Karriere Ratgeber

Vokabeln pauken im Strandkorb: Im Bildungsurlaub können Arbeitnehmer zum Beispiel einen Sprachkurs besuchen. Foto: Ingo Wagner

Bielefeld. Haben Arbeitnehmer Anspruch auf Bildungsurlaub, müssen sie diesen nicht am Stück nehmen. Das erläutert Reinold Mittag, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bielefeld. Diese Regelung gilt jedoch nicht in allen Bundesländern. mehr

Viele Frauen trauen sich den Schritt in die Selbstständigkeit. Meist können sie so nach ihren Wünschen ins Berufsleben zurückkehren. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main. Der weibliche Anteil unter deutschen Firmengründern ist 2013 auf ein Rekordhoch geklettert. Häufiger als Männer machen sich Frauen aus der Erwerbslosigkeit heraus selbst zum Chef. Das gilt vor allem für Mütter. MEHR

clearing
Anstatt nach Feierabend einfach den Fernseher einzuschalten, treffen sich Azubis besser mit Freunden oder treiben eine Runde Sport. Foto: Caroline Seidel

Wedel. Der Beginn einer Ausbildung kann das Leben junger Menschen sehr verändern. Der Berufsalltag lässt Hobbys und Freunde nun oft zu kurz kommen. Azubis benötigen jedoch einen Ausgleich, um dem Stress am Arbeitsplatz gewachsen zu sein. MEHR

clearing
Am Schreibtisch kommen Mitarbeiter selten neue Ideen. Bunte Assoziationsketten auf der Flipchart sorgen häufiger für gute Einfälle. Foto: Jens Schierenbeck

Mainz. Kreativität haben Berufstätige oder eben nicht - so denken viele. Doch das ist ein Trugschluss. Nicht nur Genies kommen auf zündende Ideen. Dafür brauchen Berufstätige allerdings zweierlei: Einen Chef, der Querdenken zulässt - und Mut. MEHR

clearing
Weibliche Vorgesetzte sind meist nicht amüsiert, wenn Mitarbeiter anzügliche Witze an sie schicken. Da kann schnell der Rausschmiss drohen. Foto: Jens Kalaene

Regensburg. Mitarbeiter halten sich bei ihrem Chef besser mit nicht jugendfreien Scherzen zurück. In einem vor dem Arbeitsgericht Regensburg verhandelten Fall hatte unsittlicher Humor zu einem Rausschmiss geführt. MEHR

clearing
Bis Ron Markus sich als Drehbuchautor am Markt etabliert hatte, war es ein langer Weg. Wer Enttäuschungen scheut, ist in dem Beruf falsch. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Drehbuchautoren stehen ganz am Anfang des Produktionsprozesses von Serien und Filmen. Von Ruhm und Geld können sie meist nur träumen. Besonders Berufseinsteiger haben es schwer. Der Weg nach Hollywood ist weit. MEHR

clearing
Raus aus der Deckung: Viele haben Angst vor einer beruflichen Veränderung. Dagegen hilft, sich seine eigenen Stärken bewusst zu machen. Foto: Beyond

Augsburg. Wer sich beruflich verändern will, kann es mit der Angst zu tun bekommen. Doch Ängste können lähmen und zu Fehlentscheidungen führen. Dann helfen Realismus und Selbstbewusstsein. MEHR

clearing
Die American University of Beirut: Hier hat Lucas Lamberty ein Semester lang studiert. Foto: American University of Beirut

Berlin. Selten wagen Studenten den Weg in ein Entwicklungsland. Sie haben oft Angst, dass es dort zu unsicher sein könnte. Hinzu kommt die fehlende Erfahrung deutscher Unis. Mit der passenden Vorbereitung kann so ein Auslandsaufenthalt aber gut werden. MEHR

clearing
Wird dieser «Flesh Tunnel» genannte Ohrenschmuck am Arbeitsplatz zu einem Hygiene-Risiko, kann der Chef dem Azubi das Tragen untersagen. Foto: Angelika Warmuth

Stuttgart. Grundsätzlich ist es Sache des Auszubildenden, wie er sich kleidet und ob er Piercings oder Tattoos tragen will. Allerdings kann der Chef in Einzelfällen verlangen, Piercings herauszunehmen und Tattoos zu verstecken. MEHR

clearing
Lehrlinge sollten in ihrem Berichtsheft genau dokumentieren, was sie während ihrer Ausbildung vermittelt bekommen. Der Prüfer kann später sein Fragen darauf abstimmen. Foto: Waltraud Grubitzsch

Hamburg. Für Auszubildende ist es häufig lästig, ihr Berichtsheft zu führen. Damit es später aber mit der Prüfung klappt, sollten sie diese Aufgabe sehr sorgfältig erledigen. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Mit einem Bachelor haben die meisten Studenten im vorigen Jahr abgeschlossen. Foto: Alaa Badarneh

Wiesbaden. Immer mehr junge Menschen in Deutschland machen einen Hochschulabschluss. Fast jeder Zweite von ihnen hat im vergangenen Jahr mit dem Bachelor abgeschlossen. MEHR

clearing
Die meisten Lehrer meiden soziale Netzwerke. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin. Die meisten Lehrer nutzen das Internet - für die Schule reicht aber häufig noch die Telefonkette. Berührungsängste und Verbote schränken die Nutzung sozialer Netzwerke im Unterricht ein. Experten fordern mehr Modernität im Klassenzimmer. MEHR

clearing
Mit Problemen stehen Azubis nicht allein da. Hilfe erhalten sie von verschiedenen Seiten. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin. Das neue Ausbildungsjahr hat eben erst begonnen, da gibt es schon die ersten Probleme. Oder es ist schon wieder vorbei - eine Kündigung in der Probezeit. Lehrlinge haben verschiedene Möglichkeiten, sich in dieser schwierigen Zeit helfen zu lassen. MEHR

clearing
Schulische Leistungen in den verschiedenen Bundesländern sollen vergleichbar werden. Das ist der Wunsch vieler Eltern. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin. Der Abi-Abschluss aus Hamburg ist weniger wert als aus München - das sehen viele Eltern so. Während sich die Politik noch schwertut, ist für sie längst klar: Das Abitur muss einheitlich werden. MEHR

clearing
Kaum Platz im Hörsaal: Vielen Studenten machen überfüllte Lehrveranstaltungen zu schaffen. Foto: Markus Scholz

Hannover. An der Uni ist nicht alles perfekt. Das wissen Studierende am besten. Sie beklagen zum Beispiel übervolle Vorlesungen und zu wenig Freiraum, um Wissenslücken abzubauen. MEHR

clearing
Berufskraftfahrer sind laut einer Umfrage unzufriedener als andere Fachkräfte. Sie verdienen wenig, machen viele Überstunden und haben kaum Zeit für die Familie. Foto: Jens Büttner

Düsseldorf. Die Arbeitsbedingungen für Fachkräfte können je nach Branche sehr unterschiedlich sein. So ist auch die Stimmung bei den Beschäftigten nicht überall gleich. Laut einer Umfrage bewerteten Berufskraftfahrer ihre Situation am schlechtesten. MEHR

clearing
Für die digitale Steuerung in deutschen Produktionsstätten gibt es ein Schlagwort: Industrie 4.0.. Foto: Christoph Schmidt

Berlin. Neue Chancen auf Massenproduktion und gute Jobs oder eine neue Schicht von Computer-Arbeitern ohne Rechte? Die digitalen Umwälzungen lösen große Hoffnungen und Riesenängste aus. Wie reagiert die Politik? MEHR

clearing
Die Einkommenskluft zwischen Akademikern und ausschließlich beruflich ausgebildeten Fachkräften ist in den vergangenen Jahren weltweit erheblich gewachsen - besonders drastisch in Deutschland. Foto: Arno Burgi

Berlin. In Deutschland ist der Bildungserfolg junger Menschen nach wie vor eng an ihre soziale Herkunft gekoppelt. Auch der Unterschied bei den Einkommen fällt hierzulande zwischen Akademikern und Facharbeitern besonders drastisch aus. MEHR

clearing
Laut Unesco gibt es weltweit rund 781 Millionen Analphabeten. In Deutschland sind es laut Schätzungen etwa 7,5 Millionen. Foto: Jens Kalaene

Bremen. Behördendeutsch ist oft kompliziert - besonders, wenn man nicht gut lesen kann. Das Bremer Büro für Leichte Sprache macht offizielle Dokumente verständlicher. Das hilft auch Analphabeten. MEHR

clearing
Manche Arbeitnehmer können auch nach Dienstschluss nicht von beruflichen E-Mails lassen. Klare Regeln für die Freizeit schützen vor einem Erschöpfungssyndrom. Foto: Jens Kalaene

München. Mancher Arbeitnehmer checkt am Feierabend und am Wochenende seine beruflichen E-Mails. Nicht immer verlangt der Chef das - viele tun es aus Pflichtgefühl. Für die eigene Freizeit sind klare Regeln jedoch wichtig, um Erschöpfung vorzubeugen. MEHR

clearing
Für eine Vorschlagsliste einer Betriebsratswahl reicht ein einziger Kandidat, hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden. Foto: Sebastian Kahnert

Düsseldorf. Eine Vorschlagsliste für eine Betriebsratswahl ist auch dann gültig, wenn sie nur einen Wahlbewerber hat. Dass die Zahl der Bewerber unterhalb der gesetzlich vorgesehenen Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder liegt, ist auch unerheblich. MEHR

clearing
Naturwissenschaften sind ein wesentlicher Bestandteil des Winzerstudiums: So lernen die Studenten zum Beispiel den Zuckergehalt von Traubenmost zu bestimmen. Foto: Weincampus Neustadt/Stephan Presser

Mainz. Der Bäcker kauft geerntetes Getreide, der Koch sieht seine Zutaten häufig zum ersten Mal in der Küche. Winzer hingegen begleiten ihre Trauben von der Rebe bis in die Flasche: eine mit harter Arbeit verbundene Herausforderung. MEHR

clearing
Völkerverständigung und kultureller Austausch: Moritz Winkelmann unterrichtete am Amherst-College in Massachusetts. Foto: Moritz Winkelmann

Berlin. Nicht nur Lehramtsstudenten profitieren von der Arbeit als Deutschlehrer im Ausland. Verschiedene Programme bieten Studenten die Möglichkeit, in der Ferne anderen ihre eigene Kultur ein Stück näherzubringen - und selbst noch etwas dazuzulernen. MEHR

clearing
Schwangerschaft und Lehre: Mit entsprechenden Hilfen geht beides. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Werden Auszubildende schwanger, ist das häufig ungeplant. Viele haben nun Sorge, ob sie Kind und Lehre miteinander vereinbaren können. Auch wenn die Situation schwierig ist: Junge Mütter sind nicht allein. Es gibt Hilfen. MEHR

clearing
An der Hochschule der Bundesagentur sollen die Studenten lernen, wie Unternehmer zu denken. Foto: Uwe Anspach

Mannheim. Im Wandel zum modernen Dienstleister setzt die Bundesarbeitsagentur auch auf motivierte Studenten: Jedes Semester beginnen Hunderte ihr Studium zum Arbeitsvermittler. Mit neuen Ideen und Unternehmergeist sollen sie frischen Wind in die Behörde bringen. MEHR

clearing
Laut einer Studie erhalten Leiter des Vorstandsbüros durchschnittlich 61 000 Euro brutto pro Jahr. Eine einfache Schreibkraft bekommt etwas mehr als Hälfte. Foto: Robert Schlesinger

Gummersbach. Das Büro des Firmenvorstands zu organisieren, ist ein durchaus lukrativer Job. Je größer das Unternehmen, umso besser die Bezahlung. Das ist das Ergebnis einer Studie. MEHR

clearing
Florian Haggenmiller ist Leiter der Abteilung Jugend und Jugendpolitik beim Deutschen Gewerkschaftsbund Berlin. Foto: DGB/Ralf Steinle

Berlin. Finanziell auf eigenen Beinen stehen: Davon können viele Lehrlinge nur träumen. Häufig reicht die Ausbildungsvergütung dafür nicht. Doch wer in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann Hilfe bekommen. MEHR

clearing
Doch noch ein freier Platz? Wer bislang keinen Studienplatz hat, kann sich bei Studienplatzbörsen informieren. Foto: Thomas Frey

Bonn. Die Studienplatzbörsen sind eröffnet: Studieninteressierte, die bislang für keinen Platz zugelassen sind, können sich dort über zulassungsfreie Studiengänge oder freie Plätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen informieren. MEHR

clearing
Eine Fachhochschule zeichnet sich durch eine stärkere Praxisorientierung aus. Das kommt Studenten ohne Abitur entgegen. Foto: Martin Schutt

Mainz. Ohne Abitur studieren ist möglich. Eine Umfrage belegt, dass diese Studenten im Schnitt an Fachhochschulen besser sind als an Universitäten. Grund dafür könnte laut Experten die Praxisorientierung der Fachhochschulen sein. MEHR

clearing
Im Anschluss an die Weiterbildung ist es wichtig, das erworbene Wissen zeitnah im Betrieb anzuwenden. Foto: Jens Kalaene

Braunschweig. Fortbildungen sollten außerhalb des Firmengebäudes stattfinden. An einem für die Arbeitnehmer fremden Ort ist der Lerneffekt höher und das Gelernte ist später leichter abrufbar. MEHR

clearing
Wechselnde Arbeitszeiten, eine ungesunde Ernährung und zu wenig Sport könnten bei Schichtarbeitern die Ursachen für Diabetes sein, so Arbeitsmediziner Michael Nasterlack. Foto: Federico Gambarini

München. Wer im Schichtdienst arbeitet, lebt häufig ungesund und erkrankt schneller an Diabetes. Betroffene Arbeitnehmer sollten Ernährungsfehler und mangelnde Bewegung vermeiden. MEHR

clearing
Viele Arbeitnehmer haben über Xing Kontakte zu Kunden. Bei einem Weggang aus der Firma kann der Ex-Chef die Daten nicht generell als Dienstgeheimnis ansehen. Foto: Christian Charisius

Hamburg. Die Kundenliste einer Firma ist ein Geschäftsgeheimnis - Mitarbeiter dürfen sie nach einer Kündigung nicht mitnehmen. Sind Beschäftigte in sozialen Netzwerken wie Xing mit Kunden befreundet, gelten die Kontakte aber nicht generell als Kundenliste. MEHR

clearing
Zeigt in ihrem Kino in Berlin-Kreuzberg Filme abseits des Mainstreams: Iris Praefke gibt sich viel Mühe mit der Auswahl des Programms. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Vom Arthouse bis zum Multiplex: Die Kinobranche ist umkämpft. Seit ein paar Jahren geht die Zahl der Lichtspielhäuser zurück. Gleichzeitig macht die Branche Umsatz wie nie. Wer selbst ein Kino betreiben will, braucht mehr als einen Sinn für Film. MEHR

clearing
Bei Problemen im Team sollten Mitarbeiter nicht auf ein Machtwort des Chefs warten. Streit wird eher beigelegt, wenn alle Beteiligten gemeinsam an der Lösung arbeiten. Foto: Monique Wüstenhagen

Oldenburg. Konflikte im Team gehören zum Alltag. Auf ein Machtwort vom Vorgesetzten sollten sich Mitarbeiter dabei lieber nicht verlassen. Zehn Tipps, wie Teams ihre Probleme selbst lösen. MEHR

clearing
Der Modist Michael Merten (l-r), die Hutmacherin Birgit Sophie Metzger und die Auszubildende Vanessa Kleemann lieben das kreative Handwerk. Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart. Wenn kommende Woche das Ausbildungsjahr startet, dürfte es in manchen Branchen lange Gesichter geben. Denn einige Betriebe ringen immer noch verzweifelt um Azubis. Um potenziellen Nachwuchs zu locken, werden Berufe sogar umbenannt. MEHR

clearing
Eine unverhoffte Gehaltserhöhung ist für Arbeitnehmer nicht immer ein Segen. Manchmal möchte der Chef höheren Lohnforderungen des Mitarbeiters zuvorkommen. Foto. Arno Burgi Foto: Arno Burgi

München. Es ist selten, aber es kommt vor: Gelegentlich geben Chefs ihren Mitarbeitern von sich aus eine Lohnerhöhung. Auch wenn die Geste zunächst lukrativ erscheint, kann sie für den Angestellten durchaus zum Nachteil werden. MEHR

clearing
Frauen schneiden der Studie zufolge bei allen Einkommensarten schlechter ab als Männer. Foto: Soeren Stache

Berlin. Viele Frauen verdienen immer noch weniger als Männer in vergleichbaren Positionen. Viele Studien haben das aufgezeigt. Eine neue Analyse ergibt, dass die Unterschiede in den meisten Einkunftsarten eklatant sind. MEHR

clearing
Immer noch kein Feierabend? Manche Verträge besagen, dass Überstunden durch Freizeit ausgeglichen werden. Laut anderen haben Mitarbeiter sie unbezahlt zu leisten. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Eigentlich wäre um 18 Uhr Schluss, trotzdem sitzt so mancher Arbeitnehmer regelmäßig zwei Stunden länger im Büro. Ob der Chef die Überstunden bezahlen muss, ist mit einem Blick in den Vertrag zu klären. MEHR

clearing
Malte Ahrens liebt seinen Studenten-Job. Er verdient sein Geld mit Straßenbahnfahren. Foto: Jens Wolf

Magdeburg. Kellner, Nachhilfelehrer, Animateur oder Promoter. Die Zahl der Studentenjobs ist groß. Malte Ahrens verdient als Straßenbahnfahrer sein Geld. Ein Job der besonderen Art. MEHR

clearing
Über «Bosch Connect» kommunizieren die Mitarbeiter des Technikkonzerns. Foto: Inga Kjer

Stuttgart. Wikipedia für Firmen? Was merkwürdig klingt, sehen einige Unternehmen inzwischen als Wirtschaftsfaktor - und nutzen das Wissen ihrer Leute auf firmenumspannenden Datenbanken. Unumstritten sind die Firmen-Wikis allerdings nicht. MEHR

clearing
Im Ansehen ganz oben: Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Altenpfleger stehen an der Spitze der Beliebtheitsskala. Foto: Sven Hoppe

Berlin. Allen Beamtenwitzen zum Trotz haben die Bürger laut einer Umfrage von ihren Staatsdienern gar kein schlechtes Bild. Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Altenpfleger sind die Berufe mit dem höchsten Ansehen - eine Gruppe hat aber an Zuspruch verloren. MEHR

clearing
Studieren in Magdeburg: Die Hochschule hat zum Beispiel den Studiengang «Informationstechnik - Smarte Systeme» neu im Angebot. Foto: Jens Wolf

Magdeburg. Smarte Systeme oder Geburtshilfe: Die ostdeutschen Hochschulen wollen zum bevorstehenden Wintersemester wieder Studierende mit neuen Angeboten umwerben. MEHR

clearing
Herrlich, ein kühler Luftzug im Büro. Möglich, dass das nicht alle Kollegen so sehen. Foto: Peter Steffen

Flein. In Großraumbüros ist gegenseitige Rücksicht unabdingbar - das gilt auch für den Einsatz von Ventilatoren im Sommer. Was Arbeitnehmer berücksichtigen sollten, damit aus der frischen Brise keine Schlechtwetterfront wird. MEHR

clearing
Trotz großer Hürden gründen viele Migranten in Deutschland und tragen damit zur Wirtschaftskraft und neuen Arbeitsplätzen bei. Foto: Franziska Gabbert

Frankfurt/Hameln. Der Lust auf ein eigenes Unternehmen folgt häufig der Frust über die vielen Hürden. Jeder dritte Existenzgründer gibt nach spätestens drei Jahren auf. Migranten haben es oft noch schwerer. MEHR

clearing
Kellnern, Regale einräumen, Taxi fahren: Immer mehr Deutsche gehen einem Nebenjob nach. Grund dafür sind nicht selten Geldsorgen. Foto: Axel Heimken

Berlin. Ins Kino gehen, Sport treiben oder Freunde treffen: So verbringen die meisten ihre Freizeit. Doch immer mehr Menschen in Deutschland krempeln stattdessen die Ärmel hoch. Viele treibt dabei jedoch nicht der Wunsch nach schicken neuen Sachen an. MEHR

clearing
Hat jeder ein eigenes Fach im Kühlschrank? Oder wird zusammengeschmissen? Solche Fragen sollte man im Vorhinein klären. Foto: Jens Kalaene

Bremen. Studenten auf WG-Suche haben viele Fragen: Wo finde ich die passenden Angebote? Was muss ich bei der Besichtigung beachten? Und: Soll ich meine Eltern mitbringen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. MEHR

clearing
Beim Kilometergeld gelten für alle Mitarbeiter dieselben Regeln: Leiharbeiter müssen sich damit zufrieden geben, was im jeweiligen Betrieb üblich ist. Foto: Arne Dedert

Hannover. Leiharbeiter sind oft schlechter gestellt als regulär Beschäftigte. Im Falle der Fahrtkostenerstattung gilt das nicht: Hierbei gelten für sie dieselben Regeln, wie ein Urteil aus Niedersachsen ergibt. MEHR

clearing
Erstmal lüften: Das kann oft schon helfen, wenn Mitarbeiter im Büro mit ihrer Allergie zu kämpfen haben. Foto: Kai Remmers

Karlsruhe. Die Nase läuft, das Auge juckt: Mancher Hausstauballergiker hat Symptome auch am Arbeitsplatz. Abhilfe zu schaffen, ist oft gar nicht so leicht, sagt Christoph Drath, Betriebsarzt und Facharzt für Arbeitsmedizin. MEHR

clearing
Eine Abmahnung ist die gelbe Karte im Job. Der Arbeitgeber verwarnt seinen Mitarbeiter - stellt ihn aber nicht gleich vom Platz. Foto: Franziska Koark

Hamburg. Eine Abmahnung kann der erste Schritt zur Kündigung sein. Doch dafür müssen einige Vorausetzungen erfüllt sein. Wenn der Mitarbeiter richtig reagiert und sein Verhalten ändert, kann er das Schlimmste verhindern. MEHR

clearing
Die angehende Landmaschinenmechatronikerin schreckt vor kniffeligen Aufgaben nicht zurück. Bei einem defekten Traktor den Fehler zu finden, ist oft nicht leicht. Foto: Caroline Seidel

Borken/Essen. Traktoren, Mähdrescher und Frontlader: Ohne sie läuft bei der Ernte gar nichts. In der Bauwirtschaft sind Maschinen unverzichtbar, die schweres Baumaterial befördern. Für Wartung und Reparatur sind Land- und Baumaschinenmechatroniker zuständig. MEHR

clearing
Von einem schnellen Jobwechsel versprechen sich viele die ersehnte Zufriedenheit, notfalls auch mit geringerem Gehalt. Eine Entscheidung sollte man jedoch nicht hastig fällen. Foto: Tracey Nearmy

Stuttgart. Bevor Arbeitnehmer sich für den Wechsel zu einem Job mit geringerem Gehalt entscheiden, sollten sie ihre Motive und ihren zukünftigen Arbeitgeber prüfen - und sich eine Strategie für die Verhandlung eines Ausgleichs zurechtlegen. MEHR

clearing
Schüler sollen Interesse für Informatik und Freude am Programmieren entwickeln - das will das Hasso-Plattner-Institut fördern. Foto: obs/HPI Hasso-Plattner-Institut/Dirk Laessig

Potsdam. Handy, Computerspiele, soziale Netzwerke - die digitale Welt bestimmt den Alltag. Doch sind Kinder und Jugendliche fit dafür? Der Schulunterricht bietet wenig. MEHR

clearing
Stephanie Dreyfürst leitet an der Universität Frankfurt/Main das Schreibzentrum. Dort hat sie das Programm «Writing Fellows» aufgebaut. Foto: Stephanie Dreyfürst

Frankfurt/Main. Sie lauert meist am Ende des Semesters: die Hausarbeit. Für viele Studenten sind schriftliche Aufgaben eine große Hürde. Speziell geschulte Writing Fellows können dann weiterhelfen. Sie zeigen Studenten, was einen verständlichen Text ausmacht. MEHR

clearing
Mechaniker-Lehrling bei der Arbeit: Für Jugendliche ist die Chance auf einen Ausbildungsplatz derzeit so gut wie nie. Foto: David Ebener

Berlin. Für Jugendliche war es noch nie so einfach, eine Lehrstelle zu bekommen. Betriebe klagen über Zehntausende unbesetzte Ausbildungsplätze und mangelnde Fähigkeiten der Bewerber. Zunehmend sind Großbetriebe betroffen. Eine «Azubi-Welle» aus Europa blieb aus. MEHR

clearing
Bauhaus-Universität in Weimar: Hier startet zum Wintersemester der Studiengang Human-Computer Interaction als viersemestriger Master. Foto: Martin Schutt

Berlin. Sexologie oder Cybersicherheit studieren? Die Unis haben viele neue Studiengänge im Programm. Wer zum Wintersemester 2014/15 einsteigen will, sollte sich mit der Bewerbung beeilen. MEHR

clearing
Erscheint ein Kollege frisch verheiratet im Büro, genügt meist eine mündliche Gratulation. Geschenke sind oft eine Wagnis. Foto: Patrick Pleul

Hamburg. Glückwünsche zur Heirat gehören sich auch im Büro. Jedoch sollten es die Kollegen nicht gerade übertreiben. Aufwendige Überraschungen für die oder den frisch Vermählten sind an den meisten Arbeitsplätzen eher unüblich. MEHR

clearing
Studienanfänger unterschätzen oft den Aufwand für die Uni. Wer sich neben dem Studium zu viel zumutet, kommt dann oft nicht mehr hinterher. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Am Anfang ist es für Studienneulinge schwer einzuschätzen, wie viel Zeit einzelne Seminare und Vorlesungen tatsächlich beanspruchen. Müssen sie dann noch nebenher arbeiten, leiden im schlimmsten Fall die Leistungen. Wie vermeidet man das? MEHR

clearing
Niedergeschlagen: Je weniger Unterstützung Mitarbeiter vom Chef bekommen, desto gestresster und anfälliger für Krankheiten sind sie. Foto: Jens Kalaene

Dortmund. Wer vom Chef zu wenig Anerkennung und Rückhalt bekommt, wird schneller krank. Das geht aus einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hervor. MEHR

clearing
Sieben Prozente mehr Bafög soll es geben - jedoch nicht sofort, sondern erst im Herbst 2016. Foto: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Das Bundeskabinett hat eine Reform der Ausbildungsförderung beschlossen - allerdings erst ab Herbst 2016. Einen Blick darauf, was sich dann beim Bafög ändern soll, bekommen Studierende hier. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse