Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Arbeitszeitbetrug rechtfertigt fristlose Kündigung

Zwischen Arbeitgeber und -nehmer muss zumindest ein gewisses Vertrauen bestehen. So zum Beispiel, wenn es um das Eintragen von Arbeitsstunden geht. Schummelt der Mitarbeiter hierbei, darf er rausgeschmissen werden. Karte zur Arbeitszeiterfassung: Arbeitnehmer müssen hinsichtlich ihrer Arbeitszeit immer korrekte Angaben machen. Foto: Armin Weigel Karte zur Arbeitszeiterfassung: Arbeitnehmer müssen hinsichtlich ihrer Arbeitszeit immer korrekte Angaben machen. Foto: Armin Weigel

Mainz. 

Arbeitnehmer müssen hinsichtlich ihrer Arbeitszeit stets korrekte Angaben machen. Andernfalls riskieren sie eine fristlose Kündigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az.: 10 Sa 270/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall war einer Angestellten gekündigt worden, die in einem Museum an der Kasse arbeitete. Dort mussten die Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten selbst in sogenannte Zeitsummenkarten eintragen. Die Kassiererin hatte mehrfach Arbeitsstunden an Tagen eingetragen, an denen sie nachweislich nicht im Museum war. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er der Frau fristlos. Die Mitarbeiterin zog daraufhin vor Gericht.

Ohne Erfolg. Gestatte der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern, die Arbeitszeit selbst zu dokumentieren, muss er sich darauf verlassen können, dass sie korrekte Angaben machen. Wer dieses Vertrauen vorsätzlich missbraucht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Dem Arbeitgeber ist in so einem Fall nicht zuzumuten, das Arbeitsverhältnis weiter fortzusetzen.

Mitarbeiter können sich auch nicht darauf berufen, dass sie sich falsch erinnern und aus Versehen falsche Angaben gemacht haben. Der Arbeitgeber dürfe davon ausgehen, dass der Eintrag in die Zeitsummenkarten korrekt und zeitnah erfolge.

Zur Startseite Mehr aus Karriere
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 7 + 11: 




Mehr aus Karriere
Gestresste Azubis sollten ältere Kollegen beobachten
Auf Azubis kommt in der Anfangszeit viel zu. Foto: Jens Kalaene

Köln. Mit der Lehre beginnt ein neuer Abschnitt im Leben junger Menschen. Die vielen neuen Anforderungen können sie stressen. Da ist ein guter Rat gefragt. Einer ist, sich ein Beispiel an älteren Kollegen zu nehmen. mehr

clearing
Sittenwidrig niedriger Lohn: Tarif-Bezahlung einklagbar
Den Stundenlohn von 3,40 Euro hielten die Richter für sittenwidrig. Foto: Arno Burgi

Düsseldorf. 3,40 Euro Stundenlohn - mit so einem niedrigen Gehalt wollte sich eine Frau nicht zufriedengeben. Sie zog vor Gericht. Mit Erfolg. Die Richter bewerteten das Entgelt als sittenwidrig. mehr

clearing
Grenzenlos verliebt - Vier Erasmus-Paare erzählen
Gemeinsam im Urlaub in Thailand: Der Engländer Sam (l) verliebte sich in seinem Erasmus-Semester in sein Sprach-Tandem, die Kölner Studentin Jule. Foto: Privat

Berlin. In kurzer Zeit Menschen aus ganz Europa kennenlernen: Das bietet ein Erasmus-Semester. In dieser Zeit finden viele neue, gute Freunde - und mancher sogar die große Liebe. Vier Paare erzählen, wie ihre Beziehung das Auslandssemester überdauert hat. mehr

clearing
Mutiger Schritt - Frauen gründen seltener als Männer
Ihre Unternehmensidee erstand aus Zufall: Andrea Gruß (l) und Ute Hänsler bieten mit ihrer Firma Two4science Wissenschaftscamps für Kinder an. Dabei wird der Nachwuchs spielerisch an die Naturwissenschaften herangeführt. Inzwischen beschäftigen die beiden 20 Festangestellte. Foto: Two4science

Nürnberg. Wer eine Veranstaltung für Existenzgründer besucht, sieht häufig nur wenige Existenzgründerinnen. Sich selbstständig zu machen - Frauen tun das seltener als Männer. Dabei haben sie bei der Planung ihren männlichen Kollegen nicht selten etwas voraus. mehr

clearing
Wie werde ich..? Tattooentferner/in
Der Laserstrahl zerkleinert die durch die Tätowierung in die Haut gebrachten Farbpigmente. Nach und nach bleicht das Tattoo aus. Irgendwann ist es im besten Fall ganz verschwunden. Foto: Inga Kjer

Berlin. Etwa acht Millionen Menschen in Deutschland haben eine Tätowierung. Wer diese wieder loswerden möchte, muss zum Tattooentferner. Der Markt ist groß. Doch der Weg in den Beruf ist kaum reglementiert. Dabei ist der Job nicht ohne Risiken. mehr

Fotos
clearing
Ab in den Schatten - Was beim Hitzekollaps zu tun ist
Handwerker sind bei Arbeiten auf dem Dach manchmal einer extremen Hitze ausgesetzt. Treten Schwindel oder Übelkeit auf, sollten Betroffene in den Schatten gebracht werden. Foto: Ralf Hirschberger

Dortmund. Die Hitze kann vielen am Arbeitsplatz zusetzen. Wer sich nicht rechtzeitig eine Abkühlung verschafft, kollabiert im schlimmsten Fall. Kollegen sollten sofort Hilfe leisten. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse