Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Als Gründer in sozialen Netzen langsam starten

Soziale Netzwerke sind heute ein wichtiger Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Selbstständigen. Wichtig ist es dabei, eine Strategie zu entwickeln und nicht überall gleichzeitig zu starten.
Von Instagram über Xing bis Pinterest: Es gibt viele Möglichkeiten, sich in sozialen Netzen zu präsentieren. Es ist jedoch sinnvoll, mit ein oder zwei Plattformen zu starten. Foto: Jens Kalaene/dpa Von Instagram über Xing bis Pinterest: Es gibt viele Möglichkeiten, sich in sozialen Netzen zu präsentieren. Es ist jedoch sinnvoll, mit ein oder zwei Plattformen zu starten.
Hamburg. 

Von Instagram über Xing bis Pinterest können Selbstständige in vielen sozialen Netzen präsent sein. Zum Start sollten sich Gründer aber nicht übernehmen, warnt die Ratgeber-Autorin und Beraterin Nadine Kmoth in der Zeitschrift „Hamburger Wirtschaft” der Handelskammer Hamburg.

Besser sei, nur mit ein oder zwei Plattformen zu starten, und dafür etwas mehr Arbeit in die Präsenz dort zu investieren. Später lässt sich die Zahl der Netzwerk-Auftritte dann langsam erhöhen oder wieder reduzieren, wenn eine oder mehrere Plattformen keine Ergebnisse zeigen.

Der Social-Media-Auftritt ist dabei kein Selbstzweck, erklärt die Expertin. Gut geplant und gepflegt kann er sogar die lästige Suche nach Kunden und Aufträgen ersetzen oder zumindest dabei helfen.

Dabei sollten Gründer allerdings geduldig sein: Denn bis die richtigen Netzwerke gefunden und genug Kontakte geknüpft sind, könne einige Zeit vergehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse