E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Attest mit Symptom-Angabe nur in bestimmten Fällen zulässig

In manchen Fällen reicht es nicht aus, wenn der Arzt „prüfungsunfähig” auf dem Attest für Studenten vermerkt. Insbesondere wenn eine wichtige Prüfung ansteht, können Universitäten genauere Informationen fordern.
Im Normalfall müssen auf einem Attest keine Symptome aufgelistet sein. Verpasst ein Student aber eine wichtige Prüfung, kann eine Uni dies durchaus verlangen. Foto: Rolf Vennenbernd Im Normalfall müssen auf einem Attest keine Symptome aufgelistet sein. Verpasst ein Student aber eine wichtige Prüfung, kann eine Uni dies durchaus verlangen.
Hamburg. 

Fehlt ein Student krank bei einer Prüfung, muss er in der Regel ein Attest vorlegen. Unter Umständen kann es dabei zulässig sein, wenn eine Hochschule ein Attest verlangt, auf dem der Arzt die Symptome aufgelistet hat, die zur Prüfungsunfähigkeit führen.

„Solche Atteste können gefordert werden”, erklärt Arne-Patrik Heinze, Fachanwalt für Verwaltungsrecht aus Hamburg. Es gilt: „Je wesentlicher die Prüfung ist, umso höhere Anforderungen dürfen gestellt werden.” Das heißt: Es kommt auf die Verhältnismäßigkeit an.

Bei einer Anfechtung eines Staatsexamens wird wohl kein Gericht von einem sehr ausführlichen Attest absehen. Geht es um eine Prüfung im ersten Semester mit vier Wiederholungsversuchen, ist die Lage nicht ganz so eindeutig. „Hier mag es Gerichte geben, die bei der Ausführlichkeit des Attests die Anforderungen zu Lasten der Hochschulen verringern”, glaubt Heinze.

Die Freie Universität Berlin etwa erklärt auf Anfrage zu ihren Attest-Regeln: „Aus dem Attest muss der konkrete Grund der Beeinträchtigung vorgehen. Die Symptome sollten daher kurz beschrieben werden, und es sollte auch für Nichtmediziner nachvollziehbar sein, warum Studierende nicht an einer Prüfungsleistung teilnehmen können.” Der Prüfungsausschuss entscheide aufgrund des Attests, ob eine Prüfungsunfähigkeit vorliegt. Diese Praxis entspreche der prüfungsrechtlichen Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte.

Für Studenten bedeutet eine solche Regelung mehr Aufwand bei der Krankschreibung: Der Prüfling muss ein Formular beschaffen - und seinen Doktor von der Schweigepflicht entbinden. Eine Krankschreibung, auf dem der Arzt lediglich „prüfungsunfähig” vermerkt, ist bei einer solchen Regelung unzureichend.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen