MEHR

clearing
Trotz großer Hürden gründen viele Migranten in Deutschland und tragen damit zur Wirtschaftskraft und neuen Arbeitsplätzen bei. Foto: Franziska Gabbert

Frankfurt/Hameln. Der Lust auf ein eigenes Unternehmen folgt häufig der Frust über die vielen Hürden. Jeder dritte Existenzgründer gibt nach spätestens drei Jahren auf. Migranten haben es oft noch schwerer. MEHR

clearing
Kellnern, Regale einräumen, Taxi fahren: Immer mehr Deutsche gehen einem Nebenjob nach. Grund dafür sind nicht selten Geldsorgen. Foto: Axel Heimken

Berlin. Ins Kino gehen, Sport treiben oder Freunde treffen: So verbringen die meisten ihre Freizeit. Doch immer mehr Menschen in Deutschland krempeln stattdessen die Ärmel hoch. Viele treibt dabei jedoch nicht der Wunsch nach schicken neuen Sachen an. MEHR

clearing
Hat jeder ein eigenes Fach im Kühlschrank? Oder wird zusammengeschmissen? Solche Fragen sollte man im Vorhinein klären. Foto: Jens Kalaene

Bremen. Studenten auf WG-Suche haben viele Fragen: Wo finde ich die passenden Angebote? Was muss ich bei der Besichtigung beachten? Und: Soll ich meine Eltern mitbringen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. MEHR

clearing
Beim Kilometergeld gelten für alle Mitarbeiter dieselben Regeln: Leiharbeiter müssen sich damit zufrieden geben, was im jeweiligen Betrieb üblich ist. Foto: Arne Dedert

Hannover. Leiharbeiter sind oft schlechter gestellt als regulär Beschäftigte. Im Falle der Fahrtkostenerstattung gilt das nicht: Hierbei gelten für sie dieselben Regeln, wie ein Urteil aus Niedersachsen ergibt. MEHR

clearing
Erstmal lüften: Das kann oft schon helfen, wenn Mitarbeiter im Büro mit ihrer Allergie zu kämpfen haben. Foto: Kai Remmers

Karlsruhe. Die Nase läuft, das Auge juckt: Mancher Hausstauballergiker hat Symptome auch am Arbeitsplatz. Abhilfe zu schaffen, ist oft gar nicht so leicht, sagt Christoph Drath, Betriebsarzt und Facharzt für Arbeitsmedizin. MEHR

clearing
Eine Abmahnung ist die gelbe Karte im Job. Der Arbeitgeber verwarnt seinen Mitarbeiter - stellt ihn aber nicht gleich vom Platz. Foto: Franziska Koark

Hamburg. Eine Abmahnung kann der erste Schritt zur Kündigung sein. Doch dafür müssen einige Vorausetzungen erfüllt sein. Wenn der Mitarbeiter richtig reagiert und sein Verhalten ändert, kann er das Schlimmste verhindern. MEHR

clearing
Lisa Seggewiß ist eine Rarität: In der Regel bildet ihr Ausbilder Markus Heselhaus (r) Männer aus. Frauen gibt es in dem Beruf kaum. Foto: Caroline Seidel

Borken/Essen. Traktoren, Mähdrescher und Frontlader: Ohne sie läuft bei der Ernte gar nichts. In der Bauwirtschaft sind Maschinen unverzichtbar, die schweres Baumaterial befördern. Für Wartung und Reparatur sind Land- und Baumaschinenmechatroniker zuständig. MEHR

clearing
Von einem schnellen Jobwechsel versprechen sich viele die ersehnte Zufriedenheit, notfalls auch mit geringerem Gehalt. Eine Entscheidung sollte man jedoch nicht hastig fällen. Foto: Tracey Nearmy

Stuttgart. Bevor Arbeitnehmer sich für den Wechsel zu einem Job mit geringerem Gehalt entscheiden, sollten sie ihre Motive und ihren zukünftigen Arbeitgeber prüfen - und sich eine Strategie für die Verhandlung eines Ausgleichs zurechtlegen. MEHR

clearing
Schüler sollen Interesse für Informatik und Freude am Programmieren entwickeln - das will das Hasso-Plattner-Institut fördern. Foto: obs/HPI Hasso-Plattner-Institut/Dirk Laessig

Potsdam. Handy, Computerspiele, soziale Netzwerke - die digitale Welt bestimmt den Alltag. Doch sind Kinder und Jugendliche fit dafür? Der Schulunterricht bietet wenig. MEHR

clearing
Stephanie Dreyfürst leitet an der Universität Frankfurt/Main das Schreibzentrum. Dort hat sie das Programm «Writing Fellows» aufgebaut. Foto: Stephanie Dreyfürst

Frankfurt/Main. Sie lauert meist am Ende des Semesters: die Hausarbeit. Für viele Studenten sind schriftliche Aufgaben eine große Hürde. Speziell geschulte Writing Fellows können dann weiterhelfen. Sie zeigen Studenten, was einen verständlichen Text ausmacht. MEHR

clearing
Mechaniker-Lehrling bei der Arbeit: Für Jugendliche ist die Chance auf einen Ausbildungsplatz derzeit so gut wie nie. Foto: David Ebener

Berlin. Für Jugendliche war es noch nie so einfach, eine Lehrstelle zu bekommen. Betriebe klagen über Zehntausende unbesetzte Ausbildungsplätze und mangelnde Fähigkeiten der Bewerber. Zunehmend sind Großbetriebe betroffen. Eine «Azubi-Welle» aus Europa blieb aus. MEHR

clearing
Bauhaus-Universität in Weimar: Hier startet zum Wintersemester der Studiengang Human-Computer Interaction als viersemestriger Master. Foto: Martin Schutt

Berlin. Sexologie oder Cybersicherheit studieren? Die Unis haben viele neue Studiengänge im Programm. Wer zum Wintersemester 2014/15 einsteigen will, sollte sich mit der Bewerbung beeilen. MEHR

clearing
Erscheint ein Kollege frisch verheiratet im Büro, genügt meist eine mündliche Gratulation. Geschenke sind oft eine Wagnis. Foto: Patrick Pleul

Hamburg. Glückwünsche zur Heirat gehören sich auch im Büro. Jedoch sollten es die Kollegen nicht gerade übertreiben. Aufwendige Überraschungen für die oder den frisch Vermählten sind an den meisten Arbeitsplätzen eher unüblich. MEHR

clearing
Studienanfänger unterschätzen oft den Aufwand für die Uni. Wer sich neben dem Studium zu viel zumutet, kommt dann oft nicht mehr hinterher. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Am Anfang ist es für Studienneulinge schwer einzuschätzen, wie viel Zeit einzelne Seminare und Vorlesungen tatsächlich beanspruchen. Müssen sie dann noch nebenher arbeiten, leiden im schlimmsten Fall die Leistungen. Wie vermeidet man das? MEHR

clearing
Niedergeschlagen: Je weniger Unterstützung Mitarbeiter vom Chef bekommen, desto gestresster und anfälliger für Krankheiten sind sie. Foto: Jens Kalaene

Dortmund. Wer vom Chef zu wenig Anerkennung und Rückhalt bekommt, wird schneller krank. Das geht aus einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hervor. MEHR

clearing
Sieben Prozente mehr Bafög soll es geben - jedoch nicht sofort, sondern erst im Herbst 2016. Foto: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Das Bundeskabinett hat eine Reform der Ausbildungsförderung beschlossen - allerdings erst ab Herbst 2016. Einen Blick darauf, was sich dann beim Bafög ändern soll, bekommen Studierende hier. MEHR

clearing
Knapp jeder dritte der befragten Studenten gab an, noch gar nicht auf die Idee gekommen zu sein, sich für ein Stipendium zu bewerben. Foto: Andrea Warnecke

Allensbach. Stipendien sind eine gute Möglichkeit, um im Studium finanziell über die Runden zu kommen. Viele Studierende fürchten aber die Anforderungen - und bewerben sich gar nicht erst. MEHR

clearing
Wenn Freunde gemeinsam eine Firma gründen, ist es meist eine besondere Herausforderung, der persönlichen Ebene eine professionelle hinzuzufügen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Berlin. Man versteht sich und hat viel Spaß zusammen - so stellen es sich viele vor, eine Firma mit Freunden zu gründen. Doch wenn Kumpel zu Geschäftspartnern werden, geht es ohne klare Regeln nicht. MEHR

clearing
Ehrlich sein: Wer bei der Arbeitszeiterfassung schummelt, kann gekündigt und sogar angezeigt werden. Foto: Armin Weigel

Heidelberg. Nach dem Einstempeln ist Arbeitsbeginn, und wer nach Hause geht, stempelt sich aus - eigentlich ist die Arbeitszeiterfassung relativ einfach. Aber sie lässt Spielraum zum Tricksen. Und das kann harte Konsequenzen haben. MEHR

clearing
Klingelt das Telefon in der Rufbereitschaft, muss es oft schnell gehen. Foto: Arno Burgi

Mainz. Ob Arzt, OP-Schwester oder Techniker: Viele Berufe erfordern eine Rufbereitschaft. Klingelt das Telefon, muss es oft schnell gehen. Wer dann einen Autounfall hat, dem steht Schadenersatz vom Arbeitgeber zu. MEHR

clearing
Viele Berufstätige kennen das: Der Arbeitstag ist noch nicht vorbei, doch der Kopf dröhnt. Foto: Marijan Murat

Bremen. Es pocht und hämmert: Vielen Berufstätigen dröhnt im Laufe des Arbeitstages irgendwann der Kopf. Wer keine Tablette nehmen will, kann das Problem mit einem einfachen Hausmittel lösen. MEHR

clearing
Statussymbol Dienstwagen: Einen Anspruch haben Mitarbeiter nur, wenn das im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung festgelegt ist. Foto: Holger Hollemann

Köln. Statt ein eigenes Auto zu unterhalten, bekommt mancher vom Chef eins gestellt: Für viele ist das eine feine Sache. Doch damit stellen sich neue Fragen. Hier kommen die wichtigsten im Überblick: MEHR

clearing
Viele Teilzeitkräfte schuften in Schichten: Bestellt der Arbeitnehmer sie spontan zur Arbeit, müssen Mitarbeiter das nicht hinnehmen. Foto: Oliver Berg

Stuttgart. Auf dem Papier arbeitet manche Teilzeitkraft wenige Stunden pro Woche. Viele machen mehr Schichten. Je nach Einteilung variiert ihr Gehalt. Für die Betroffenen ist die Folge Planungsunsicherheit. Nicht alles müssen sie sich gefallen lassen. MEHR

clearing
Die meisten Patienten sind Frauen: Bernd Loos bei einer Nasenkorrektur. Foto: Uwe Anspach

Karlsruhe. Bauch, Busen, Po: Wer hier etwas machen lassen möchte, geht zum Schönheitschirurg. In der Öffentlichkeit haben die Ärzte oft einen schlechten Ruf. Wer in den Bereich gehen will, darf sich daran nicht stören. MEHR

clearing
Keine Frage: Mädchen können alles, was Jungs können. Dennoch entscheidet häufig das Elternhaus, ob Mädchen sogenannte Männerberufe erlernen. Foto: Ina Fassbender

Weinheim. Mädchen fehlen in typischen Männerberufen oft weibliche Vorbilder. Deshalb entscheiden sie sich viel seltener für technische und naturwissenschaftliche Arbeitsfelder als Jungen. Eine neue Studie der Universität Bern hat diese Annahme konkretisiert. MEHR

clearing
Aussitzen und andere für sich arbeiten lassen - so machen sich Mitarbeiter unbeliebt. Foto: Andrea Warnecke

Norderstedt. Wer sich im Job zurücklehnt und seine Arbeit auf die Kollegen abwälzt, macht sich keine Freunde. Bevor entnervte Mitarbeiter sich über den Faulenzer beim Chef beschweren, sollten sie ihn zunächst selbst ansprechen. MEHR

clearing
Mit einem neuen Job erhöht sich meist auch das Gehalt. Foto: Arno Burgi

Düsseldorf. Jedes Jahr aufs Neue: Mitarbeiter verhandeln mit dem Chef über das Gehalt - und gehen leer aus. Wieder keine Lohnerhöhung. Dann wird es Zeit für eine neue Stelle. Denn so ein Wechsel bringt meist mehr Geld mit sich. MEHR

clearing
Lars M. Wolfram (l-r), Vorstandsvorsitzender, Sonja Johanna Döring, Personalwesen, und der Auszubildende Thomas Müller arbeiten für die Synergetic Agency. Foto: Sebastian Kahnert

Leinfelden-Echterdingen. Kein Studienabschluss, keine Berufsaussichten? Weit gefehlt. Firmen entdecken Studienabbrecher mehr und mehr als wertvolle Fachkräfte. Ein interessantes Fach studiert zu haben, reicht allerdings nicht. MEHR

clearing
Wer ein Gespräch mit dem Chef vor sich hat, kann ein Mitglied des Betriebsrates als Zeugen hinzubitten. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Lädt der Vorgesetzte zum Personalgespräch, ewartet den Mitarbeiter oft nichts Gutes. Doch Arbeitnehmer müssen sich der Situation nicht ganz alleine stellen. MEHR

clearing
Dunkle Gewitterwolken ziehen über das Feld: Landwirte sollten dann die Arbeit abbrechen. Foto: Patrick Pleul

Kassel. Schwüle Luft und schwarze Wolkentürme: Obwohl ein Gewitter kommt, bricht mancher Landwirt die Arbeit nur ungern ab. Schutz sollte er sich aber suchen. denn immer wieder werden Menschen durch Blitzschlag verletzt. MEHR

clearing
Die Zahl der Bafög-Empfänger ist im vergangenen Jahr gesunken. Foto: Kai Remmers

Wiesbaden. Der Staat zahlt weniger Schülern und Studenten Ausbildungsförderung. Auch weil viele Elterneinkommen über der gesetzlichen Grenze liegen. Verbesserungen für das Bafög sind aber erst für 2016 in Planung. MEHR

clearing
Manche Studenten entscheiden sich irgendwann gegen die Hochschule und für eine Lehre. Die Ausbildung können sie verkürzt absolvieren. Foto: Jens Schierenbeck

Bonn. Aus dem Studium ist nichts geworden, aus der Ausbildung dafür umso mehr: Studienabbrecher sind mit ihr meist schneller fertig als die Regelzeit vorgibt. Aber nicht immer können sie von ihrem Vorwissen aus dem Studium Gebrauch machen. MEHR

clearing
Die Freie Universität in Berlin gehört zu den beliebtesten Hochschulen für ausländische Wissenschaftler. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Deutsche Unis sind bei Wissenschaftlern im Ausland gefragt. Alle zwei Jahre ermittelt die Humboldt-Stiftung die beliebtesten Hochschulen für einen Gastaufenthalt. MEHR

clearing
Pferde-Physiotherapeutin Stephanie Schinkel hilft Pferden mit Akupunktur. Foto: Daniel Bockwoldt

Seeth-Ekholt. Pferden helfen mit manueller Therapie und Akupunkturnadeln. Für Stephanie Schinkel ist Pferde-Physiotherapeutin «mein Traumberuf». Die Elmshornerin ist international gefragt. Sogar in China macht sie Pferde wieder fit. MEHR

clearing
Wer sich auf eine Referentenstelle bei der Evangelischen Kirche in Deutschland bewirbt, muss Mitglied der Kirche sein. Foto: Stefan Puchner

Berlin. Erhält ein Bewerber ohne Konfession von der Kirche eine Absage, muss das keine Diskriminierung sein. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. MEHR

clearing
Wenn's mal wieder länger dauert: Pendler können sich während der Fahrt ein Buch lesen. Foto: Franziska Koark

Bad Elster. Stau auf der A9» oder «Triebwerkstörung bei einem vorausfahrenden Zug»: Nur nicht wütend werden. Pendler sollten sich in der Zeit entspannen. Sie können Hörspiele anhören oder ein Buch lesen. MEHR

clearing
Fluglotsen behalten den Überblick. Der Job ist extrem anspruchsvoll: Nur wenige bestehen das schwierige Auswahlverfahren. Foto: DFS/H.J.Koch

Hamburg/Hannover. Ein Flughafen ist wie eine kleine Stadt - mit etlichen verschiedenen Jobs. Manche davon gibt es an vielen Orten, andere nur an einem einzigen Flughafen in Deutschland. MEHR

clearing
Sarah Mestrovic liebt es auf der Bühne zu stehen. Der Applaus sei alle Strapazen wert. Foto: Staatsballett/Bettina Stöß

Berlin. Applaus, Rampenlicht und große Bühne: Balletttänzer leben einen Traum. Doch bis zum Startänzer oder zur Primaballerina ist es ein langer Weg - und die Karriere währt nur kurz. MEHR

clearing
Patrick Hundt ist mehrere Monate pro Jahr auf Reisen und arbeitet von unterwegs. Hier ist er auf einer Insel an der Halong-Bucht in Vietnam zu sehen. Foto: Patrick Hundt

Berlin. Arbeiten von überall auf der Welt, ohne Chef und nur mit dem Internet. Das klingt für viele wie ein Traum. Immer mehr junge Menschen setzen ihn in die Tat um. Sie nennen sich digitale Nomaden. Das smarte Büro macht es möglich. MEHR

clearing
Schnelle Taktzeiten, Schichtarbeit und unregelmäßige Arbeitszeiten: Unter diesen Bedingungen halten viele nicht bis zur Rente mit 63 durch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Hohe Anforderungen im Job können gut und befriedigend sein - aber der Stress macht immer mehr Menschen krank. Die Gewerkschaften fordern die Regierung zum Handeln auf, die Arbeitgeber verlangen mehr Therapieplätze. MEHR

clearing
Bauarbeiter sind im Sommer oft der sengenden Sonne ausgesetzt. Ein Hut mit breiter Krempe ist da unverzichtbar. Foto: Ralf Hirschberger

Neustadt. Der Sommer gilt als Hauptsaison in der Baubranche. Doch für Bauarbeiter birgt er einige Risiken - vor allem wenn es heiß wird. Sie sollten sich nun ausreichend vor der Sonne schützen. MEHR

clearing
Viele Berufstätige vernachlässigen private Termine nach der Arbeit. Sie fühlen sich zu erschöpft. Foto: Andrea Warnecke

Essen. Mit Freunden noch ein Bier trinken oder im Fitnessstudie ein paar Runden auf dem Laufband joggen - das ist für jeden fünften Berufstätigen nach der Arbeit nicht mehr drin. Für private Termine fehlt vielen am Abend die Energie. MEHR

clearing
Angst vor dem Zeitverlust: Nicht mal jeder dritte Student entscheidet sich für ein Auslandsaufenthalt. Foto: Jan-Philipp Strobel

Tübingen. Die Bologna-Reform sollte dafür sorgen, dass mehr Studenten ein Auslandssemester einlegen. Doch der Anteil stagniert seit Jahren, die Aufenthalte werden kürzer und im Studienverlauf nach hinten geschoben. MEHR

clearing
Zum Schluss noch mal zum Füller oder Kuli greifen: Die Unterschrift sollte unter keinem Lebenslauf fehlen. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin. Der Lebenslauf darf in keiner Bewerbungsmappe fehlen. Obwohl er zum Bewerber-Standardrepertoire gehört, geht hier häufig etwas schief. Ein Karriereberater weist auf fünf typische Fehler hin - und wie Jobsuchende sie vermeiden. MEHR

clearing
Wollen Frauen viel verdienen, brauchen sie eine Vision, wo sie in einigen Jahren finanziell stehen wollen. Foto: Monique Wüstenhagen

München. Der Kollege macht die gleiche Arbeit, bekommt dafür aber mehr Gehalt. So geht es Frauen nicht selten. Doch mit dem Chef über mehr Lohn zu verhandeln, machen viele nur ungern. Dabei ist es mit der richtigen Einstellung oft gar nicht so schwer. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE